Drei Tore von Ex-SGD-Spielern beim 4:1 im Bezirkspokal / Ripke erleichtert

Filiale Wetschen entzaubert das Mutterhaus Diepholz

Die Backen aufgeblasen und los: Wetschens Björn Pattke (re.) gewinnt dieses Laufduell gegen Stefan Bernholt. ·

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannWETSCHEN · ,,Ich bin erleichtert, dass wir das erste Pflichtspiel so gestalten konnten“, fiel Wetschens Trainer Franz-Josef Ripke gestern Abend ein Stein vom Herzen. Sein Team setzte sich vor knapp 300 Zuschauern in Runde eins des Fußball-Bezirkspokals gegen den klassenhöheren Landesligisten SG Diepholz mit 4:1 (0:0) durch, kann im Pokal aber jetzt die Beine hochlegen, denn in der zweiten Runde gibt’s ein Freilos.

Vor dem Spiel kribbelte es bei allen Beteiligten schon ein wenig. Die vier Spieler (Florian Scharnitzky, Marcell Katt, Andre Krause und Marcus Pfannenschmidt), die vor der Saison aus der Kreisstadt nach Wetschen gewechselt waren, gaben diesem Derby noch die besondere Würze. „Klar war das kein Spiel wie jedes andere. Aber ich denke, dass wir Vier unsere Sache gut gemacht haben“, bilanzierte Scharnitzky.

„Scharne“ konnte auch zufrieden sein, erzielte er doch zwei Tore und stellte unter Beweis, wie wertvoll er für Wetschen in der Bezirksliga werden wird.

Die Diepholzer indes wussten später nicht so recht, was sie von diesem Auftritt halten sollten. „In der ersten Halbzeit waren wir mindestens gleichwertig, aber spätestens nach dem 1:1 ging bei uns nicht mehr viel. Dabei hätten wir durchaus mehr Tore schießen können“, meinte der neue Diepholzer Coach Marco Hegerfeld.

Gern hätte er seine vermeintliche Stammelf getestet, doch die drei Rumänen Bogdan Golgot, Marius Oprea und Andre Saubou sind noch nicht spielberechtigt und werden wohl erst zum Punktspielstart am Sonntag in einer Woche gegen Burgdorf einsatzbereit sein. „Diese drei Spieler werden uns stärker machen“, ist sich Hegerfeld sicher. Das gestrige SGD-Team überzeugte Scharnitzky jedenfalls nicht sonderlich: „Da hatte ich doch etwas mehr erwartet.“

Allerdings riss Wetschen vor der Pause auch keine Bäume aus. Die beste Chance vergab Katt (21.), der per Kopfball nur den Pfosten traf. Diepholz hatte da mehr zu bieten, hätte durch Norbert Polgar (10./Keeper Mike Jahn rettete glänzend), Youngster Nico Files (26./einen Meter drüber) oder Adrian Mangu (44./verzog freistehend) in Führung gehen können.

Das schaffte jedoch Wetschen gleich nach der Pause. Scharnitzky rannte nach Steilpass auf und davon – 1:0 (48.). Nur zwei Minuten später schlenzte Diepholz’ Routinier Stefan Bernholt (34) die Kugel aus 17 Metern am regungslosen Jahn vorbei zum 1:1 ins Netz. Die Wende war das aber nicht für den Landesligisten. Im Gegenteil: Danach dominierte Wetschen spielerisch und läuferisch überraschend klar. Und das zahlte sich auch aus, denn Halil Akbas (57./20-Meter-Schuss), Katt (67./Kopfball) und Scharnitzky (80./Abstauber) machten mit dem 4:1 die zweite Runde klar.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare