Tischtennis-Verbandsligist TSV Heiligenrode glaubt nach 9:7-Erfolg verstärkt an die Rettung

Doppel Scherf/Schulz macht alles klar

+
Überzeugte beim 9:7: Heiligenrodes Dietmar Scherf.

Heiligenrode - Tischtennis-Verbandsligist TSV Heiligenrode hat sein erstes Etappenziel praktisch erreicht: Gegen den MTV Hattorf feierten Spitzenspieler Tobias Hippler und Co. nach über vier Stunden Hochspannung ein 9:7 und müssten zumindest den Relegationsplatz in der Tasche haben.

Auch Hippler blickt dem Rest der Saison optimistisch entgegen: „Direkt absteigen können wir jetzt eigentlich nicht mehr. Marklohe sollte uns nicht mehr einholen können. Wenn es ganz ideal läuft, schaffen wir vielleicht sogar noch die direkte Rettung. Hattorf liegt ja nur einen Punkt vor uns.“ Allerdings erst nach einer Heiligenroder Energieleistung. Denn: Es begann für das Kreisteam alles andere als gut. Da im Doppel nur Scherf/Schulz punkteten, liefen die Hausherren zunächst einem Rückstand hinterher. Zwar nur kurz, da Hippler und Dietmar Scherf umgehend konterten, doch von den nächsten vier Einzeln gingen drei an die Gäste. Um ein Haar sogar alle vier. Nur mit viel Mühe rettete sich Andre Meyer gegen Fabian Brettschneider durch ein 12:10 im Entscheidungssatz ins Ziel und verhinderte so einen schon fast aussichtslosen 3:6-Rückstand.

Doch selbst der 4:5-Zwischenstand war immer noch bedrohlich genug. Zumal Hippler im Spitzeneinzel gegen Adrian Becovic im fünften Satz bereits mit 9:10 zurück lag. Aber „Hippi“ bewies einmal mehr Nervenstärke. Drei überragende Bälle in Folge sorgten für den 5:5-Ausgleich, so dass Scherf anschließend nicht ganz so unter Zugzwang stand. Die langjährige Heiligenroder Nummer eins konnte den TSV nun erstmalig in Front bringen – und hielt dem Druck durch einen überzeugenden Viersatztriumph über Uwe Bertram auch in bärenstarker Manier stand. Nun lief es für die Gastgeber wie am Schnürchen. Stefan Schulz sowie Meyer mit seinem zweiten Streich bauten die Führung weiter aus, ehe Schlappen von Viktor Mittelstädt und Jan Grashoff den Vorsprung wieder auf 8:7 zusammen schmelzen ließen. Es stand Spitz auf Knopf, aber Heiligenrode hatte ja noch sein Paradedoppel Scherf/Schulz in der Hinterhand. In vier Sätzen rettete das eingespielte Duo gegen Becovic/Bertram dem TSV das 9:7. Sehr zur Freude von Hippler: „Endlich gewinnen wir die knappen Dinger.“ · drö

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kommentare