„Er hat nicht einmal Miete bezahlt“ / Storeys Wechsel steht kurz bevor

Friedrich Schilling nimmt sich Granit Curri zur Brust

Hier bin ich! Marcus Storey, hier noch im Dress des SV Wilhelmshaven, schließt sich wohl dem BSV Rehden an.
+
Hier bin ich! Marcus Storey, hier noch im Dress des SV Wilhelmshaven, schließt sich wohl dem BSV Rehden an.

Kreis-Diepholz - REHDEN · Friedrich Schilling, Vorsitzender von Fußball-Regionalligist BSV Rehden, hat sich gegen die Vorwürfe seines Ex-Spielers Granit Curri, der Club hätte den Abwehrmann ungerecht behandelt, entschieden zur Wehr gesetzt. „Was sich Curri geleistet hat, ist unglaublich. Wir haben ihm die Chance gegeben, bei uns zu spielen. Viel wichtiger aber noch: Wir haben ihm einen Superjob besorgt, doch er hat dort seine Pflichten einfach nicht erfüllt, weshalb ihm gekündigt wurde“, wetterte Schilling, der in den vergangenen Tagen vergeblich versucht hat, Curri anzurufen.

Der Abwehrspieler war am Sonntag zum Auftakttraining des Regionalligisten gekommen, wurde dann aber weggeschickt, weil der Verein nicht mehr mit ihm plant. Zudem musste Curri die Autoschlüssel abgeben. Das, so Schilling, sei unabdingbar gewesen. „Curri hat weder die Raten für sein Auto noch die Miete für seine Wohnung bezahlt. Da war es doch klar, dass wir ihn irgendwann an die frische Luft setzen“, sagte der 61-Jährige.

Besonders aber das Verhalten Curris gegenüber seinem Arbeitgeber stößt Schilling sauer auf. „Wir versuchen immer, neuen Spielern einen Arbeitsplatz zu besorgen. Und wir sind froh, dass uns die hiesigen Firmen dabei immer wieder unterstützen. Daher können wir es uns einfach nicht leisten, so einen Spieler weiter unter Vertrag zu haben“, erklärte Schilling.

Curri war erst im Winter von Eintracht Nordhorn gekommen. Sportlich konnte er im vergangenen halben Jahr beim BSV Rehden nicht Fuß fassen. In der Ersten kam der Deutsch-Kosovare nur zu drei Kurzeinsätzen, die insgesamt gerade mal 30 Minuten dauerten.

Angesichts dieses großen Missverständnisses erscheint es umso nachvollziehbarer, dass sich die Rehdener ihre Kandidaten für den neuen Kader nun noch genauer ansehen. Und deshalb vermeldete Schilling gestern den US-Amerikaner Marcus Storey als vorerst letzten Neuzugang. Nur ein kleines Fragezeichen stehe noch dahinter, berichtete der Vereinsboss: „Jetzt arbeiten wir daran, dass er sein Visum bekommt – das ist die Voraussetzung für die Teilnahme an Punktspielen.“ In den Test-Partien hingegen darf Storey schon jetzt auflaufen. Der 29-Jährige, der unter anderem für die „Columbus Crew“ in der Major Soccer League stürmte, spielte seit Februar 2008 eine Halbserie für den Oberligisten TuS Heeslingen und anschließend eine Saison für den SV Wilhelmshaven in der Regionalliga. Es folgten ein einjähriges Intermezzo beim SV Drochtersen in der Oberliga Ost und die Rückkehr zu den Seestädtern.

Durch die Verpflichtung dieses Offensivmanns hat der BSV seine Personalplanungen so gut wie abgeschlossen. In den jüngsten Probetrainings konnten sich die drei Portugiesen und ein Japaner nicht aufdrängen, wie Schilling verdeutlichte: „So richtig überzeugt waren wir von ihnen nicht. Die Rahmenbedingungen für diese Transfers hätten sich aber auch als zu schwierig gestaltet. Da fehlen uns noch die Sponsoren.“

Daher beendet der Aufsteiger nun vorerst seine Suche. „Wir arbeiten jetzt mit dem Stand, den wir haben und machen nun erstmal unsere anderen Hausaufgaben“, stellte Schilling klar. Dazu zählen die Akquise weiterer Werbepartner und das Erfüllen der baulichen Voraussetzungen für die bereits erhaltene Regionalliga-Lizenz. Am Montag begannen die Arbeiten zur Errichtung des abgetrennten Gäste-Fanblocks. · flü/ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus
Der „listige Fuchs“ ist wieder da

Der „listige Fuchs“ ist wieder da

Der „listige Fuchs“ ist wieder da

Kommentare