Czyborra übernimmt die Regionalliga-A-Junioren als Coach

Gashi braucht eine Pause und hört in Rehden auf

Ex-Trainer und neuer Coach auf einem Bild: Stefan Czyborra (l.) löst bei den Regionalliga-A-Junioren des JFV Rehden  Drilon Gashi ab.
+
Alter und neuer Coach auf einem Bild: Drilon Gashi hört bei den Regionalliga-A-Junioren des JFV Rehden auf und übergibt das Amt an seinen Nachfolger Stefan Czyborra (l.).

Rehden – Es war wahrlich keine Kurzschlussreaktion. „Ich hatte schon vor der zweiten Corona-Unterbrechung im Oktober gemerkt, dass ich mal eine Pause brauche“, sagt Fußball-Jugendtrainer Drilon Gashi (35). Schließlich habe er es jetzt fünf Jahre gemacht – „und ich muss sagen, dass mir zuletzt auch etwas die Leidenschaft gefehlt hat.“ Das Fußballfeuer sei durch die lange Corona-Auszeit mittlerweile zwar wieder entfacht, „aber mein Entschluss stand vorher fest und steht weiterhin“, betont Gashi, der zuletzt die A-Junioren des JFV Rehden-Wetschen-Diepholz (RWD) in der Regionalliga Nord gecoacht hatte.

Nun endet also Gashis Trainerzeit in Rehden. Dass der Abschied aufgrund der Umstände eher still und heimlich abläuft, wurmt ihn nicht groß. Er brauche keinen großen Bahnhof, sagt er. Mit vielen seiner Jungs sei er sowieso noch in Kontakt: „Wenn sie Fragen haben, bin ich immer erreichbar.“

Von Clubseite gab es zum Abschied warme Worte. Gashi habe „überragende Arbeit“ abgeliefert, betont Michael Hohnstedt: „Er war ein bedeutendes Gesicht des JFV Rehden und hat den größten Anteil zur Erreichung der Regionalliga.“

2019 war das. „Das ist mir am meisten im Kopf geblieben. Wir waren eine eingeschworene Truppe. Einfach Freunde, die zusammen gekickt haben“, sagte Gashi mal. Im ersten Regionalliga-Jahr kamen die Rehdener immerhin auf 16 Partien, ehe die Corona-Pandemie begann. Die zweite Serie war schnell Geschichte, nach drei Spieltagen war im Oktober Schicht im Schacht. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Rehdener auf Platz 14. Und nun ist für Gashi erst mal Feierabend. „Ich habe mittlerweile vier kleine Kinder, der Größte ist sechs. Nun möchte ich einfach mal mehr Zeit für meine Familie haben.“ Langfristig wird er wohl irgendwie zurückkehren: „Ich liebe Fußball. Irgendwann werde ich bestimmt wieder etwas machen.“

Sandmann fungiert als Co-Trainer

Gashis Nachfolger beim JFV RWD stehen auch schon fest. Stefan Czyborra wird Chefcoach, als Co-Trainer fungiert Thomas Sandmann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Historischer Sieg: Diepholzer Kreis-Team holt sich Standartentitel

Historischer Sieg: Diepholzer Kreis-Team holt sich Standartentitel

Historischer Sieg: Diepholzer Kreis-Team holt sich Standartentitel
Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld
Sebrantkes Hattrick, Ehlers‘ Premiere

Sebrantkes Hattrick, Ehlers‘ Premiere

Sebrantkes Hattrick, Ehlers‘ Premiere
Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Kommentare