Thiemanns Trainer-Ausstieg

Die Entscheidung ist richtig

+
Kreiszeitung Syke

Kreis-Diepholz - Von Matthias BorchardtKeine Frage: Heiner Thiemann ist für die HSG Barnstorf/Diep holz ein Glücksfall. Was er in den vergangenen Jahren alles geleistet und erreicht hat, verdient große Anerkennung.

Elf Jahre lang trainierte der 61-Jährige die erste Herren-Mannschaft, führte sie in die Oberliga, Regionalliga und in die Dritte Liga. Er bildete zahlreiche Spieler aus, lotste mehrere Handballer aus Litauen, Polen und Weißrussland nach Barnstorf und besorgte auch noch Arbeitsplätze. Dass sich einer der wichtigsten Köpfe der HSG Barnstorf/Diepholz jetzt aus dem Trainingsalltag zurückzieht, ist aber die richtige Entscheidung. Denn eines ist doch klar: Nach elf Jahren gibt es Abnutzungserscheinungen bei den Übungseinheiten, in der Spielanalyse und im zwischenmenschlichen Bereich. Nicht zu vergessen ist der Altersunterschied zu den Spielern, die heute ganz andere Interessen haben.

Allerdings ist es gut, dass Heiner Thiemann weiter im Hintergrund für die HSG Barnstorf/Diepholz arbeitet, denn seine Trainer-Nachfolger Mario Mohrland und Denis Maksimovich treten in sehr große Fußstapfen. Sie können jetzt ihre eigenen Ideen einbringen und der Mannschaft eine neue Handschrift geben. Letztendlich zählt aber für die Mannschaft nur der Erfolg – und dafür wird Heiner Thiemann in einer anderen Funktion schon sorgen.

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare