Korbball-Bundesliga

FC Gessel-Leerßen gibt Rote Laterne ab

Feierte mit dem FC Gessel-Leerßen zwei Siege: Pia Triebeneck (rechts). Sie kam in den zwei Begegnungen auf drei Korberfolge.
+
Feierte mit dem FC Gessel-Leerßen zwei Siege: Pia Triebeneck (rechts). Sie kam in den zwei Begegnungen auf drei Korberfolge.

Bremen – Ein guter Tag für die Bundesliga-Korbballerinnen des FC Gessel-Leerßen: Gleich zwei Siege fuhr der FCG am Sonntag in Bremen-Findorff ein. Am dritten Spieltag der Bundesliga Nord verteidigte der TuS Sudweyhe zudem den dritten Tabellenplatz und überwintert damit auf einem Medaillenrang. Währenddessen wartet der TSV Heiligenrode noch immer auf die ersten Punkte der Saison und übernahm damit die Rote Laterne vom FC Gessel-Leerßen. Für die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst war´s ein gebrauchter Tag, denn nach zwei Niederlagen gegen zwei starke Gegner rutschte die TSG auf Rang sechs ab.

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - SG Findorff 1:9 (0:5): Auch wenn die Zuschauer, für die erstmals die 2G-Regelung galt, durchaus ein Spiel auf Augenhöhe zu sehen bekamen, zeigte der Tabellenzweite aus Bremen, warum er dort in der Tabelle steht. So haben immer wieder Kleinigkeiten gefehlt, sodass Seckenhausen das eigene Spiel nie richtig umsetzen konnte. „Neun Körbe gegen Findorff zu bekommen, geht in Ordnung, aber nur einen Korb zu werfen, ist zu wenig“, erklärte Trainerin Camilla Hahn.

TSV Heiligenrode - FC Gessel-Leerßen 2:11 (2:7): Die schnelle Führung brachte dem FC Gessel-Leerßen die nötige Sicherheit, die eigenen Angriffe routiniert zu Ende zu spielen. Eine gute Abwehr legte zudem den Grundstein für ein kontrolliertes Spiel, in dem die Gesslerinnen bis zur zwölften Minute mit 3:0 in Front lagen. Heiligenrode schaffte es vor allem zu Beginn nicht, drei Konter in einen Korberfolg umzumünzen. Die Umstellung auf Manndeckung nach der Pause sorgte zwar dafür, dass Gessel nur noch wenig Akzente setzen konnte, sie brachte jedoch nicht mehr die Wende. Besonders Gessels Mailyn Rahm trug mit vier Treffern maßgeblich zum Erfolg des FCG bei.

Stenogramme

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst: Felicia Pereira (2), Mareike Rieckers (1), Svenja Wagner (1), Sarah Kienker (1), Tabea Ströhemann (1), Anke Lisser, Carolin Rieckers, Jana Harms, Jana Meiche, Pia Züdel.

TuS Sudweyhe: Caro Witt (4), Carlotta Kehlenbeck (3), Luisa Schlemm (3), Alina Ehlers (2), Nina von Weyhe, Malin Wetjen, Emma Scibbe, Jule Walz.

FC Gessel-Leerßen: Mailyn Helms (5), Maylin Rahm (4), Pia Triebeneck (3), Lina Schriefer (3), Marieke Brüning (2), Kim Schneider (1), Pauline Mundt (1), Hanne Brüning.

TSV Heiligenrode: Emma-Lee Ehlers (2), Nadja Burgdorf (1), Jana Pawlowski (1), Janina Rickmann (1), Samantha Pörschke, Jessica Pawlowski, Jördis Detken, Julia Martens, Charline Sündermann, Malin Kortkamp.

Korbjägerinnen

Luisa Schlemm (TuS Sudweyhe) 11
Caro Witt (TuS Sudweyhe) 10
Felicia Pereira (TSG Seckenh.-F.) 8
Marieke Brüning (FC Gessel-L.) 8
Jana Harms (TSG Seckenh.-F.) 7
Carolin Rieckers (TSG Seckenh.-F.) 7
Jana Meiche (TSG Seckenh.-F.) 7

Bundesliga Nord

SG Findorff - TSG Seckenh.-F. 9:1
TSV Heiligenrode - FC Gessel-L. 2:11
TB Stöcken - TSG Seckenh.-F. 12:5
SG Findorff - TSV Heiligenrode 13:3
Oldenbroker TV - TuS Sudweyhe 6:3
Ovelgönner TV - FC Gessel-L. 4:8
TuS Sudweyhe - TB Stöcken 9:6
Oldenbroker TV - Ovelgönner TV 6:7

1. Oldenbroker TV 6 67:28 10:2
2. SG Findorff 6 54:25 10:2
3. TuS Sudweyhe 6 39:31 7:5
4. Ovelgönner TV 6 48:49 7:5
5. TB Stöcken 6 59:52 5:7
6. TSG Seckenh.-F. 6 41:51 5:7
7. FC Gessel-L. 6 34:65 4:8
8. TSV Heiligenrode 6 25:66 0:1

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - TB Stöcken 5:12 (4:7): „Irgendwie war der Wurm drin“, so kommentierte Camilla Hahn die zweite Partie ihres Teams – ausgerechnet gegen den direkten Tabellennachbarn. Nachdem die erste Partie bereits viele Kräfte gekostet hatte, waren die Würfe nicht mehr präzise genug, und so lag das Hahn-Team zum Pausenpfiff mit 4:7 zurück. In der zweiten Hälfte wurde es noch deutlicher, und am Ende gehen die Punkte verdient an Stöcken.

TSV Heiligenrode - SG Findorff Bremen 3:13 (0:8): Nach langer Verletzungspause konnte Emma-Lee Ehlers endlich ihre Mannschaft wieder als Ersatzkorbfrau unterstützen. Doch auch sie verhinderte nicht, dass es der TSV ziemlich dicke bekam: Mit einem 0:8-Rückstand ging´s in die Pause. Nach dem Seitenwechsel setzte erneut Findorff den ersten Treffer, ehe Ehlers zweimal aus der Distanz traf. In der Abwehr ließ der TSV in Halbzeit zwei nur vier Treffer zu: „Da haben wir eine konzentrierte zweite Hälfte gespielt, und so endete diese fast ausgeglichen“, stellte Trainerin Monica Duncan fest.

TuS Sudweyhe - Oldenbroker TV 3:6 (2:3): Mit dem schwer zu verteidigenden Rückraumspiel des Oldenbroker TV kam Sudweyhe direkt gut zurecht und konnte sich nach einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe berechtigte Hoffnungen auf die zweite Hälfte machen. Doch nach dem Seitenwechsel brachte das Team kaum noch Spielzüge am Kreis zu Ende und musste sein Glück aus der Distanz versuchen. „Dabei fand leider nur ein Wurf den Weg in den Korb“, musste Coach Julia Hoffmann festellen. Oldenbrok hingegen schaffte es, den Vorsprung sogar auszubauen, sodass sich die Mannschaft von Julia Hoffmann und Andrea Bothmer mit 3:6 geschlagen geben musste.

FC Gessel-Leerßen - Ovelgönner TV 8:4 (6:2): Nachdem der Aufsteiger aus Ovelgönne zunächst mit 1:0 Front ging, drehte Gessel die Partie jedoch und ließ sich die Führung auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Vor allem dank Maylin Helms, die mit vier Korberfolgen maßgeblich die zwei Punkte sicherte. „Wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt, und insbesondere zum Schluss haben wir es clever zu Ende gespielt, um es nicht nochmal spannend zu machen“, freute sich Korbfrau Hanne Brüning.

TuS Sudweyhe - TB Stöcken 9:6 (3:1): „Auf dieses Spiel habe ich mich richtig gefreut“, gestand Hoffmann: „Unser Spielstil ist sehr ähnlich, und beide Teams setzen auf ein hohes Tempo. Das haben wir auch sehr gut umgesetzt.“ Mit einer guten Deckungsarbeit sowie dem starken Konterspiel machte es Sudweyhe den Hannoveranerinnen richtig schwer. Insbesondere die Chancenverwertung war deutlich besser als noch in der ersten Partie – sowohl mit Kreistreffern als auch aus der Distanz punktete der Tabellendritte. „Besonders Carlotta Kehlenbeck und Nina von Weyhe haben die ganze Mannschaft mit ihrer starken Abwehrleistung mitgezogen. Das war eine grandiose Teamleistung – wir sind sehr zufrieden mit zwei Punkten“, lobte Julia Hoffmann.

Sieg und Niederlage verbuchte der TuS Sudweyhe am dritten Bundesliga-Spieltag: Carlotta Kehlenbeck (rechts) brachte es in den zwei Spielen auf drei Korberfolge.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Hillmers riesiges Handball-Herz

Hillmers riesiges Handball-Herz

Hillmers riesiges Handball-Herz
Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Kommentare