Startnummer 7

Gabriel Franz holt sich gleich zwei Bezirkstitel

Der Sulinger Gabriel Franz stand im abgelaufenen Jahr mehrfach ganz oben auf dem Treppchen.

Gabriel Franz - Wenn der Sulinger auf die Matte tritt, kommt es nicht selten vor, dass er Kontrahenten gegenüber steht, die bereits ein oder zwei Jahre älter sind, als der 12-jährige Judoka selbst. Dass sich Franz davon nicht beeindrucken lässt, stellte der U15 Bezirksmeister im Jahr 2014 eindrucksvoll unter Beweis.

Sowohl in den Einzelwettbewerben, als auch mit seiner Mannschaft feierte der Athlet einige herausragende Erfolge. Doch der Reihe nach: Der damals siebenjährige Gabriel Franz versuchte sich zunächst nämlich als Fußballer beim TuS Sulingen. Richtig glücklich wurde er dabei aber nicht: „Ich hatte bald keine wirkliche Lust mehr. Ich hab mich beim Mannschaftssport einfach nicht so wohl gefühlt.“ Sein Vater machte ihm schließlich den Vorschlag es in der Judosparte des TuS zu versuchen. Franz probierte es aus und war sofort Feuer und Flamme: „Ich bin eher ein Einzelkämpfertyp und mir gefiel es, dass beim Judo die volle Aufmerksamkeit bei mir liegt und nicht beim Team, wie beim Fußball.“ Schnell sammelte der begabte und ehrgeizige Franz einige Trophäen und Urkunden mit dem vorläufigen Höhepunkt in diesem Jahr.

In Hildesheim sicherte sich der mittlerweile 12-Jährige die Bezirksmeisterschaft des U15-Jahrgangs in der Gewichtsklasse bis 34 Kilogramm. „Es waren gute Kämpfer dabei, aber sie waren nicht zu gut“, schmunzelt Franz, der bei dem Wettbewerb alle drei Kämpfe für sich entschied. Mit dem Sieg qualifizierte sich der Schüler des Gymnasium Sulingens gleichzeitig für die Landesmeisterschaft in Hannover. Auch dort trumpfte Franz auf: Wieder entschied er die ersten beiden Kämpfe für sich, bevor er erst im dritten Duell knapp den Kürzeren zog. Am Ende stand der Vizetitel für Franz, der damit das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht sieht: „Ich möchte Norddeutscher Meister werden.“

Durch seinen zweiten Platz bei der Landesmeisterschaft hat Franz sich erneut für die Norddeutsche Judo-Einzelmeisterschaft qualifiziert, die das höchste Niveau der U15-Altersgruppe darstellt. Bereits in diesem Jahr durfte sich der Siebtklässler dort zeigen und sammelte wertvolle Erfahrungen. „Ich war das erste Mal dabei und hab am Ende um den dritten Platz gekämpft. Auch wenn ich dann nur Fünfter geworden bin, war es ein guter Auftritt“, erzählt Franz.

Gute Auftritte legte der Judosportler außerdem für seine Mannschaft aufs Parkett. Mit der Wettkampfgemeinschaft Barrien/Sulingen erreichte Franz den fünften Platz bei den Landesmeisterschaften in Garbsen. Das Team ist damit 2014 die fünftbeste Mannschaft Niedersachsens und dadurch ebenfalls für die diesjährige Sportlerwahl nominiert.

Ob als Einzelkämpfer oder in der Kampfgemeinschaft Gabriel Franz will auch in den kommenden Jahren Aufsehen erregen. Dafür trainiert der Athlet drei- oder viermal in der Woche über 90 Minuten. Aber es sind nicht nur Erfolge und Auszeichnungen, die Franz antreiben. „Durch den Judosport nehme ich für mein späteres Leben unglaublich viel mit: Disziplin, Selbstbeherrschtheit und auch Selbstbewusstsein. Insgesamt stärkt man seine Persönlichkeit“, erklärt er und lächelt, als er ergänzt: „Außerdem ist Judo auch praktisch, wenn man sich im echten Leben mal verteidigen muss. Und das gilt natürlich auch für den Fall, dass der Gegenüber älter ist.“ Für Franz ist das eben beinahe schon Routine.

pka

Mehr zum Thema:

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare