Brinkum tritt gegen Oberneuland an

Fällt heute die Vorentscheidung für den BSV?

Malik Gueye (li.) steht mit seinem Brinkumer SV heute Abend im Fokus. Der Klassenprimus der Bremen-Liga muss um 19.30 Uhr beim ärgsten Verfolger und Tabellenzweiten FC Oberneuland auflaufen. Vier Spieltage vor Saisonende hat der BSV einen Vorsprung von vier Punkten. - Foto: Töbelmann

Bremen - Bereits Freitagabend könnte schon die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der Bremen-Liga fallen, wenn der Klassenprimus Brinkumer SV um 19.30 Uhr beim Tabellenzweiten FC Oberneuland aufläuft. Bei einem Auswärtserfolg im Spitzenspiel würden Brinkums Fußballer ihren Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen und wären somit nur noch theoretisch einholbar.

„Die Vorfreude auf die Partie ist nicht nur bei meinem Team und mir sehr groß, sie ist auch im ganzen Verein zu spüren“, blickt Brinkums Coach Dennis Offermann auf die richtungsweisende Begegnung voraus: „Zumal die Rahmenbedingungen nicht besser sein könnten. Wir spielen abends unter Flutlicht beim Tabellenzweiten. Ich erwarte, dass die Zuschauer ein gutes und mutiges Spiel von beiden Mannschaften zu Gesicht bekommen.“

Dass auch etwas Anspannung in der Luft liegt, daraus macht Offermann keinen Hehl. „Aber ich denke schon, dass der Druck etwas mehr bei Oberneuland liegt. Sie müssen unbedingt gewinnen, wenn sie ihre Chancen auf die Meisterschaft wahren wollen. Selbst wenn wir verlieren sollten, gehen wir immer noch als Tabellenführer vom Platz.“

Kristian Arambasic

Auch Oberneulands Trainer Kristian Araambasic sieht den Druck eher bei seinem Team. „Alles hängt von Freitagabend ab. Wenn wir gewinnen sollten, sind wir wieder voll im Meisterschaftsrennen. Sollten wir allerdings verlieren, werde ich Dennis und seiner Mannschaft inoffiziell zur Meisterschaft gratulieren, da es dann schon mit dem Teufel zugehen müsste, wenn sie sich den Titel noch nehmen lassen sollten. Bei einem Remis wäre meiner Meinung nach auch noch alles drin, da der BSV das deutlich anspruchsvollere Restprogramm hat“, ist sich Brinkums Ex-Trainer sicher.

Dass Oberneuland im Vorfeld bereits zugesagt hatte, dass Brinkum im Falle der Meisterschaft und einer erfolgreichen Relegation das eigene Florian-Wellmann-Stadion zur Verfügung zu stellen, kam nicht bei allen gut an. „Das war schon ein Knackpunkt für meine Mannschaft. Das konnten nicht alle im Team nachvollziehen. Es ist aber so, wie es ist – und wir müssen damit jetzt eben umgehen“, sagt Arambasic: „Am Ende war es die Entscheidung des Vorstands. Der Fair-Play-Gedanke stand da an erster Stelle. Wir sind der Meinung, wenn Brinkum die Meisterschaft gewinnen sollte und die Relegation übersteht, dann haben sie es sich sportlich auch verdient. Deswegen haben wir zugesagt, dass sie ihre drei bis vier Risikospiele auch bei uns im Stadion ausrichten können.“

Dennis Offermann

Eine edle Geste, keine Frage. Aber erst einmal steht das Spitzenspiel an, das Offermann, der Freitagabend auf Hendrik Stannius (Meniskusnarbe wieder aufgerissen) verzichten muss, auf gar keinen Fall verlieren möchte: „Ich gehe davon aus, dass am Ende die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden wird.“

jdi

Das könnte Sie auch interessieren

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

Bremer SV zieht den Brinkumern früh den Zahn

Bremer SV zieht den Brinkumern früh den Zahn

Werder startet in die Tischtennis-Bundesliga - Abschlussdoppel als Neuerung

Werder startet in die Tischtennis-Bundesliga - Abschlussdoppel als Neuerung

Dino Maielis Rote Karte hat Folgen – 1:2

Dino Maielis Rote Karte hat Folgen – 1:2

Tobias Hall hat sich beim TuS Sudweyhe zu einer festen Größe entwickelt

Tobias Hall hat sich beim TuS Sudweyhe zu einer festen Größe entwickelt

Kommentare