4:1 gegen OSV Hannover – TuS Sulingen gewinnt auch das siebte Spiel in Folge

Geerdete Serientäter

+
Sulingens Pascal Löhmann (rechts) brachte seine Mannschaft bereits in der siebten Minute in Führung.

Sulingen - Von Arne Flügge. Richard Sikut war es schon ein wenig peinlich. „Ehrlich gesagt, wusste ich gar nicht, was ich machen sollte. Erst wollte ich den Ball mit der Brust annehmen, dann sprang er noch komisch auf“, schmunzelte der Rechtsverteidiger von Fußball-Landesligist TuS Sulingen. Schlussendlich machte Sikut alles falsch und köpfte den Ball in der 45. Minute ins eigene Tor... „Das ist total blöd gelaufen“, räumte der 23-Jährige ein. Zum Glück für ihn ließen sich die Kollegen davon nicht aus der Ruhe bringen und gewannen das Heimspiel gegen den OSV Hannover am Ende noch deutlich mit 4:1 (1:1).

Es war der siebte Sieg in Folge und damit das i-Tüpfelchen auf eine grandiose Hinrunde, die der TuS Sulingen als Dritter abschließt. Doch die Spieler bleiben geerdet. „Sieben Siege in Folge sind natürlich schön, aber wir heben jetzt nicht ab“, sagte Mittelfeldspieler Rajann Leymann, der gestern eine überragende Leistung bot: „Wir denken weiter nur von Spiel zu Spiel. Aber die Handschrift von Maarten ist mittlerweile deutlich zu erkennen.“

Maarten, das ist TuS-Trainer Maarten Schops. Und der Belgier war gestern mit dem Auftritt seiner Mannschaft insgesamt auch „sehr zufrieden. Wir haben hinten kaum etwas zugelassen. Die Defensivarbeit war 90 Minuten lang richtig gut.“ Im Spiel nach vorn hätte sich der 39-Jährige nach der frühen Führung durch Pascal Löhmann nach Pass von Mehmet Koc (7.) mehr Konsequenz gewünscht. „Wir haben es nach dem 1:0 versäumt, weiter mit Tempo über die Außen zu kommen. Wir haben zu viel durch die Mitte gespielt“, monierte Schops.

Und die war meistens dicht. Hannover verteidigte in Durchgang eins auch richtig gut, wehrte sich. „Der Gegner hat das lange Zeit gut und konzentriert gemacht“, räumte der Coach ein. Und als Hannover dann auch noch mit dem Pausenpfiff von Sikut das 1:1 geschenkt bekam, war die Partie, die Sulingen die ersten 20 Minuten klar beherrscht hatte, plötzlich wieder offen.

Auch nach dem Wechsel ließ Hannover nicht locker. „Darauf müssen wir uns jetzt Woche für Woche einstellen. Die Gegner sind hochmotiviert und wollen uns ein Bein stellen“, weiß Schops.

Doch seine Mannschaft hatte die richtige Antwort parat, zog das Spiel nun in die Breite und sorgte dafür, dass die Gäste nun in noch größeren Räumen verteidigen mussten. Dadurch ergaben sich zwangsweise Lücken und Chancen: Taiki Hirooka (52.) traf nur die Latte, ein Kopfball von Mehmet Koc (63.) wurde noch von der Linie gekratzt. In der 68. Minute dann doch das 2:1: Koc setzte sich über links durch, passte zurück vor den Strafraum, wo Leymann stand und den Ball mit dem Außenrist ins rechte untere Eck drückte. „Im Training mache ich das auch häufiger so“, schmunzelte der Torschütze. Lob gab’s vom Trainer. „Rajann hat ein sehr gutes Spiel gemacht und sich mit einem Tor belohnt. Das ist selten für einen Spieler, der sonst nur im defensiven Mittelfeld für die Mannschaft ackert“, sagte Schops.

Damit war der Bann gebrochen. In der 76. Minute staubte Salam Garaf nach einem Freistoß von Manuel Meyer zum 3:1 ab, kurz vor dem Abpfiff drückte dann auch noch Pierre Neuse den Ball nach Querpass von Mehmet Koc zum 4:1 (90.) über die Linie. Es war der dritte Assist von Koc an diesem Nachmittag. „Im Endeffekt haben wir dann auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich Schops über eine richtig gute Leistung seiner Mannschaft in Durchgang zwei.

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare