„Württemberg-Cup“: Matchwinner bei Brinkums 2:0 gegen Weyhe / Sulingen 3:0

„Doppelpacker“ Tönsmeyer darf Ansprüche anmelden

Seckenhausens Torjäger Marcel Dörgeloh (re.) ging gestern leer aus. ·
+
Seckenhausens Torjäger Marcel Dörgeloh (re.) ging gestern leer aus. ·

Ristedt - Von Gerd Töbelmann,,Wir sind doch alle fast gleichstark. Aber klar freue ich mich über meine Tore“, meinte Kai Tönsmeyer gestern nach seinen beiden Treffern für den Brinkumer SV beim 2:0 (2:0)-Erfolg gegen den Nordkreis-Rivalen SC Weyhe. Damit hat der BSV beim 13. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ mit sechs Punkten aus zwei Spielen die besten Karten für einen Einsatz am finalen Freitag (27. Juli), wenn die ersten vier Plätze ausgespielt werden. Durch ein 3:0 (2:0) gegen Seckenhausen bleibt auch der TuS Sulingen in der Gruppe A noch im Rennen.

Brinkumer SV - SC Weyhe 2:0 (2:0): Der favorisierte Bremen-Ligist ließ keine Zweifel am späteren Sieg aufkommen und hatte gefühlte 70 Prozent Ballbesitz. Und einer nutzte dieses Testspiel, um seine Stammplatz-Ambitionen zu unterstreichen, ganz besonders: Kai Tönsmeyer. „Klar möchte ich hier in Brinkum einen Stammplatz, aber die Offensive ist bei uns gut bestückt. Das wird schwer. Ich wäre in meinem ersten Herrenjahr schon mit einigen Einsätzen zufrieden“, sagte Tönsmeyer nach dem Match, in dem er zweimal zugelangt hatte.

Die Auswahl von BSV-Coach Frank Thinius ist trotz des Abgangs von Dimitri Fiks zum SV Ahlerstedt beachtlich. Andreas Tschongarow, Dennis Mertgen, Anil Morkan, Oliver Meyer und David Wieloch buhlen da um die Plätze. Seit gestern Abend ist Tönsmeyer mittendrin im Brinkumer „Haifischbecken Offensive“.

In der elften Minute nutzte er einen Stolperer seines Bewachers Riccardo Mosch und traf mit Unterstützung des Innenpfostens zum 1:0. Auch bei seinem 2:0 (31.) sah Mosch nicht gut aus und kam gegen Tönsmeyer einen Schritt zu spät.

Nach dem Wechsel konnte der „Doppelpacker“ nicht mehr weiter glänzen, denn Thinius brachte gleich sieben neue Leute am Stück. Dass in den zweiten 35 Minuten kein einziges Tor mehr fiel, schmälert Tönsmeyers Stellung im Team nicht gerade.

Die klar unterlegenen, aber auch nicht in Bestbesetzung angetretenen Weyher (u.a. fehlten Hanke und de Boer) hatten ihre beste Chance in der 50. Minute, doch Tom Wieting scheiterte an Keeper Matthis Peters.

TSG Seckenhausen-F. - TuS Sulingen 0:3 (0:2): Die schon gegen Brinkum im ersten Gruppenspiel besseren Sulinger nutzten nun ihre Torchancen. Bei Manuel Meyers 1:0 (20.) per Freistoß half TSG-Keeper Robin Ellerbrock allerdings kräftig mit. Nur 90 Sekunden später klappte es auch aus dem Spiel heraus, als sich Mehmet Koc auf der linken Seite an die Grundlinie durchgetankt hatte, scharf nach innen passte, wo Thorolf Meyer mit dem 2:0 keine Mühe mehr hatte.

Nach der Pause machte wieder ein Meyer (diesmal Manuel) per Kopfball nach einer Ecke zum 3:0 (43.) alles klar. Die TSG hätte auch treffen können, doch Marcel Dörgeloh (vor dem leeren Tor) und Fabian Öhlerking (Latte) ließen beste Chancen fahrlässig liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare