Leichtathlet holt drei Landesmeister-Titel

Elvio Kremming schafft den Hattrick

Zwei Stuhrer auf dem Podium – ein gewohntes Bild bei den Landesmeisterschaften in Hannover: Elvio Kremming (links) holte drei Titel, Lasse Pixberg wurde drei Mal Vizemeister. - Foto: privat
+
Zwei Stuhrer auf dem Podium – ein gewohntes Bild bei den Landesmeisterschaften in Hannover: Elvio Kremming (links) holte drei Titel, Lasse Pixberg wurde drei Mal Vizemeister. 

Hannover - Drei Vereine, sechs Titel. Dazu drei zweite Plätze und einige weitere, hervorragende Leistungen. Die Hallen-Landesmeisterschaften im Sportleistungszentrum Hannover haben sich für die Leichtathleten aus dem Kreis Diepholz so richtig gelohnt. Besonders erfolgreich bei den Titelkämpfen für Erwachsene und Jugendliche (bis W/M 14) war der LC Hansa Stuhr.

Entsprechend stolz und zufrieden war Trainer Berthold Buchwald: „Wir hatten uns bei den Jugendlichen zwei Titel vorgenommen – es wurden vier, plus drei hochkarätige Vizemeisterschaften.“

Hauptverantwortlich dafür waren zwei Talente aus der M 15: Elvio Kremming und Lasse Pixberg. Die beiden traten in mehreren Disziplinen an und zeigten in fast jeder ihre besondere Qualität. Los ging’s mit dem Stabhochsprung – und einer herben Enttäuschung für Kremming. „Er hat mit dem Stab und sich selbst gehadert“, sagte Buchwald. Die Folge: Drei Fehlversuche, ein so genannter „Salto nullo“ – und das schon bei der Einstiegshöhe (2,50 Meter). Pixberg war deutlich besser im Wettkampf, schaffte letztlich 2,90 Meter und wurde mit dieser persönlichen Bestleistung Zweiter. Noch höher sprang lediglich der Stuhrer Vereinskamerad Jannick Voss. Der Führende der Deutschen Bestenliste überquerte 3,20 Meter und holte souverän den Titel.

Viel Zeit, sich zu grämen, hatte Kremming allerdings nicht. Er musste direkt weiter zum Weitsprung – und zeigte, dass er Enttäuschungen extrem schnell abschütteln kann. „Elvio war wie verwandelt“, staunte Buchwald. Über 5,42 Meter steigerte sich Kremming auf 5,80 und dann sogar auf 5,99: Landesmeister mit neuer Bestweite! Pixberg dagegen kam nicht richtig in seinen Sprung-Rhythmus, hatte Probleme mit dem Anlauf und dem Abdruck – und wurde mit 5,30 Meter Achter.

Kremming hatte sein Tagwerk damit aber noch nicht vollbracht. Er trat auch noch zum Kugelstoßen an und war in dieser Disziplin ebenfalls nicht zu schlagen. Mit 14,30 Meter, gestoßen im vierten Versuch, gewann er.

Am zweiten Tag der Veranstaltung machte Kremming dann sogar noch seinen Titel-Hattrick perfekt. Über 60 Meter Hürden hatte er anfangs jedoch Probleme. „Er hat erst an der vierten Hürde die Führung übernommen“, sagte Buchwald – und zwar von Vereinskollege Pixberg. Nach 8,87 Sekunden war Kremming als Erster im Ziel – knapp vor Pixberg, für den die 8,98 Sekunden einen persönlichen Rekord bedeuteten.

Den nächsten Anlauf, endlich Platz eins zu packen, unternahm Pixberg im Hochsprung. „Ein spannender Wettkampf“, meinte Buchwald. Und einer, der für den Stuhrer erneut mit dem Vizetitel endete. Er übersprang 1,76 Meter, scheiterte jedoch drei Mal an den 1,79. Fabian Breek (Melle) triumphierte mit 1,82.

Mit der Staffel (4 x 100 Meter) hatten sich Kremming und Pixberg dann einen krönenden Abschluss vorgenommen – doch daraus wurde nichts. Das Hansa-Quartett, zu dem noch Marius Nüssle und Jannick Voss gehörten, hatte schon beim ersten Wechsel Probleme. Beim dritten wurde dann der Wechselraum überschritten – das Aus. „Sie haben noch nie zusammen geübt“, sagte Buchwald und ergänzte: „Es ist ein Wermutstropfen, aber es ist auch zu verschmerzen.“

Zwei Landesmeister stellt auch der FTSV Jahn Brinkum. Leon Frauenheim gewann – allerdings ohne Konkurrenz – den Dreisprung der M 15 mit 9,79 Meter. „Er ist bis auf drei Zentimeter an seine Bestweite herangekommen“, lobte Trainerin Ute Schröder. Erfolgreich war zudem Sprinterin Anna-Lena Freese. Nach ihrer Oberschenkelverletzung und einer mehrmonatigen Pause bestritt die 23-Jährige ihren ersten Wettkampf und siegte über 60 Meter in 7,56 Sekunden (Vorlauf 7,50). Beschwerden scheint Freese nicht mehr zu haben – ihr nächster Start ist bei den Norddeutschen Meisterschaften in Brandenburg (4./5. Februar) geplant. Dort wird dann auch (in mehreren Disziplinen) Louis Knüpling vom TSV Asendorf dabei sein, der in Hannover wegen seines Studiums in Grenoble fehlte.

Sein Vereinskamerad Linus Lawinczak war der einzige Asendorfer Starter und bestritt seine erste Landesmeisterschaft. „Er hat viele Eindrücke gesammelt, sich achtbar geschlagen“, resümierte Ute Schröder. Die 11,03 Sekunden über 60 Meter Hürden brachten Platz sechs.

Fünfter in der M 18 wurde mit neuer Bestweite der Brinkumer Weitspringer Tim-Ole Silze (6,12), dessen Wechsel zum SV Werder noch nicht vollzogen ist. Ebenfalls Platz fünf schaffte Fenja Schäfer (W 15) über 60 Meter – die 8,23 Sekunden sind zudem eine neue Bestzeit. Pech hatten zwei andere Brinkumer: Tabea Stief lag mit einer Grippe flach und konnte gar nicht antreten. Nicolas Walter musste den Weitsprung-Wettbewerb nach dem ersten Versuch (6,19 Meter/Platz sechs) wegen Oberschenkelproblemen abbrechen. 

mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Kommentare