BSV 1:0 zum Start des 11. Ristedter „Württemberg-Cups“ / Macht Unger weiter? / Seckenhausen 3:1

Kai Fehrcke macht Brinkum froh

Brinkums Youngster Daniel Bahlhorn (li.) setzt sich hier gegen Melchiorshausens Andre Kucharski durch.

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannRISTEDT · Gleich am ersten Spieltag des 11. Ristedter Fußball-Turniers um den „Württemberg-Cup“ gab’s die erste kleine Überraschung: Der komplett „renovierte“ Bremen-Ligist Brinkumer SV setzte sich gestern mit 1:0 gegen den Liga-Rivalen TSV Melchiorshausen durch. In einem weiteren Spiel der Gruppe A hatte Bezirksligist TSG Seckenhausen-Fahrenhorst keine Mühe, um den gegenüber der Vorsaison zwei Klassen tiefer spielenden Kreisligisten SC Twistringen mit 3:1 zu besiegen.

Brinkumer SV - TSV Melchiorshausen 1:0 (1:0): Gegenüber dem ernüchternden 1:3 zum Testspielstart in Hastedt (Bezirksliga) präsentierte sich Brinkum gestern schon in besserer Form. Trainer Holger Zander, wie fast der gesamte Kader auch neu in Brinkum, ist beileibe kein Mann der lauten Töne, doch eine gewisse Zufriedenheit konnte der aus Stuhr gekommene Coach nicht verbergen: „Das war für das zweite Spiel dieser völlig neu zusammengestellten Mannschaft eine ordentliche Leistung. Gegenüber dem Hastedt-Spiel waren wir viel organisierter. Darüber hinaus haben wir in Ansätzen auch gut den Ball laufen lassen. Für die Jungs war dieses Erfolgserlebnis gegen einen Liga-Rivalen sehr wichtig für den Kopf.“

Nicht mit dem Kopf, dafür aber überlegt mit dem Fuß erzielte der vom TuS Komet Arsten geholte Kai Fehrcke unmittelbar vor dem Pausenpfiff (35.) das 1:0, als der 18-jährige Stürmer Bewacher Jan Klinkenborg abschüttelte und dem herauseilenden Keeper Jens Ruscher keine Chance ließ. Unmittelbar zuvor hätte Melchiorshausen aber selbst mit 1:0 führen müssen, doch Oliver Riekers hatte nur den Pfosten getroffen.

Nach der Pause vergaben David Nürnberg für Brinkum und Mike Lehmkuhl für Melchiorshausen die besten Chancen, so dass es beim 1:0 blieb. Melchiorshausens Andre Kucharski lobte danach den Gegner: „Brinkum war sehr lauffreudig und hat das sehr clever gemacht. Wir dagegen haben viel zu langsam gespielt. Aufgrund der starken Neuzugänge habe

▪ Kucharski hat

▪ gutes Bauchgefühl

ich dennoch ein gutes Bauchgefühl, dass wir besser aufgestellt sind als im Vorjahr.“ Zur Erinnerung: Erst am letzten Spieltag sicherten sich die Blau-Weißen durch ein Last-Minute-Tor von Reiner Klausmann den Klassenerhalt.

Am Rande der Partie erklärte Brinkums Manager Frank Kunzendorf, dass Ex-Profi Lars Unger vielleicht doch zumindest als Standby-Spieler zur Verfügung stehen könnte: „Seine Erfahrung wäre für uns unglaublich wichtig. Ein letztes Gespräch steht aber noch aus.“

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - SC Twistringen 3:1 (2:0): Daran muss man sich auch erst gewöhnen, aber Seckenhausen war den Twistringern in fast allen Belangen überlegen. „Die TSG hat verdient gewonnen“, fand auch Henry Stöver vom Ristedter Orga-Team.

Besonders in der ersten Halbzeit hätte es den SCT noch deutlich höher erwischen können, denn Fabian Timmermann (20.) und Kapitän Sascha Otten (33.) trafen nur den Pfosten. Zweimal „klingelte“ es dennoch. Und in diesen Szenen hatten Otten (17./Schuss ins rechte Eck) und Timmermann (25./aus zehn Metern nach Querpass) mehr Glück.

Kurz nach dem Wechsel erhöhte TSG-Rückkehrer Eike Müller auf 3:0, doch Twistringen ging nicht unter. Das Team des neuen Trainers Kevin Krowiorsch hielt sich wacker und kam in der 52. Minute durch Matthias Aust nach Erhardt-Vorarbeit sogar noch zum Ehrentor.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Bei den Ottens dreht sich nicht alles um Fußball

Bei den Ottens dreht sich nicht alles um Fußball

Bei den Ottens dreht sich nicht alles um Fußball
Jetzt ist Golgot im Angriff gefordert

Jetzt ist Golgot im Angriff gefordert

Jetzt ist Golgot im Angriff gefordert
TSV Wetschen schaltet im Pokal Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr aus

TSV Wetschen schaltet im Pokal Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr aus

TSV Wetschen schaltet im Pokal Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr aus

Kommentare