3:2 – Gaedes Freistoß bringt die Vorentscheidung

Maurice Gaede

Kreis-Diepholz - WIETZEN (flü) · Der TSV Wietzen ist erstmals ins Viertelfinale des Bezirkspokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Gaede gewann gestern Abend das Duell zweier Bezirksligisten gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst mit 3:2 (0:1) und steht nach einer starken zweiten Halbzeit auch nicht ganz unverdient in der nächsten Runde.

Dort wird allerdings Daniel Müller fehlen. Der Wietzener sah in der 87. Minute nach einem groben Foulspiel die Rote Karte. Zudem flog Seckenhausens Sascha Otten ebenfalls in der 87. Minute nach einer Tätlichkeit vom Platz. Beide Spieler waren zuvor aneinandergeraten.

Doch zum Sportlichen: Die erste Halbzeit gehörte den Gästen. „Wir hatten kaum eine Chance und große Probleme mit ihrer Viererkette“, räumte Wietzens Pressesprecher Arno Stumpenhausen später ein. Verdient demnach auch die 1:0-Pausenführung der TSG, die Marcel Dörgeloh per Abstauber sicherstellte.

Nach dem Wechsel fand Wietzen aber immer besser ins Spiel, glich durch Otto Cobzas in der 51. Minute aus und ging kurz darauf durch ein Kopfballtor des aufgerückten Robert Fiterer mit 2:1 in Führung (68.).

Seckenhausen drängte nun auf den Ausgleich, hatte auch zwei gute Möglichkeiten, doch mitten in diese Drangperiode hinein fiel das 3:1: Maurice Gaede versenkte einen Freistoß (86.), der nicht ganz unhaltbar schien. Eike Müllers Anschlusstreffer zum 2:3 (90.+1) kam zu spät, um die TSG noch einmal zurück ins Spiel zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form
„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test
Vilsens energischer Endspurt zahlt sich am Ende aus – 28:24

Vilsens energischer Endspurt zahlt sich am Ende aus – 28:24

Vilsens energischer Endspurt zahlt sich am Ende aus – 28:24

Kommentare