Volle Löwen-Power in Beckdorf?

Thiemann: „Flüssiger, schneller, zwingender“

Steigern, bitte! Heiner Thiemann war mit der letzten Löwen-Leistung überhaupt nicht zufrieden.
+
Steigern, bitte! Heiner Thiemann war mit der letzten Löwen-Leistung überhaupt nicht zufrieden.

Das 14:25 gegen den HC Bremen war ein Tiefschlag für Handball-Oberligist HSG Hunte-Aue Löwen. Im Auswärtsspiel in Beckdorf am Samstag (19.30 Uhr) soll und muss vor allem die Angriffsleistung wieder besser werden.

Barnstorf – Die Mängelliste war lang. Extrem lang. Und Heiner Thiemann wird einige Zeit gebraucht haben, um mit seinem Team alles zu analysieren und aufzuarbeiten. Beim katastrophalen 14:25 gegen den HC Bremen hatte es bei der HSG Hunte-Aue Löwen im Angriff überhaupt nicht gepasst. „Ich war auch schockiert darüber. So etwas darf nie wieder vorkommen“, betont Thiemann, Coach des Handball-Oberligisten:

„Aber ich bin deshalb nicht hart mit der Mannschaft ins Gericht gegangen. Wir arbeiten daran, es besser zu machen.“ Im Auswärtsspiel am Samstag (19.30 Uhr) beim SV Beckdorf haben die Löwen die Chance zur Wiedergutmachung.

Und sie stehen auch bereits ein stückweit unter Druck. Mit drei Punkten aus fünf Spielen belegen sie aktuell Platz elf. Drittletzter, Abstiegsregion. „Kurzfristig“, meint Thiemann, „werden wir uns da nicht befreien können. Wichtig ist, dass wir Stabilität reinbekommen und keine Wundertüte mehr sind, mal gut und mal schlecht spielen. Denn das ist gefährlich. Aber ich habe auch schon mehrfach gesagt: Diese Saison ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf.“

Wir müssen das letzte Spiel ganz schnell abhaken, den Kopf hoch nehmen und weitermachen. Die Einstellung muss auch eine andere sein.

Jan Linne von der HSG Hunte-Aue Löwen

Um die nächste Etappe erfolgreich gestalten zu können, braucht die HSG deutlich mehr Power und Kreativität vor dem gegnerischen Tor. 25 bis 30 Fehler – wie zuletzt und auch schon beim ähnlich niederschmetternden 27:39 vor ein paar Wochen in Achim – sind viel zu viel. Thiemann bringt auf den Punkt, was er im Angriff von seiner Mannschaft erwartet: „Flüssiger, schneller, zwingender.“ Die Konfusion im Offensivspiel müsse verschwinden, verlangt der HSG-Coach: „Wir brauchen wieder mehr taktische Disziplin.“

Und mehr Tore. Einer, der dafür sorgen kann, ist Jan Linne. Gegen Bremen kam er erst recht spät ins Spiel, nun riecht es nach der Rückkehr in die Anfangsformation. „Im Training hat man gesehen: Er ist voll drauf und kann zuschlagen“, urteilt Thiemann.

Nicht ganz fit ist dagegen Keeper Frederik Hohnstedt, der sich gegen Bremen den Fuß vertrat. Gut möglich deshalb, dass Neuzugang Peter Kowalski – einer der wenigen Lichtblicke bei der klaren Niederlage – zwischen den Pfosten beginnt. Weiterhin nicht dabei sind Kamil Chylinski, Patryk Abram und Donatas Biras.

Gegner Beckdorf ist aktuell Fünfter und „eine sehr heim- und zweikampfstarke Mannschaft“, weiß Thiemann und fügt an: „Wir reisen da sicher nicht als Favorit an.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Rehdener Konfusion bei Engels Ecken

Rehdener Konfusion bei Engels Ecken

Rehdener Konfusion bei Engels Ecken
Becker hat seinen Nachfolger schon im Auge

Becker hat seinen Nachfolger schon im Auge

Becker hat seinen Nachfolger schon im Auge

Technik in der Winterpause

Technik in der Winterpause
Alles drin in der Segeltuchtasche

Alles drin in der Segeltuchtasche

Alles drin in der Segeltuchtasche

Kommentare