Zum Saisonstart wartet gleich das Kreis-Derby auf Brinkum

Engelmann: „Favorit mit ein bisschen Bammel“

Brinkums Carsten von der Heyde (r.) ist in der Abwehr gegen Wagenfelds Szymon Piechowiak gefordert.

Kreis-Diepholz - BRINKUM (mbo) · Jetzt geht’s auch für den Handball-Verbandsligisten FTSV Jahn Brinkum endlich los: Der letztjährige Vizemeister, der freiwillig auf einen Oberliga-Aufstieg verzichtet hatte, empfängt am Sonntag um 15.30 Uhr die stark verjüngte Mannschaft des TuS Wagenfeld zum Kreis-Derby. Brinkums Trainer Sven Engelmann rechnet fest mit einem Auftaktsieg: „Wir sind heimstark und der Favorit.“

Der 44-Jährige sieht einen kleinen Vorteil bei den Gästen: Sie haben bereits eine Partie absolviert und mit dem unerwarteten 25:22 in Haren ein Ausrufezeichen gesetzt. Deshalb sagt Sven Engelmann auch: „Ich habe ein bisschen Bammel.“ Wenn er die beiden Kader vergleicht, kommt er jedoch zum Schluss: „Von den Einzelspielern her sind wir sicherlich im Vorteil.“

So sieht es auch Hans-Dieter Siepmann, Betreuer beim TuS Wagenfeld: „Brinkum ist der klare Favorit. Wir haben nichts zu verlieren, können ohne Druck spielen.“ Personell stehen dem Tabellenfünften Sascha Tinnemeier (Knieverletzung) und Christian Stief (bekam von einem Akteur des TuS Haren einen Ellbogen an den Kopf) nicht zur Verfügung. Den Part von Christian Stief am rechten Flügel übernimmt Kevin Thiry. Alle anderen Spieler sind dabei.

Siepmann hat Respekt vor dem Kreisrivalen: „Die Brinkumer haben einen guten Rückraum und viele Alternativen. Und mit Aschkan Sadeghi verfügen sie über einen starken Torwart.“ Der 63-Jährige hakt das Kreisderby nicht von vornherein ab: „Nach unserem ersten Sieg wissen die jungen Spieler, wo es lang geht. Wir freuen uns auf das Spiel und wollen es lange offen halten.“ Er weiß, dass Henning Hoffmann in der Abwehr gegen den robusten Kreisläufer Meik Schäfer (kam vom Zweitligisten VfL Edewecht) Farbe bekennen muss.

Sven Engelmann kann auf die aus dem Urlaub zurückgekehrten Matthias und Christoph Schneider sowie Carsten von der Heyde wieder zurückgreifen. Auch Maik Bhola, Stefan Schröder und Sebastian Beckmann, die in der Zweiten Spielpraxis gesammelt haben, sind am Sonntag dabei. Dagegen fehlen Thomas von der Heyde (Adduktoren-Probleme) und Hannes Brenning (Bandscheiben-Beschwerden – kleiner operativer Eingriff).

Nach einer Vorbereitung „mit Höhen und Tiefen“ verfolgt Sven Engelmann zunächst einmal folgendes Ziel: „Ich will sehen, wo wir stehen.“ Er vertraut vorerst einer aggressiv arbeitenden 5:1-Abwehr. Carsten von der Heyde soll die Kreise von Wagenfelds Spielertrainer Szymon Piechowiak einengen. Der Pole erzielte zum Saisonauftakt zehn Tore. Zu Oberliga-Zeiten hatten die Brinkumer den 32-Jährigen stets im Griff.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test
„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Nur Erlewein hat Mühe

Nur Erlewein hat Mühe

Nur Erlewein hat Mühe
Chylinski erleichtert

Chylinski erleichtert

Chylinski erleichtert

Kommentare