Nur Franz gewinnt zweimal ein Einzel

Frauen-Verbandsliga für SV Kirchweyhe zu stark

Zumindest in den Doppeln erfolgreich: Kirchweyhes Christina Lübben punktete mit Partnerin Qiuping Jia-Sänger doppelt. Der Aufsteiger kassierte aber zwei 2:8-Schlappen. Foto: Westermann
+
Zumindest in den Doppeln erfolgreich: Kirchweyhes Christina Lübben punktete mit Partnerin Qiuping Jia-Sänger doppelt. Der Aufsteiger kassierte aber zwei 2:8-Schlappen.

Kirchweyhe - Völlig missglückter Jahresauftakt für die SV Kirchweyhe in der Tischtennis-Verbandsliga der Frauen: Erst scheiterte der Aufsteiger klar mit 2:8 am TSV Watenbüttel II, dann einen Tag später ebenfalls mit 2:8 am MTV Hattorf. Nach elf Partien kommt das SVK-Quartett damit weiterhin nur auf einen Punkt und zementiert so den letzten Tabellenplatz. Entsprechend desillusioniert wirkte SVK-Kapitänin Martina Nöhren: „Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt. Wir waren offenbar noch nicht im Wettkampfmodus.“

SV Kirchweyhe - TSV Watenbüttel II 2:8: Selbst gegen den mittelmäßigen Gast aus Watenbüttel stand für den Neuling zu keiner Zeit etwas Zählbares zur Debatte. Zwar sorgten Qiuping Jia-Sänger/Christina Lübben dank eines Dreisatztriumphs über Alexandra Prietz/Sina-Marie Kunze immerhin für eine ausgeglichene Doppelrunde, doch spätestens nach der unglücklichen 11:13-Fünfsatzpleite von Jia-Sänger im Auftakteinzel gegen Prietz lief bei Kirchweyhe kaum noch etwas zusammen. Dabei musste der TSV sogar ohne seine Spitzenspielerin Sarah-Christin Behrens auskommen, doch selbst diesen Vorteil konnte das Kreisteam nicht nutzen. Im Gegenteil: Chancenlos ging ein Spiel nach dem anderen über die Wupper, ehe SVK-Youngster Jacqueline Franz beim Stand von 1:7 mit ihrem knappen Fünfsatzerfolg gegen Kunze wenigstens noch etwas Ergebniskosmetik betrieb.

Zu mehr reichte es dann allerdings nicht. Kurz darauf zog Kirchweyhes Nöhren deutlich gegen Anke Hellert den Kürzeren, womit die nächste SVK-Pleite besiegelt war - 2:8.

SV Kirchweyhe - MTV Hattorf 2:8: Genau wie am Vortag ging es für Kirchweyhe auch gegen Hattorf nur um die Höhe der Niederlage. Erneut bewahrten Jia-Sänger/Lübben die SVK vor einem 0:2-Doppelstart, ehe abermals Jia-Sänger das Auftakteinzel hauchdünn - diesmal durch ein 9:11 im Entscheidungssatz gegen Nicole Bartkowski - in den Sand setzte. Ebenfalls bitter für die Gastgeberinnen: Mannschaftsführerin Nöhren stand gegen Karin Roland angesichts einer 2:0-Satzführung auch dicht vor einer Ergebnisaufhübschung, um am Ende doch noch in fünf Durchgängen passen zu müssen.

Besser machte es dann hingegen Franz, die gegen Hattorfs Nummer drei nichts anbrennen ließ und so das Resultat zumindest etwas erträglicher gestaltete.

Allerdings war damit die zehnte SVK-Pleite im elften Meisterschaftsspiel nur aufgeschoben. Wenig später hatte Nöhren beim bitteren 9:11 im fünften Satz gegen Lara Roland abermals das Pech am Schläger kleben, sodass Kirchweyhe erneut mit komplett leeren Händen da stand - 2:8.  drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Kommentare