Uffenbrink in Drebber Zweiter beim Marathon

Endlich wieder ein Laufevent

Start zu drei unterschiedlichen Läufen in Drebber: Sebastian Franke (vorn) siegte über 4,7 Kilometer. Sein Bruder Julian (r.) erreichte Platz sechs beim Halbmarathon.
+
Start zu drei unterschiedlichen Läufen in Drebber: Sebastian Franke (vorn) siegte über 4,7 Kilometer. Sein Bruder Julian (r.) erreichte Platz sechs beim Halbmarathon.

Endlich wieder ein Laufevent, und zwar nach einem Hygienekonzept: Der 22. Drebber-Lauf kam bei Teilnehmern, Zuschauern und Verantwortlichen gut an. Bei sommerlichen Temperaturen warteten die Aktiven teilweise mit guten Zeiten und Ergebnissen auf.

Drebber – Er hatte am Sonnabend alle Hände voll zu tun, war 16 Stunden im Einsatz: Heinfried Maschmeyer, Organisationschef vom 22. Drebber-Lauf. „Es macht Spaß – ich bin vollauf zufrieden. Die Läufer waren dankbar, dass wieder ein Laufevent angeboten wurde. Es haben sich alle an die Corona-Regeln gehalten“, sagte ein erleichtert wirkender Vorsitzender des TSV Drebber, der fast die ganze Zeit eine FFP2-Maske trug.

An der 22. Auflage der beliebten Kultveranstaltung nahmen in vier Wettbewerben 101 Aktive teil. Erstmals in Drebber ging Horst Wittmershaus (SC Weyhe – Triathlon) an den Start. „Das ist nach eineinhalb Jahren Corona-Pause meine erste Veranstaltung. Ich freue mich, dass es endlich wieder losgeht. Ich habe schon gar kein Laufgefühl mehr“, unterstrich der 52-Jährige kurz vor dem Start zum 9,4-Kilometer-Lauf.

Bereits am frühen Nachmittag begann der Marathon (42,195 Kilometer) mit 20 Teilnehmern. Hier bot Toni Hecker (Ulta Sport Club Marburg) eine Klasse-Leistung. Er gewann mit der starken Zeit von 3:02:55 Stunden. Auf dem zweiten Platz folgte Ralf Uffenbrink vom TuS Wagenfeld (3:31:47). Platz drei sicherte sich Peter Heeger (100 Marathon Club – 3:34:47). Der 37-jährige Hecker aus Ohne (bei Rheine) strahlte: „Ich bin neue Bestzeit gelaufen und sehr zufrieden. Ab Kilometer 30 war es aber zu warm, zumal ich vorn allein gelaufen bin.“ Ähnlich sah’s Uffenbrink: „Ich war auf diese Temperaturen nicht eingestellt, es war einfach zu warm.“ Eines freute den 55-Jährigen: „Es war schön, wieder vor Publikum zu laufen.“

Die Distanz über 4,7 Kilometer (19 Aktive machten mit) entschied souverän Sebastian Franke (SG Diepholz) in 15:28 Minuten für sich. Dahinter folgten Henning Kreutzfeldt (Erdnussbutter Racingteam – 19:42) und Jens Peter (Bakum – 20:39).

Zweiter beim Marathon: Ralf Uffenbrink vom TuS Wagenfeld.

„Ich finde es wunderbar, was die Verantwortlichen des TSV Drebber hier unter anderen Bedingungen mit einem Konzept auf die Beine gestellt haben. Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit hatte, hier starten zu können. Mit meiner Zeit bin ich zufrieden. Zuletzt bin ich in Drebber 2013 gelaufen“, sagte der 29-jährige Franke, der in Kroge als Altenpfleger arbeitet.

Beim 9,4-Kilometer-Rennen (27 Teilnehmer) wiederholte Andreas Bröring (Team ultraSports) seinen Sieg aus dem Jahr 2019. Der Titelverteidiger gewann mit der Zeit von 30:50 Minuten vor Marius Steinberg (Diepholz – 34:07) und Horst Wittmershaus (SC Weyhe – Triathon – 34:21). „Das waren optimale Bedingungen, mir hat es Spaß gemacht, zumal ich eine gute Zeit gelaufen bin“, urteilte der 41-jährige Lohner Bröring. Auch der in Syke wohnende Wittmershaus wirkte zufrieden: „Die Strecke hat schon etwas, es war bei guten Wetterbedingungen anstrengend. Ich wollte sehen, wie es geht – die Zeit ist okay.“ Der bei der Bundespolizei arbeitende Triathlet blickte bereits voraus: „Das war ein schöner Anfang. Ich habe wieder Lust bekommen, kann auch mehr trainieren.“

Regen Zuspruch fand der Halbmarathon mit 35 Aktiven. Hier behauptete sich Benedikt Hintze (TuS BW Lohne Triathlon BA) in 1:18:32 Stunden vor Christoph Bethke (Lübbecke – 1:20:52) und Max Lücker (Bünde – 1:22:10). Bester heimischer Läufer war Julian Franke (SG Diepholz – 1:32:20) auf Platz sechs.

Bronze über 9,4 Kilometer geholt: Horst Wittmershaus vom SC Weyhe.

22. Drebber-Lauf in Zahlen

Marathon Männer: 1. Toni Hecker (Ultra Sport Club Marburg) Jg. 83, 3:02:55, 2. Ralf Uffenbrink (TuS Wagenfeld) Jg. 66, 3:31:47, 3. Peter Heeger (100 Marathon Club) Jg. 61, 3:34:47, ... 8. Frederik Gissel (TuS Sulingen) Jg. 71, 4:24:08, ... 11. Jens Grimpe (TSV Asendorf) Jg. 75, 4:36:41.

Halbmarathon Männer: 1. Benedikt Hintze (TuS BW Lohne Triathlon BA) Jg. 81, 1:18:32, 2. Christoph Bethke (Lübbecke) Jg. 83, 1:20:52, 3. Max Lücker (Bünde) Jg. 85, 1:22:10, ... 6. Julian Franke (SG Diepholz) Jg. 87, 1:32:20, 7. Andreas Schäfer (Diepholz) Jg. 75, 1:33:02, ... 10. Wilfried Bobrink (TSV Drebber) Jg. 59, 1:37:49.

Halbmarathon Frauen: 2. Wibke Götze (Barnstorf) Jg. 2000, 1:58:19.

9,4 Kilometer Männer: 1. Andreas Bröring (Team ultraSports) Jg. 80, 0:30:50, 2. Marius Steinberg (Diepholz) Jg. 86, 0:34:07, 3. Horst Wittmershaus (SC Weyhe – Triathlon) Jg. 68, 0:34:21, 4. Nils Uffenbrink (TuS Wagenfeld) Jg. 2000, 0:40:46, ... 7. Norman Grimm (Rehden) Jg. 71, 0:42:53, 8. Julian Kuhlmann (Wagenfeld) Jg. 92, 0:44:43, ... 10. Dennis Sieveke (Drebber) Jg. 71, 0:45:25.

9,4 Kilometer Frauen: 1. Carolin Spannhake (Rehden) Jg. 90, 0:48:51, ... 4. Stephanie Fenker-Hoffmann (Diepholz) Jg. 78, 1:12:06.

4,7 Kilometer Männer: 1. Sebastian Franke (SG Diepholz) Jg. 91, 0:15:28, 2. Henning Kreutzfeldt (Erdnussbutter Racingteam) Jg. 78, 0:19:42, 3. Jens Peters (Bakum) Jg. 80, 0:20:39, ... 5. Loris Uhlenberg (Barnstorfer SV) Jg. 97, 0:23:03.

4,7 Kilometer Frauen: 1. Celina Franke (Drebber) Jg. 2000, 0:24:47, 2. Silke Clemens (TSV Drebber), Jg. 68, 0:28:27, ... 7. Justina Uhlenberg (Wagenfelder) Jg. 93, 0:36:04.

Weitere Ergebnisse und Fotos unter: www.drebber-marathon.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater
Drama: Es waren nur zwei Zentimeter

Drama: Es waren nur zwei Zentimeter

Drama: Es waren nur zwei Zentimeter
Das Sulinger Bürgerparkstadion - „die schönste Sportanlage“

Das Sulinger Bürgerparkstadion - „die schönste Sportanlage“

Das Sulinger Bürgerparkstadion - „die schönste Sportanlage“
Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Kommentare