1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

„Eine famose Saison“: Diepholzer Squasher punkten immer weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Wiechert

Kommentare

In eigens angefertigten Playoff-Shirts schlüpften Spieler, Verantwortliche und Unterstützer des 1. SC Diepholz nach dem letzten Heimspiel der Saison.
In eigens angefertigten Playoff-Shirts schlüpften Spieler, Verantwortliche und Unterstützer des 1. SC Diepholz nach dem letzten Heimspiel der Saison. © 1. SC Diepholz

Der 1. Squash Club Diepholz bleibt in der Erfolgsspur: Die Vizemeisterschaft in der 1. Bundesliga Nord hatte der Club bereits vor diesem Doppelspieltag in der Tasche – und damit auch die Qualifikation für die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft in Bremen (12. bis 14. August). Dass die Luft nicht raus ist, bewies die Mannschaft von Spielertrainer Dennis Jensen am Wochenende. Erst dominierte sie das Niedersachsenderby gegen den SC Hasbergen, ehe sie sich im letzten Saisonheimspiel gegen den Verfolger SC Niederrhein leistungsgerecht unentschieden trennte.

Diepholz – „Damit sind wir auswärts weiterhin ungeschlagen, zu Hause haben wir bis dato nur gegen den Branchenprimus aus Paderborn verloren“, merkte Dennis Jensen an: „Meine Mannschaft spielt eine famose Saison.“

SC Hasbergen - 1. SC Diepholz 0:4: Die Kreisstädter wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Auf allen vier Positionen dominierte der SCD. Den Anfang machte Willi Wingelsdorf. Gegen den jungen Konkurrenten Paul Eylering gab er nur zehn Einzelpunkte ab – 11:2, 11:4, 11:4. Julian Kischel sprühte gegen Tim Breidenbach vor Energie und hatte das Geschehen jederzeit im Griff, erhöhte somit vorentscheidend für seine Farben. Diepholz-Dauerbrenner Dylan Bennett agierte erstmals in dieser Saison auf der Spitzenposition, hier bekam er es mit Ishmael Mubure aus Simbabwe zu tun. Nach gewonnenem ersten Durchgang (11:6) glich Mubure aus, doch danach spielte der Niederländer seine ganze Technik und Erfahrung aus und machte den Auswärtserfolg frühzeitig perfekt.

Dubbeldam feiert starkes Debüt

Sein Landsmann Tjeu Dubbeldam gab sein Debüt im Trikot mit dem Löwen auf der Brust. Der 20-Jährige agierte in den Anfangsminuten noch etwas fahrig, ehe er sich Mitte des ersten Satzes fing. Danach war Dubbeldam der Chef auf dem Court und siegte mit 11:9, 11:6, 11:4. „Ich war etwas nervös, aber das ist wohl bei meinem ersten Bundesligaspiel für Diepholz normal“, bekannte Dubbeldam: „Ich bin auf alle Fälle sehr zufrieden mit meiner Leistung und dem Ergebnis.“

SC Hasbergen - 1. SC Diepholz 0:4: Ishmael Mubure - Dylan Bennett 6:11, 11:9, 6:11, 5:11; Andre Igelbrink - Tjeu Dubbeldam 9:11, 6:11, 4:11; Tim Breidenbach - Julian Kischel 3:11, 6:11, 7:11; Paul Eylering - Willi Wingelsdorf 2:11, 4:11, 4:11.

1. SC Diepholz SC Niederrhein 2:2: Am Sonntag gastierte der Tabellendritte SC Niederrhein auf dem Centercourt im Sauna- und Sportparadies Diepholz. Dennis Jensen schenkte der gleichen Aufstellung wie tags zuvor das Vertrauen. Willi Wingelsdorf spielte gegen den Ukrainer Yukhim Bielikov groß auf. Nahezu fehlerfrei und immer mit den passenden Antworten gelang dem schnellen Wingelsdorf ein glatter Dreisatzsieg. Für den 24-Jährigen war es im elften Saisoneinsatz bereits der zehnte Erfolg. Anschließend konterten die Krefelder in Person von Max Baum, der Julian Kischel in drei Abschnitten in Schach hielt. Der Gewinn des zweiten Satzes im Tiebreak hatte hier vorentscheidenden Charakter.

Spielertrainer Dennis Jensen sprach ein Lob aus

Im Spitzeneinzel ging Balasz Farkas (Nummer 76 in der Weltrangliste) gegen Dylan Bennett favorisiert ins Match. Und der Ungar zeigte seine ganze Klasse, brachte den NRW-Club durch das glatte 11:7, 11:3, 11:5 mit 2:1 in Führung. Und so hatte Neuzugang Dubbeldam seine erste richtige Bewährungsprobe: Der Niederländer lieferte gegen Amir Sadik ab und machte das Remis durch einen Viersatzsieg perfekt. „Tjeu Dubbeldam hat in den entscheidenden Phasen die Ruhe und den Überblick behalten“, lobte Spielertrainer Dennis Jensen.

1. SC Diepholz - SC Turnhalle Niederrhein 2:2: Dylan Bennett - Balazs Farkas 7:11, 3:11, 5:11; Tjeu Dubbeldam - Amir Sadik 11:5, 12:10, 7:11, 11:8; Julian Kischel - Maximilian Baum 3:11, 10:12, 6:11; Willi Wingelsdorf - Yukhym Bielikov 11:7, 11:4, 11:5.

Nach dem letzten Heimspiel dieser formidablen Saison feierten Spieler, Verantwortliche und Fans des 1. SC Diepholz. Dazu hatten sie sich extra Playoff-Shirts angefertigt. In diese können sie am 23. April zum Staffelausklang in Paderborn noch mal schlüpfen, ehe das Mega-Highlight im August ansteht.

Bemerkenswerte Statistik: Willi Wingelsdorf hat nun zehn seiner elf Saisoneinzel gewonnen.
Bemerkenswerte Statistik: Willi Wingelsdorf hat nun zehn seiner elf Saisoneinzel gewonnen. © Krüger

Auch interessant

Kommentare