Dreierpack beim Brinkumer 4:0 in Habenhausen / Aber Stannius vom Platz

Brendels Versetzung lohnt sich

+
Mann des Tages für Brinkum: Neuzugang Marcel Brendel langte gestern beim 4:0 in Habenhausen drei Mal zu.

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Vizemeister Brinkumer SV hat gestern in der Fußball-Bremen-Liga einen Fehlstart verhindert. Nach dem 1:1 zu Saisonbeginn gegen Grohn gab es gestern einen 4:0 (2:0)-Erfolg beim Habenhauser FV. Mann des Nachmittags war Neuzugang Marcel Brendel, dem gleich ein Dreierpack gelang

„Wichtig war in erster Linie, dass wir kein Gegentor bekommen haben. Und vorn ist das 4:0 für Habenhausen sogar noch schmeichelhaft. Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann war es unsere Chancenverwertung“, analysierte Brinkums Trainer Kristian Arambasic.

Die Gäste wunderten sich nicht schlecht, dass sie auf Kunstrasen ran mussten, denn der Rasenplatz (wo zuvor die Zweite kickte) war in gutem Zustand. Offenbar rechnete sich HFV-Coach „Fidi“ Famulla auf dem engeren Kunstgeläuf bessere Chancen aus.

Eine halbe Stunde lang ging diese Rechnung auch auf, denn Brinkum hatte zwar 70 Prozent Ballbesitz, aber eben keine glasklaren Chancen. In der 32. Minute ging dann Jannik Bender mit gutem Beispiel voran. Der Kapitän fasste sich aus 20 Metern mit seinem starken linken Fuß ein Herz und wuchtete das Spielgerät zur 1:0-Führung ins von ihm aus gesehen rechten, untere Eck. Habenhausen hatte sich noch gar nicht richtig geschüttelt, da stand es schon 2:0. Marcel Brendel trat aus 18 Metern in halbrechter Position zum Freistoß an und knallte das Leder ins linke obere Eck, wobei der Bremer Keeper Mathis Peters eine Mitschuld traf, da es das Torwarteck war.

In der zweiten Halbzeit fehlte den Bremern die Klasse, um das Blatt noch zu wenden. Vielleicht lag das auch daran, dass einige Stützen nicht dabei waren, weil es nach deren Aussage Differenzen mit Coach Famulla geben soll. Das jedoch war den Brinkumern ziemlich egal.

Sie taten noch etwas fürs Torkonto. Allen voran Brendel, den Arambasic vom Flügel auf die „Zehn“ gesetzt hatte. „Schön, dass wir Spieler haben, die so flexibel sind. Marcel hat das heute in der Mitte sehr gut gemacht.“ Und Brendel gab nicht nur den Ballverteiler, sondern stieß auch mit Erfolg in die Spitze vor. So in der 63. Minute, als er nach einem Pass von Marcel Dörgeloh das 3:0 erzielte. Und sechs Minuten später war der 26-Jährige erneut erfolgreich und besorgte mit einem Schuss aus 16 Metern den 4:0-Endstand.

Die Gäste hätten noch weitaus höher gewinnen müssen. Allein Dörgeloh hatte Pech, dass er nur Pfosten und Latte getroffen hatte. Zudem wurden etliche Eins-gegen-Eins-Situationen nicht genutzt. „Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Wir sind in erster Linie froh, überhaupt hier gewonnen zu haben“, meinte Co-Trainer Jörg Bender nach dem Abpfiff.

Kleiner Wermutstropfen: Der im Mittelfeld eingesetzte Hendrik Stannius sah in der 72. Minute wegen Meckerns die Ampelkarte und fällt damit für das kommende Match bei Vatan Sport aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Meistgelesene Artikel

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Kommentare