Florian Krügers Erfolge in Duathlon und Triathlon wachsen

Mit drei Metern Vorsprung zu Bronze

„Ich habe fast nur noch Sterne gesehen“, sagte der B-Jugendliche Florian Krüger (vorne) nach dem dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Duathlon.
+
„Ich habe fast nur noch Sterne gesehen“, sagte der B-Jugendliche Florian Krüger (vorne) nach dem dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Duathlon.

Weyhe - Auf der Zielgeraden schoss Florian Krüger nur noch ein Gedanke durch den Kopf: „Bloß nicht auf dem undankbaren vierten Platz landen.“ Also mobilisierte er seine letzten Kraftreserven, zog den Sprint an, schüttelte seinen ärgsten Verfolger ab und rannte mit drei Metern Vorsprung ins Ziel. „Danach habe ich fast nur noch Sterne gesehen, so kaputt war ich“, verrät der Athlet des SC Weyhe. Der Lohn konnte sich aber sehen lassen: Florian Krüger sicherte sich in der Jugend B den dritten Platz bei den deutschen Meisterschaften im Duathlon.

„Das war meine erste Medaille bei den Deutschen und somit mein bisher größter Erfolg“, blickt der 15-Jährige mit Stolz zurück. Im Vorfeld hatte er sich für die Titelkämpfe in Murr (Baden-Württemberg) zwar einiges ausgerechnet, zumindest ein Platz unter den Top Ten sollte herausspringen. Dass er am Ende aber sogar Bronze in den Händen hielt, machte die Teilnahme perfekt.

Dieses Highlight im April sollte der Auftakt in eine ereignisreiche, sehr erfolgreiche Saison sein. Die Grundlagen dafür hatte er unter anderem in den Osterferien gelegt, als er mit dem niedersächsischen Landeskader ein 14-tägiges Trainingslager auf Mallorca absolvierte.

Die nächste Medaille gab es bei den Landesmeisterschaften der Jugend B im Triathlon in Bokeloh. „Die Woche davor war ich krank, eine Mittelohrentzündung. Erst am Tag vor dem Wettkampf haben wir uns für die Teilnahme entschieden“, erklärt der Gymnasiast. Sein Ziel: Ein Podestplatz. Tatsächlich kam Krüger nach 400 Metern Schwimmen als Zweiter aus dem Wasser und übernahm auf der zwölf Kilometer langen Radstrecke die Führung. Auf den 2,7 Lauf-Kilometern musste er hart kämpfen, ehe er in 34:55 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger ins Ziel sprintete und Gold holte. Es war sein erster Landesmeistertitel im Triathlon – früher war er bereits in der Leichtathletik und im Schwimmen Niedersachsenmeister.

Zum Saisonabschluss war der ehrgeizige Weyher bei den Landesmeisterschaften der Jugend B im Duathlon in Wilhelmshaven nicht zu schlagen. Schon auf der 1,5 Kilometer langen Laufstrecke erarbeitete er sich einen Vorsprung von 24 Sekunden, den er auf dem Rad ausbaute. Souverän holte er sich dann den Titel und krönte damit seine bis dato erfolgreichste Saison.

Diese hatte jedoch noch weitere Highlights: Beim Deutschlandcup, einem Ländervergleichswettkampf in Halle/Saale, erreichte der Zehntklässler in der Jugend B unter 75 Teilnehmern einen starken neunten Platz. Zudem absolvierte er mehrere Straßenläufe, in Sottrum gewann er sogar. Mit einer Zeit von 16:36 Minuten über fünf Kilometer Laufen steht er in seiner Altersklasse derzeit auf Platz drei der deutschen Bestenliste.

Einziger Wermutstropfen für Krüger, der mit großer Unterstützung seiner Eltern bis zu neun Trainingseinheiten pro Woche absolviert, war das Ergebnis bei den deutschen Meisterschaften im Triathlon in Grimma: Hier wurde der Weyher von einem Wadenkrampf gestoppt und lief „nur“ als 22. ins Ziel – damit war er aber immer noch bester Niedersachse. Auch dieses Erlebnis spornt ihn an, 2013 wieder anzugreifen und seine DM-Medaille zu bestätigen. · an

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test
Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form
Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Kommentare