Was macht eigentlich...?

Nina Recker denkt gerne an ihre Highlights zurück – und schießt wieder

Nina Recker (2.v.l.) mit Sohn ihrem Luca (li.), ihrer Tochter Lilly (re.) und ihrem Mann Markus
+
Familienglück: Nina Recker (2.v.l.) mit Sohn ihrem Luca (li.), ihrer Tochter Lilly (re.) und ihrem Mann Markus.

In den knapp 20 Jahren seit ihrem Sportlerwahl-Sieg ist bei Nina Recker viel passiert. In unserer Rubrik „Was macht eigentlich...?“ erzählt die 36-Jährige von ihrem Leben abseits des Schießens und verrät, dass sie wieder ins Training eingestiegen ist.

  • Das (vorläufige) Ende der Karriere als Schützin bedeutet den Einstieg ins Familienunternehmen.
  • Reckers Laufbahn verläuft rasant: Ein Höhepunkt jagt den nächsten.
  • Nach der Berufs- und Kinderpause soll es nach und nach wieder losgehen.

Hüde/Wetschen – Lahti, Finnland, Juli 2002. Die 17-jährige Nina Recker steht in einer riesigen Halle. Immer wieder hört sie Applaus und lautstarke Anfeuerungen. Die Weltmeisterschaft, das größte Ereignis ihrer Karriere, ist in vollem Gange. Gleich muss sie schießen. Doch halten die Nerven? Plötzlich, für einen kurzen Moment, hört sie ein vertrautes Geräusch.

Es ist das Lachen ihres Vaters, der mitten im Publikum sitzt und mit seiner hörbar guten Laune bis zu seiner Tochter vordringt. Das beruhigt sie – nun kann’s losgehen. Am Ende wird Recker bei den Juniorinnen Zehnte im Einzel und Dritte mit der Mannschaft. „Unfassbar“, erzählt sie heute strahlend, „das größte Highlight meiner Laufbahn“.

Jedoch nicht das letzte. Ein Jahr später wird Recker, die für den SV Wetschen antritt, Juniorinnen-Europameisterin im tschechischen Pilsen, schießt in der Luftpistolen-Bundesliga für den SV Bassum von 1848 – und verschwindet auf einmal von der (sportlichen) Bildfläche.

Steckbrief

Name: Nina Recker

Alter: 36 Jahre

Wohnort: Hüde

Beruf: Prokuristin bei der Recker Feinkost GmbH.

Größte sportliche Erfolge: WM-Teilnahme 2002 (Zehnte im Einzel und Dritte mit der Mannschaft/jeweils Juniorinnen), Juniorinnen-Europameisterin 2003 (im Einzel mit der Luftpistole sowie mit der Mannschaft mit der Luft- und der Sportpistole).

Privates: Verheiratet mit Markus, Tochter Lilly (9) und Sohn Luca (7).

Im Hintergrund lief schon seit ein paar Jahren die Ausbildung zur Industriekauffrau, das wollte Recker lieber machen als in die Sportfördergruppe der Bundeswehr zu gehen. „Ich hatte schon ganz früh klar das Ziel, dass ich irgendwann Kinder kriegen möchte“, erzählt Recker und fügt lächelnd an: „Und ich kann ja nicht zur Bundeswehr, dann Kinder bekommen und stehe da ohne Ausbildung.“

Recker setzte Prioritäten, schraubte das zeitintensive Schießen zurück, fing im Familienunternehmen Recker Feinkost GmbH an. „Mein Opa hat das aufgebaut, damals noch Pommes produziert, alles im kleinen Stil, und ist dann in den Großhandel umgeschwenkt“, gewährt sie Einblicke: „Als mein Opa gestorben ist, haben mein Papa und mein Onkel übernommen. Dann ist mein Onkel krank geworden, und ich sollte sofort anfangen. Ich hatte zwar eigentlich andere Pläne, wollte erst einen anderen Betrieb sehen, aber dann war das halt so.“

Recker und das Schießen – es ist „Liebe auf den ersten Blick“

Parallel bildete sich Recker zur Betriebswirtin weiter, ging ein Jahr zur Abendschule, um später in der Firma ein Qualitätsmanagement-System aufbauen zu können. Mittlerweile ist sie seit knapp einem Jahrzehnt als Prokuristin im Familienunternehmen tätig, das die Gastronomie beliefert und Vertriebspartner des Speiseeis-Riesen Langnese ist. Im Sommer sei deshalb „immer am meisten los“.

Ein Job, der deutlich besser mit der Familienplanung zu vereinbaren ist als eine Karriere bei der Bundeswehr. „Meine Tochter ist als Baby im Büro aufgewachsen, das ist das Schöne an einem Familienunternehmen – da geht so etwas“, erzählt sie.

Ein starkes Jahr 2000 – und die Belohnung folgt für Nina Recker durch die Wahl zur Sportlerin des Jahres.

Die Berufs- und Kinder-Pause beim Schießen soll nun nach und nach ihr Ende finden, die 36-Jährige war sogar bis Corona wieder auf dem Stand. Bei ihrem jetzigen Heimatverein SSV Dümmer in Marl.

Ihre Karriere hatte jedoch in Wetschen ihren Anfang genommen. Und das durchaus unverhofft. Recker wollte nämlich eigentlich nicht auf den Schießstand, neben dem sie früher praktischerweise gewohnt hat. „Ich pack‘ doch keine Waffe an“, dachte sie sich im Grundschulalter – und doch standen zwei Mitschüler vor ihrer Tür und nahmen sie mit.

Er ist mir jedes Mal und überall hin hinterhergeflogen, hat mich immer schön brav gefahren, ich hatte ja auch keinen Führerschein. Es ist einfach toll, dass er mir das ermöglicht hat.

Nina Recker über ihren Vater Klaus

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sie sich gerne zurück: „Ich war dabei, und es hat mir Spaß gemacht, das habe ich überhaupt nicht erwartet.“ Das Beste für Recker sei gewesen, dass „die Schüsse auch wirklich an der Scheibe ankamen“, lacht sie – die Begabung war unverkennbar: „Also saß der Trainer bei meinen Eltern in der Stube und meinte: Die hat Talent.“

Es war Papa Klaus, eigentlich „leidenschaftlicher Fußballer“, der „sofort auf das Pferd aufgesprungen ist und mir eine Waffe gekauft hat“, berichtet Nina Recker und schmunzelt: „Da es bei mir mit dem Fußball nichts geworden ist, wollte er bei etwas anderem dabei sein.“

Zeitungsartikel als Erinnerungsstück: Nina Recker und ihr starker Auftritt bei der WM 2002 im finnischen Lahti.
Zeitungsartikel als Erinnerungsstück: Nina Recker und ihr starker Auftritt bei der WM 2002 im finnischen Lahti.

Von da an überschlugen sich die Ereignisse. Recker schoss mit der Luftpistole auf großen Wettkämpfen, sollte für den Landeskader infrage kommen – und musste sich dafür mit der Sportpistole vertraut machen. „Das hat viel Überwindung gekostet“, wird sie sich „immer daran erinnern. Ich hatte Respekt, auch vor dem Rückstoß. Meinen ersten Schuss habe ich mit meinem Trainer zusammen gemacht.“ Danach lief – mal wieder – alles glatt, über den Landeskader ging es zu Wettkampf- und Trainingswochenenden für den Bundeskader. „Ich habe mich bewährt“, sagt Recker lächelnd. Sie wurde in den Juniorenkader aufgenommen – und feierte ihre größten Erfolge.

Unzählige Kreis-, Bezirks, Landes- und Deutsche Meisterschaften folgten, 2000 gewann sie die Sportlerwahl, zwei Jahre später schoss sie in Lahti bei der WM, wurde in Pilsen Europameisterin sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft.

Die Medaillenkiste bleibt nicht lange unentdeckt

„Die Bundesliga war auch immer ein cooles Highlight“, schwärmt Recker: „Allein schon die Umgebung, es war Musik und richtig Stimmung dabei. Ich fand das einfach nur cool, hatte auch keine Kopfhörer auf und musste immer alles mitkriegen. Das ist ein ganz anderes Feeling als bei einer DM, wo man nur steht und schießt, rausgeht und hinterher mitbekommt, was man erreicht hat.“

Erinnerungen, die Recker definitiv nicht missen – und vielleicht irgendwann mal wieder auffrischen möchte. Eventuell sogar an der Seite ihrer Kinder Lilly (9) und Luca (7). „Gerade der Kleine hatte da schon echt Interesse dran“, erzählt Recker – als er denn herausgefunden hatte, was seine Mama früher so gemacht hat: „Ich habe versucht, es von ihnen fernzuhalten, so mit Pistole und Schießen – das fand ich nicht so gut.“ Darum lagern die vielen Medaillen und Pokale auch in einer Kiste – die natürlich nicht lange unentdeckt blieb. „Ein bisschen älter müssen sie aber schon noch werden“, findet Mama Recker, „damit ich sie dann irgendwann auch mal schießen lasse.“

Entdecker und Förderer: Siegfried Kemmsies schwärmt noch heute von der Anhänger-Tour mit Nina Recker

Seit fast zehn Jahren ist „das alles nichts mehr“ für Siegfried Kemmsies. „Es waren nur noch welche da, die Blödsinn machten“, lautet seine Einschätzung der „neuen“ Garde an Schützen beim SV Wetschen. Also hörte er als Trainer auf, 2012 oder 2013 sei das gewesen. Auf eine Schützin jedoch passte diese Beschreibung nie: Nina Recker.

„Nina war von Anfang an hundertprozentig dabei“, schwärmt ihr Ex-Coach noch heute: „Ich habe nur die besten Erinnerungen an sie. Sie hat sehr gut gearbeitet und dadurch ja auch viel gewonnen.“ Mit Recker hatte Kemmsies „den größten Erfolg“, auch wenn er noch andere Schützinnen und Schützen betreut hatte, „mit denen ich viel unterwegs war, und die auch ganz gut geschossen haben“.

An seine Anfangszeit mit Recker kann sich Kemmsies noch gut erinnern. „1996 oder 1997 – so um den Dreh – kam eine Mädchengruppe an, und ich habe sie angelernt“, berichtet er: „Nina schoss gleich die besten Ergebnisse, also bin ich mit ihr zur Deutschen Meisterschaft nach München. Sie hat ja auch einige Male die DM gewonnen.“

Das absolute Highlight der Zusammenarbeit sei die EM 2002 im griechischen Thessaloniki gewesen. Denn bei der WM in Lahti im selben Jahr „konnte ich leider nicht dabei sein“, der Beruf machte dem heute pensionierten Polizeibeamten einen Strich durch die Rechnung. Die anschließende Feier des dritten Platzes ließ sich Kemmsies jedoch nicht entgehen. „Wir haben sie hier in Empfang genommen, einen Anhänger gemietet und sind durchs Dorf gefahren“, erzählt er lachend.

Der laut Recker damals „wahnsinnig engagierte“ Kemmsies kann sich durchaus vorstellen, dass seine ehemalige Schützin – die nach Arbeits- und Kinderpause mit einem Comeback liebäugelt – noch einmal auf hohem Niveau angreifen könnte. „Warum denn nicht? Da müsste sie sich natürlich wieder reinschießen, das Einarbeiten ist gar nicht so einfach, Nina ist ja jetzt auch keine 15 Jahre mehr alt“, meint der Ex-Trainer lächelnd: „Aber ich traue es ihr auf jeden Fall zu.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Meistgelesene Artikel

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater
Brinkums Manager Jörg Bender erwägt rechtliche Schritte

Brinkums Manager Jörg Bender erwägt rechtliche Schritte

Brinkums Manager Jörg Bender erwägt rechtliche Schritte
Im Mai wird über den „Württemberg-Cup“ entschieden

Im Mai wird über den „Württemberg-Cup“ entschieden

Im Mai wird über den „Württemberg-Cup“ entschieden
Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Kommentare