Fußball-Kreisligist und Trainer gehen getrennte Wege

Feldt weg aus Bramstedt

+
Ab sofort ist Sascha Feldt (Mitte) kein Trainer mehr beim Kreisligisten TSV Bramstedt.

Bramstedt - Nein, zufrieden waren sie alle nicht mehr mit der Situation. Nicht die Verantwortlichen beim Fußball-Kreisligisten TSV Bramstedt, nicht die Spieler - und auch nicht Trainer Sascha Feldt. Die logische Konsequenz: Club und Coach arbeiten ab sofort nicht mehr zusammen. Co-Trainer Jens Meyer wird den Tabellen-14. weiter auf die Rückrunde vorbereiten.

Das Aus hatte sich seit einiger Zeit abgezeichnet. „Schon am Ende der Hinrunde“, berichtet Feldt: „Da lagen meine Ansprüche und die der Spieler schon weit auseinander. Trotzdem wollten sie - bis auf zwei Ausnahmen - mit mir weitermachen. Und ich habe mich dann entschieden, bis zum Sommer zu bleiben.“

Spartenleiter und Spieler Daniel Zimmermann, der Feldt die Entscheidung des Vereins mitteilte, ist extrem enttäuscht vom Saisonverlauf: „Wir haben Verstärkungen geholt, waren für die Kreisliga ziemlich gut aufgestellt. Aber leider wurde das Potenzial zu keiner Zeit abgerufen.“ Die Trainingsbeteiligung sei dann immer schlechter geworden. „Es wurde unruhiger, wir hatten schon in der Hinrunde Gespräche, wie es weitergehen soll“, sagt Zimmermann.

Weil sich die Mannschaft in großen Teilen für Feldt ausgesprochen habe, sei man gewillt gewesen, „im Winter einen Neustart zu versuchen“, schildert Zimmermann: „Wir wollten noch mal alles auf Anfang setzen. Aber das hat nicht geklappt. Die Beteiligung blieb träge, die Stimmung ist im Keller.“

Mit der Trennung vom Trainer will der Verein nun „einen neuen Reiz setzen“, wie es der Spartenleiter ausdrückt: „Wir führen bereits Gespräche, wer den Job übernimmt.“ Bis eine Lösung gefunden ist, bleibt Meyer der Chef - assistiert wird ihm von Varuschan Chudawerdjan.

Feldt, der vor zwölf Wochen Vater wurde, hat nach zwei Jahren beim TSV nun deutlich mehr Zeit für die Familie - und will das auskosten: „Mein Sohn freut sich, dass der Papa jetzt öfter zu Hause ist.“  

mr

Das könnte Sie auch interessieren

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Meistgelesene Artikel

Freese fehlt Wimpernschlag zum Finale

Freese fehlt Wimpernschlag zum Finale

Brinkums Manager Jörg Bender hat vor Match gegen FCO klare Vorstellungen

Brinkums Manager Jörg Bender hat vor Match gegen FCO klare Vorstellungen

11:31 - Stuhr kassiert böse Klatsche

11:31 - Stuhr kassiert böse Klatsche

Klostermann und Witte ragen heraus - 35:26 gegen Elsflether TB

Klostermann und Witte ragen heraus - 35:26 gegen Elsflether TB

Kommentare