Brinkumerinnen holen jeweils zwei Hallen-Landestitel / Gold und Silber für Asendorferin Neele Eckhardt

Freese und Wübbeler schaffen Double

Mit mindestens einem Landestitel kehrten (Bild von links) Malyzia Vömel, Anna-Lena Freese, Alicia Wübbeler und Frederieke Schadwinkel nach Brinkum zurück.

BRINKUM/ASENDORF (el) · Die Leichtathleten des FTSV Jahn Brinkum erweiterten ihre Erfolgsgeschichte um ein weiteres Kapitel: Mit 14 Athleten waren sie nach Hannover zu den Hallen-Landesmeisterschaften der A-Jugend und der A-Schüler gereist. Mit sechs Titeln und viermal Silber kehrten sie zurück. Am meisten jubelten dabei die zweifachen Niedersachsenmeisterinnen Anna-Lena Freese und Alicia Wübbeler. Auch für den TSV Asendorf stimmte die Bilanz mit Titel und Vizetitel für Neele Eckhardt.

Es besteht überhaupt kein Zweifel: Die Nachwuchsathleten des FTSV Jahn Brinkum haben für die Leichtathletik im Kreis Diepholz ganz neue Maßstäbe gesetzt. Finalteilnahme und persönliche Bestleistungen reichen gerade noch für eine Erwähnung im Kleingedrucktem, so überragend und zahlreich sind die von den Topathleten gezeigten Leistungen.

Einmal mehr war es Anna-Lena Freese, die mit Spitzenzeiten für reichlich Spannung sorgte. Die eben erst in die B-Jugend aufgerückte Sprinterin stellte sich über 60 und 200 Meter der A-Jugend-Konkurrenz und traf dabei jeweils erst im Finale auf ihre Hauptkonkurrentinnen Nadine Zähler (LG Wilhelmshaven) und Marie Holzschuh (LG Weserbergland). Über 60 Meter stürmte Freese in 7,68 Sekunden zeitgleich mit Zähler über die Ziellinie. Das Zielgericht sah Freese vorn. Auch über 200 Meter trennte nur ein Wimpernschlag die beiden Erstplatzierten. In 24,93 Sekunden, die zugleich die Quali für die deutschen Meisterschaften bedeuten, lag Freese nur eine Hundertstel vor Holzschuh.

Die DM-Quali schaffte auch die Brinkumerinnen auch mit ihrer 4x200 Meter Jugendstaffel als Vizemeister in 1:45,35 Minuten.

Gleich als zweifache Landesmeisterin beendet Alicia Wübbeler ihren ersten LM-Auftritt, den sie locker, aber dennoch sehr konzentriert anging. Mit ihrer Siegeszeit von 9,14 Sekunden über 60 Meter Hürden dürfte sie bundesweit zu den schnellsten W 14-Schülerinnen gehören. Im Weitsprung zeigte die Brinkumerin erstaunliche Nervenstärke und holte sich mit 5,24 Metern erst im allerletzten Sprung des Wettbewerbes den Titel.

Auf der Mittelstrecke zeigten Malyzia Vömel (W 15) und Antonia Hehr ( W 14) der Konkurrenz die Hacken. Vömel beendete ihr mutiges Rennen über 3000 Meter in 10:52,49 Minuten als Siegerin, nachdem sie am Vortag bereits „Vize“ über 800 Meter geworden war. Antonia Hehr sicherte sich über 2000 Meter im Spurt auf der Zielgeraden in 7:11,55 Minuten ihren ersten Titel.

Über eine zweiten Platz konnte sich auch Lennart Wübbeler (M 14) freuen, der über 60 Meter Hürden nur dem Nienburger Nikolai Juretzko den Vortritt ließ.

Für einen tollen Abschluss sorgte Brinkums 4x100 Meter-Staffel der A-Schülerinnen, die nur vom TV Langen besiegt wurde.

Die Asendorferin Neele Eckhardt wurde im Dreisprung der A-Jugend ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit 12,51 Metern siegte sie unangefochten. Tags darauf zeigte Eckhardt auch im Weitsprung aufsteigende Tendenz. Mit 5,76 Metern führte sie, bis Fenja Hublitz (TV Langen) ihr im letzten Durchgang mit 5,80 Metern den schon sicher geglaubten Titel noch wegschnappte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Meistgelesene Artikel

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Kommentare