3:0-Finalsieg gegen Egestorf

BSV Rehden gewinnt Sulinger Blitzturnier

Leitete viele Offensivszenen ein und traf im Finale auch selbst: Rehdens Routinier Addy-Waku Menga. Foto: wie
+
Leitete viele Offensivszenen ein und traf im Finale auch selbst: Rehdens Routinier Addy-Waku Menga.

Sulingen – Michael Hohnstedt spendete immer wieder Beifall, die Daumen von Maarten Schops schnellten häufig nach oben: Der Co-Trainer und der Chefcoach des BSV Rehden setzten auf positive Unterstützung. Dem Fußball-Regionalligisten gelang zwar längst nicht alles, doch beim Blitzturnier des TuS Sulingen zeigte der BSV starke Ansätze. Im Finale setzten sich die Rehdener am Sonntagnachmittag mit 3:0 (2:0) gegen den den Oberligisten FC Germania Egestorf/Langreder durch. „Das war ein guter Auftritt von uns“, freute sich Schops: „Sehr leidenschaftlich.“ Auch Hohnstedt zeigte sich angetan: „Von der Präsenz her war das ein weiterer Schritt nach vorne.“

Bereits in der zwölften Minute waren die Rehdener nach einem starken Spielzug in Führung gegangen. Rhami Ghandour flankte von links, am zweiten Pfosten legte Tomislav Ivicic den Ball mit dem Kopf quer, ehe Bocar Djumo zum 1:0 einnickte. In der 29. Minute setzten Ghandour und Ramon de Wilde Routinier Addy-Waku Menga in Szene. Der 36-Jährige schoss aus 13 Metern, Egestorfs Keeper Ole Schöttelndreier ließ den Ball klatschen, ehe Tomislav Ivicic aus drei Metern zu hoch zielte. Nur drei Mintuen später kam Menga rechts im Strafraum an den Ball und chippte ihn clever zum 2:0 ins lange Eck. Mit dem 3:0 (75.) durch Joker Alen Suljevic war die Partie entschieden. „Wir haben uns im Gegensatz zum Vortag stark verbessert präsentiert“, freute sich Schops.

Denn im Halbfinale am Samstag hatten sich die Rehdener gegen den Bremen-Ligisten Brinkumer SV lange schwer getan. „Mit Fehlern im Spielaufbau haben wir den Gegner stark gemacht“, sagte Schops auf der Club-Homepage des TuS Sulingen. Durch ein Eigentor von Rehdens Neuzugang Thilo Gildenberg war Brinkum mit einer 1:0-Führung in die Pause gegangen. Nach einer Stunde hätte Mert Becakci gar erhöhen können, vergab aber aus drei Metern. Erst als die Brinkumer Kräfte nachließen, drehte Rehden die Partie durch Treffer von Djumo (69.), Rückkehrer Rilind Neziri (77.) und Quentin Fouley (79.). „Wir haben 70 Minuten gegen einen Regionalligisten geführt“, betonte Brinkums Coach Mike Gabel: „Dass wir nach erst drei Trainingseinheiten so lange so gut mitgehalten haben, ist sehr erfreulich.“

Auch der TuS Sulingen hatte sich als Außenseiter im anderen Halbfinale gut verkauft. Dank eines Kopfballtreffers von Pierre Neuse (5.) führte der Landesligist früh gegen den Oberligisten FC Germania Egestorf/Langreder. Zwei Minuten vor der Pause ließen Neuse und Chris Brüggemann eine Doppel-Chance auf das 2:0 liegen, ehe Marko Ilic per Foulelfmeter das 1:1 (45.) gelang. Lorenzo Paldino (73.), Utku Kani (83./87.) und Jos Homeier (84.) machten die Wende für Egestorf perfekt – 5:1. „Nach einer starken ersten Halbzeit am Ende noch so hoch zu verlieren, ist natürlich bitter und sieht richtig blöd aus“, sagte Sulingens Co-Trainer Manuel Meyer auf der Vereinshomepage. Gestern lief es besser für seine Mannschaft. Mit 5:0 gewannen die Sulinger das Spiel um Platz drei gegen Brinkum.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Favoritensieg: Trümpler und Bosselmann sind die Padel-Könige

Favoritensieg: Trümpler und Bosselmann sind die Padel-Könige

Favoritensieg: Trümpler und Bosselmann sind die Padel-Könige
Hippler findet Tischtennisglück in Köln

Hippler findet Tischtennisglück in Köln

Hippler findet Tischtennisglück in Köln
NFV-Verdienstnadeln für die Borsteler Harzmeier und Schweers

NFV-Verdienstnadeln für die Borsteler Harzmeier und Schweers

NFV-Verdienstnadeln für die Borsteler Harzmeier und Schweers
„Eine Saison wie gemalt“

„Eine Saison wie gemalt“

„Eine Saison wie gemalt“

Kommentare