TuS Lemförde gewinnt Südkreisderby in Diepholz / Golgot verwandelt Elfmeter

Esposito macht den Sack zu – 2:0

Strahlte Ruhe aus und hatte den Ball stets im Blick: Lemfördes Dino Maieli gewann in dieser Szene den Zweikampf mit dem Diepholzer Dawid Szaton (r.). Foto: Borchardt

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Elfmeter herausgeholt und ein Tor erzielt: Giovanni Esposito stellte gestern im Südkreisduell wieder einmal seinen Torriecher unter Beweis. Fußball-Bezirksligist TuS Lemförde gewann vor 120 Zuschauern bei der SG Diepholz mit 2:0 (1:0). Lemfördes Mannschaftskapitän Dino Maieli strahlte nach dem „Dreier“: „Das ist unser erster Derbysieg, und wir haben endlich einmal zu null gewonnen. Wir sind in der zweiten Halbzeit auf das zweite Tor gegangen.“

Diepholz´ spielender Co-Trainer Johann Kschuev, der Chefcoach Marcell Katt (Urlaub) vertrat, ärgerte sich über die Niederlage: „Beim Elfmeter stellen wir uns einfach zu dumm an. Wir haben Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel hineingefunden. Aufgrund der kämpferischen Leistung hätten wir einen Punkt verdient gehabt.“

Lemfördes Coach David Schiavone hielt nach dem 3:3 gegen den TSV Mühlenfeld (0:3-Rückstand aufgeholt) an seiner offensiven Formation fest, beorderte seinen Sohn Francesco als zweite Spitze an die Seite von Topstürmer Esposito. Die Gäste waren sofort wach, holten nach 102 Sekunden einen Elfmeter heraus. Can Aslan bediente mit dem Kopf Esposito, der dann im Strafraum von Tim Wolfram von den Beinen geholt wurde. Bogdan Golgot verwandelte den Strafstoß sicher – 1:0 (2.). „Das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, urteilte David Schiavone. Dieser Treffer gab dem letztjährigen Tabellenzwölften Sicherheit.

Die Gastgeber wirkten nervös, leisteten sich Fehlpässe im Spielaufbau. Mitte der ersten Hälfte steigerten sie sich, fanden über den Kampf ins Spiel hinein. Nach einer Freistoß-Hereingabe von Adrian Kroop bekamen die Lemförder den Ball nicht weit genug geklärt. Diepholz´ Kapitän Daniel Lembcke zielte neben den Kasten (24.). Die Hausherren kamen nun vermehrt zu Ballgewinnen, griffen verstärkt an und besaßen eine gute Möglichkeit. Kschuev chippte die „Pille“ in den Strafraum, Lembcke knallte die Kugel an den Außenpfosten (35.). Die Lemförder waren nun verstärkt in der Vierer-Abwehrkette gefordert. Die Innenverteidiger Maieli und Lennart Ebert ließen den flinken polnischen Stürmer Dawid Szaton nicht aus den Augen. Auch der Ex-Diepholzer Halil Akbas machte auf der Sechs einen ordentlichen Job.

Gleich nach dem Wechsel erlief Francesco Schiavone einen zu kurzen Rückpass von Lembcke, der 17-Jährige schoss den Ball haarscharf neben den linken Pfosten (47.). Anschließend bemühten sich die Kreisstädter um den Ausgleich, aber im Strafraum fehlte ihnen das Durchsetzungsvermögen. Die dickste Chance besaß Merlin Michaelis, als er nach einer Lembcke-Flanke einen Flugkopfball über den Querbalken wuchtete (69.). Die Lemförder ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, setzten den einen oder anderen Nadelstich. Für die Entscheidung sorgte Esposito. Nach einem Eckball von Golgot reagierte der 36-Jährige im Gewühl am schnellsten, drückte den Ball zum 2:0 (84.) über die Linie. Anschließend brachte der Tabellenfünfte den Vorsprung sicher ins Ziel. „Wir haben kompakt gestanden, die Einstellung stimmte. Das ist ein verdienter Sieg“, sagte ein glücklicher David Schiavone.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Sabaton, Airbourne, Soilwork und Lordi beim Reload 2019

Sabaton, Airbourne, Soilwork und Lordi beim Reload 2019

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Meistgelesene Artikel

Der Robinho aus Sudweyhe

Der Robinho aus Sudweyhe

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

„Ich lebe für die Turniere“

„Ich lebe für die Turniere“

Brinkum bringt das 4:3 über die Zeit

Brinkum bringt das 4:3 über die Zeit

Kommentare