31-Jähriger ist mit neuer Mannschaft in Landesklasse gefordert / HSG Osnabrück II Auftaktgegner

Gebhardt trainiert Lemfördes Handballerinnen

Neues Personal bei den Handball-Landesklassen-Frauen des TuS Lemförde (v.l.): Trainer Henning Gebhardt, Alica Preuss, Lorena Volkmer, Mareike Schech, Svea Strohschein, Sabrina Kölling und Pia Fromme. Es fehlt Kristina Lehing. Foto: Pundt

Lemförde – Zweimal in Folge entgingen die Handballerinnen des TuS Lemförde dem Abstieg aus der Landesklasse Weser-Ems nur denkbar knapp. In der abgelaufenen Serie sicherten sich die Lemförderinnen den Ligaverbleib sogar erst nach einer erfolgreichen Relegationsrunde gegen den TuS Esens.

Trotz der sportlichen Qualifikation schien die Zukunft der Lemförder Damen in der Landesklasse zunächst ungewiss, denn neben Trainer Alex Kleimann standen zu diesem Zeitpunkt bereits satte 14 Abgänge fest, darunter unter anderem Top-Torjägerin Celina Struß (TV Neerstedt) und Torhüterin Inken Storck (GW Mühlen).

Und so standen die Lemförder Verantwortlichen in der Sommerpause vor einer wahren Herkulesaufgabe, denn neben einem neuen Übungsleiter musste eine nahezu komplett neue Mannschaft her. Mit Henning Gebhardt setzte TuS-Spartenleiter Alex Solomachin bei der Trainersuche auf eine interne Lösung. Gebhardt, einst als Spieler für den TuS Wagenfeld und den SV RW Damme aktiv, coacht in der kommenden Saison neben den Lemförder Damen auch die weibliche B-Jugend des TuS und führte diese kürzlich sogar in die Landesliga. Der 31-Jährige zeigte sich mit dem Verlauf der Vorbereitung und dem Engagement seiner neu zusammengestellten Truppe zufrieden: „Die Abläufe werden von Woche zu Woche besser. Unser Ziel ist es zunächst, zu einer Einheit auf dem Feld zu werden.“

Doch Gebhardt weiß auch, dass das TuS-Team vermutlich wieder vor einer schwierigen Saison steht, an deren Ende die Klasse gehalten werden solle. „Wir müssen erst einmal schauen, wo wir stehen. Wir haben schließlich eine neue Mannschaft. Ich bin aber guter Dinge, dass wir unser Ziel erreichen können“, so Gebhardt abschließend, der mit seinen Schützlingen morgen mit einem Heimspiel (Anwurf 18.00 Uhr) gegen den Tabellendritten HSG Osnabrück II (20:16-Auftaktsieg über TV Georgsmarienhütte) in die Spielzeit 2019/2020 startet.  bp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Sonnenschutz im Auto nachrüsten

Brettspiele für die ganze Familie

Brettspiele für die ganze Familie

„Werder stellt definitiv die Ultras unter den Geisterspielbänken“ - Die Netzreaktionen zu #SVWSGE

„Werder stellt definitiv die Ultras unter den Geisterspielbänken“ - Die Netzreaktionen zu #SVWSGE

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Meistgelesene Artikel

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

„An Aufgabe denke ich nicht“

„An Aufgabe denke ich nicht“

Barrier Herren 30 wollen in der Regionalliga „unter Bauchschmerzen“ antreten – Herren 65 des BTC ziehen aus Verbandsliga zurück

Barrier Herren 30 wollen in der Regionalliga „unter Bauchschmerzen“ antreten – Herren 65 des BTC ziehen aus Verbandsliga zurück

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Kommentare