Brinkums Trainer will Relegation nicht als Letzer beenden / Morgen in Wolfsburg

Fürs neue Ziel kehrt Thinius zurück zur Doppel-Sechs

+
Esin Demirkapi (hier rechts beim gewonnenen Kopfballduell gegen Norderstedts Miché Makome-Mabouba) zählte am Dienstagabend beim 0:4 noch zu den besseren Brinkumern. Er scheint für morgen ebenso gesetzt wie Jannik Bender (l.). Ob neben Bender Tobias Cordes (2.v.l.) in der Doppel-Sechs steht, lässt BSV-Trainer Frank Thinius offen. ·

Brinkum - Wie immer auch das dritte und letzte Spiel der Regionalliga-Relegationsrunde morgen für den Brinkumer SV ausgeht – eins weiß Trainer Frank Thinius schon jetzt: „Wenn wir abends zurück sind, feiern wir. Die Lokalität ist gebucht – und wir können stolz sein. Es war eine ganz starke Saison“, adelt er seine junge Truppe des Bremen-Liga-Fünften. Weil es sich aber mit einem Sieg besser feiern ließe, fordert Thinius für das Duell ab 16 Uhr beim niedersächsischen Vizemeister Lupo Martini Wolfsburg einen Sieg: „Den Aufstieg haben wir nicht gepackt, aber jetzt wollen wir in dieser Vierergruppe wenigstens nicht Letzter werden.“

Für die Mission im gut 200 Kilometer entfernten „Lupo Stadio“ des italienischen Arbeiterclubs steht ihm außer Urlauber Sebastian Netzke und dem privat verhinderten Oliver Meyer der gesamte Kader zur Verfügung. Und das ist auch gut so, denn „Thini“ rechnet mit deutlich offensiver ausgerichteten Gastgebern als in den ersten beiden Aufstiegsspielen. Die Mannschaft von Trainer Francisco Coppi, die in ihren ersten beiden Partien nur ein Tor erzielte (aber auch einen Punkt holte), muss nämlich nun höher siegen als der Schleswig-Holstein-Vertreter SV Eichede vor einer Woche beim 3:1 gegen Brinkum. Gleichzeitig muss Eichede auf eigenem Platz gegen Norderstedt verlieren, wenn Lupo den zweiten Aufstieg hintereinander hinlegen soll. „Die Wolfsburger werden jetzt mehr nach vorn tun müssen – mal sehen, was passiert. In den Spielen zuvor standen sie sehr sicher in der Defensive“, hat sich der BSV-Coach berichten lassen. „Vielleicht ändert sich das jetzt ja.“

Auf einen verstärkten Offensivdrang der Platzherren kann er sich verlassen – nicht nur in Gestalt von Torjäger Mario Petry, einst in Diensten der Bundesliga-Reserve vom VfL Wolfsburg: „Wir gehen ins Spiel gegen Brinkum, um zu gewinnen“, sagt Coppi. „Auf das, was in Eichede passiert, haben wir keinen Einfluss.“ Für Mittwoch und gestern hatte er seiner Mannschaft trainingsfrei gegeben.

Thinius selbst will seine Taktik aus dem Duell gegen Norderstedt wieder ändern, kehrt von der Variante mit einem „Sechser“ zurück zur Doppel-Sechs vor der Abwehr. Ein Platz dafür ist gesetzt – in Person von Kapitän Jannik Bender. Neben ihm könnten Tobias Cordes oder Niklas Gräser auflaufen.

„Doch egal ob mit einem oder zwei Sechsern – deswegen haben wir das Spiel gegen Norderstedt nicht verloren“, stellt Thinius klar. Stattdessen erkannte er „auf jeder Position einen Qualitätsunterschied“ – ohne seine Männer damit abzukanzeln: „Vom Durchschnittsalter her war diese Truppe ähnlich jung wie meine – aber es war schon ein Klassenunterschied zwischen der Hamburg-Liga und unserer Bremen-Liga erkennbar.“ · ck

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

Mosel nach 33:34 sauer

Mosel nach 33:34 sauer

Kommentare