Jetzt fünffacher „Württemberg-Cup“-Sieger schlägt Bassum mit 3:0 / Seckenhausen nach 3:1 Dritter

Eine Handvoll Pokale für den BSV

Bassums Torjäger Marcel Dörgeloh behauptet sich hier gegen die Brinkumer Steffen Prigge (li.) und Marc Rässler. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannDer Favorit zeigte im Turnierverlauf zwar auch Schwächen (0:1 gegen Seckenhausen) holte sich gestern Abend aber dennoch den Sieg beim Ristedter Fußball-Vorberetungsturnier um den „Württemberg-Cup“. Vor 350 Zuschauern setzte sich der Bremen-Ligist Bremer SV mit 3:0 gegen den TSV Bassum (Bezirksliga) durch und holte sich den „Pott“ schon zum fünften Mal. Durch ein 3:1 gegen den Brinkumer SV ging Platz drei an die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst (Bezirksliga).

Bester Torschütze des Turniers war Seckenhausens Marcel Dörgeloh, der es auf sechs Treffer brachte. Zum besten Torwart des Turniers wählten die Organisatoren dessen Teamkollegen Jens Klusmeyer. Als bester Feldspieler wurde Mittelfeldmann Ole Laabs vom Bremer SV geehrt.

Spiel um Platz drei, TSG Seckenh.-F. - Brinkumer SV 3:1 (2:1): TSG-Trainer Wilco Freund wirkte nach dem Match sehr aufgeräumt: „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ich habe gesehen, dass wir im Kader mehr Alternativen als noch in der vergangenen Saison haben. Ich denke, dass wir beruhigt in die Saison gehen können.“

Sein Brinkumer Kollege Frank Thinius indes hängt die Messlatte schon jetzt ziemlich tief: „Wir haben zu viele Eigenfehler gemacht. Das wird eine harte Saison für uns. Ich weiß nicht, ob wir, wie im Vorjahr, wieder Platz acht belegen können.“

Hendrik Meyer (11.) und Andreas Tschongarow (20.) vergaben die ersten Chancen für Brinkum. Danach kam beim BSV nicht mehr viel nach vorn. Seckenhausen hatte da mehr zu bieten: Marcel Dörgeloh kam per Kopf eher an den Ball als Brinkums Keeper Tim Meyer und markierte das 1:0 (21.). In der 33. Minute legte Julian Michel per Freistoß zum 2:0 (33.) nach. Jannik Bender konnte per abgefälschtem Schuss zwar auf 1:2 (35.) verkürzen, doch unmittelbar nach der Pause (37.) sorgte TSG-Neuzugang Dominik Exner mit dem 3:1 für die Vorentscheidung.

Dennis Dörgeloh

schließt sich TSG an

Personalie am Rande: Freund gab bekannt, dass Dennis Dörgeloh (musste zuvor nach zwei Kreuzbandrissen zwei Jahre pausieren) bei der TSG einen Neuanfang wagen will.

Finale, Bremer SV - TSV Bassum 3:0 (1:0): Der Ristedter Seriensieger tat sich zunächst schwer mit dem Underdog aus Bassum, der nicht in bester Besetzung antrat, denn die etatmäßigen Keeper David Schröder und Patrick Sprick sowie die Offensiv-Stützen Jens Nubbemeyer und Oliver Meyer waren nicht da.

Doch die Bremer schlugen daraus zunächst kaum Kapital. Da war es kein Zufall, dass ein Elfmeter herhalten musste, damit das Gelsdorf-Team in Führung gehen konnten. Nach Foul von Keeper Michael Hapenau zeigte Bundesliga-Schiri Peter Gagelmann (Bremen) auf den Punkt. Ole Laabs fackelte nicht lange und jagte das nasse Spielgerät zum 1:0 (32.) in die Maschen.

Nach der Pause wurde die Bremer Überlegenheit auch in Toren deutlich: Patrick Spitzer (49.) und Maximilian Kluge (65.) sorgten für die 3:0-Entscheidung. Bassums Coach Stephan Stindt zog später den Hut vorm BSV: „Ein verdienter Turniersieger. Die Bremer haben uns heute gejagt, haben uns nicht in Ruhe gelassen und uns die Grenzen aufgezeigt. Mit Platz zwei bin ich aber super zufrieden.“ Bremens Co-Trainer Markus Hansen bilanzierte: „Erst nach der Pause sind wir in Fahrt gekommen. Vorher war das nicht aggressiv genug.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kommentare