SV Mörsen-Scharrendorf und Spitzenreiter SV Heiligenfelde trennen sich 1:1

Elfmeter erhitzen Gemüter

Mörsens Stürmer Serdar Uludasdemir (r.), der sich hier gegen den Heiligenfelder Timo Spannhake durchsetzte, verwandelte einen Handelfmeter zum 1:1. ·
+
Mörsens Stürmer Serdar Uludasdemir (r.), der sich hier gegen den Heiligenfelder Timo Spannhake durchsetzte, verwandelte einen Handelfmeter zum 1:1. ·

Kreis-Diepholz - Von Matthias BorchardtMÖRSEN · Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge erreichte Fußball-Kreisliga-Primus SV Heiligenfelde am Sonnabend vor 100 Zuschauern im Spitzenspiel beim SV Mörsen-Scharrendorf ein 1:1 (0:0). „Das ist ein gerechtes Ergebnis“, urteilte SVMS-Trainer Andreas Schultalbers.

„Uns hilft das Unentschieden mehr als Mörsen. Nach unserer Führung haben wir aufgehört, Fußball zu spielen“, sagte SVH-Coach Frank Fischer. Heiligenfeldes Mittelfeldakteur Florian Jamer freute sich über die Leistung von Torhüter Patrick Hilbig, der für Stammtorwart Christian Gerlach (Nasenoperation) zum Einsatz kam: „Er war ein starker Rückhalt und hat Ruhe ausgestrahlt.“

Die Heiligenfelder hatten von Beginn an mehr Zug zum gegnerischen Tor und erarbeiteten sich vier Chancen. So schossen Daniel Buchheister (6.) und Tobias Dickmann (12.) daneben, und Torjäger Gerrit Bolte zielte über das Tor (14.). Auf der anderen Seite warf sich SVH-Torwart Patrick Hilbig bei einer Möglichkeit von Enis Stubbla energisch auf den Ball (16.). Zehn Minuten später hätte der Tabellenführer in Führung gehen müssen, aber Gerrit Bolte köpfte den Ball nach einer Linksflanke von Torben Schmidt freistehend über die Latte (26.).

„Wir spielen wieder richtig Fußball“, lobte Frank Fischer seine Mannschaft. Verlassen konnte er sich auf die Innenverteidiger Nils Honscha und Timo Spannhake, die kaum etwas anbrennen ließen.

Nach dem Wechsel hatten die Mörsener den Wind im Rücken, machten nun mehr Druck. So behauptete sich Goalgetter Serdar Uludasdemir an der linken Seite gegen Timo Spannhake, scheiterte dann aber an Patrick Hilbig (50.). Im Gegenzug vertändelte Mörsens Bartosz Drozdowski den Ball. Björn Isensee ging dazwischen, wurde von SVMS-Torwart Mark Schultalbers im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfer verwandelte Bolte zum 1:0 (51.).

Die Hausherren steckten den Rückstand weg, bemühten sich um den Ausgleich. So meisterte der 25-jährige Hilbig zunächst einen 20-Meter-Freistoß von Drozdowski (54.) und wehrte acht Minuten später von dem gleichen Akteur einen Schuss mit tollem Reflex ab. Aufregung gab’s, als Schiedsrichter Moritz Borchardt (TuS Sankt Hülfe-Heede) gegen den SVH einen Strafstoß pfiff. Florian Jamer soll bei einem von Uludasdemir geschossenen Freistoß den Ball mit der Hand abgewehrt haben. Uludasdemir vollstreckte den Elfmeter mit seinem 25. Saisontor zum 1:1 (70.). „Das war kein Handelfmeter“, wetterte Frank Fischer noch nach der Partie. Auch Andreas Schultalbers hatte zu den Toren seine Meinung: „Beide Elfmeter sind diskussionswürdig.“

In der Endphase hatte der Spitzenreiter noch eine gute Konterchance. Nach einem Zuspiel vom starken Björn Isensee setzte Tobias Dickmann die „Pille“ ans Außennetz (80.). Auf der anderen Seite vergab nach einer Kopfball-Vorlage von Dirk Landwehr SVMS-Stürmer Serdar Uludasdemir freistehend das Siegtor (82.). Nur 60 Sekunden später sah der bereits mit Gelb verwarnte Mörsener Kim-Leong Chung wegen Meckerns die Ampelkarte.

Am Ende blieb’s in einer eher schwachen Spitzenbegegnung bei einer gerechten Punkteteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Meistgelesene Artikel

„Ich mag es, unter Dampf zu stehen“

„Ich mag es, unter Dampf zu stehen“

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Barrier Herren 30 wollen in der Regionalliga „unter Bauchschmerzen“ antreten – Herren 65 des BTC ziehen aus Verbandsliga zurück

Barrier Herren 30 wollen in der Regionalliga „unter Bauchschmerzen“ antreten – Herren 65 des BTC ziehen aus Verbandsliga zurück

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Kommentare