61. Schwarmer Grasbahnrennen

1 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
2 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
3 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
4 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
5 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
6 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
7 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.
8 von 22
Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.

Die Fahrer waren von der neuen Bahn begeistert - die Besucher des 61. Schwarmer Grasbahnrennens von den packenden Zweikämpfen ebenso. Der Veranstalter MSC Schwarme hat gestern so ziemlich alles richtig gemacht. Knackiger Rennablauf, gepaart mit nicht zu langen Pausen für den Bahndienst sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag, der mehr als die etwa 1500 Zuschauer verdient gehabt hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen