Doch abbrechen statt einfrieren?

„Verdammt knappes“ Ergebnis im Kreis Diepholz nach Vereinsumfrage

Kein Fußball wegen Corona – ob der NFV die Saison noch fortgesetzt bekommt oder doch abbricht, entscheidet sich in Kürze. Foto: imago
+
Kein Fußball wegen Corona – ob der NFV die Saison noch fortgesetzt bekommt oder doch abbricht, entscheidet sich in Kürze.

Syke - Am Freitagabend wird es spannend, hochspannend sogar. Dann kommen die Vorsitzenden der 33 Fußballkreise in Niedersachsen und das Präsidium des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV), also der Verbandsvorstand, via Videokonferenz zusammen. Sie diskutieren dann über den NFV-Vorschlag, die aktuelle Saison wegen der Corona-Pandemie von der Oberliga abwärts einzufrieren – und, sobald möglich, fortzusetzen. Vorgesehen dafür ist der Zeitraum zwischen dem 15. August und 1. September.

Denkbar, dass es eine finale Entscheidung zur nahen Zukunft des Amateurfußballs gibt. Denkbar aber auch, dass der Verband notgedrungen umdenkt. Denn mehrere Kreise aus der Region, die nach Rückfrage bei den Vereinen bereits Abstimmungsergebnisse vorliegen haben, lehnen die Einfrier-Idee ab – teilweise deutlich. Sie favorisieren stattdessen einen sofortigen Saisonabbruch (siehe Text Hintergrund).

Im Kreis Diepholz ist es – was die Vereinsumfrage angeht – „verdammt knapp“, wie der Vorsitzende Andreas Henze bestätigt. Und damit habe er „nicht gerechnet. Das ist schon überraschend für mich.“ Der Bassumer war davon ausgegangen, dass es eine deutliche Mehrheit für den NFV-Vorschlag geben würde. Doch auch hier können sich viele der insgesamt 66 Vereine im Spielbetrieb nicht damit anfreunden, die Saison irgendwann weiterzuführen. Sie wollen sofort einen Schlussstrich ziehen.

Ein abschließendes Ergebnis gab Henze noch nicht bekannt – auch, weil er erst die Telefonkonferenz mit den Vereinen am Mittwochabend abwarten wollte. Wer seinen Standpunkt noch ändern wollte, hatte dort die Gelegenheit dazu. „Ich möchte einfach alle Möglichkeiten der Meinungsfindung ausschöpfen“, betont Henze.

Der Kreisvorsitzende kündigt an, am Freitag bei der Videokonferenz das Wort ergreifen und das knappe Ergebnis aus Diepholz darlegen und erläutern zu wollen. Mit Vertretern der Vereine hatte und hat er in diesen Tagen viele Gespräche zum brisanten Thema geführt. „Ich habe schon einen Telefonarm“, meint Henze und schmunzelt: „Das alles ist sehr, sehr zeitaufwendig und nimmt pro Tag mehrere Stunden in Anspruch.“ Zwist am Telefon habe er bislang aber nicht erlebt, verrät der Kreis-Boss: „Es gab nie Beschwerden, sondern immer nur Fragen zur Sache. Oder die Vereine haben mir noch mal ausführlich erklärt, warum sie wie abgestimmt haben. Da war nie ein böses Wort dabei.“

Unangenehm könnte es jedoch für den NFV werden. Wenn es ein deutliches Vereinsvotum für ein vorzeitiges Saisonende gibt, wäre das ein harter Schlag für den Verband und seinen im Vorstand beschlossenen Einfrier-Vorschlag, der auch juristische Gründe haben soll – weil höherklassige Clubs Schadensersatzansprüche formulieren könnten. Dann könnte es eine andere als die favorisierte Lösung geben, eventuell doch einen Saisonabbruch. NFV-Präsident Günter Distelrath hatte in einer Pressemitteilung verlauten lassen: „Die Meinungsbildung in den Vereinen bildet die Basis für die finale Diskussion und Beschlussfassung des Verbandsvorstands.“

Hintergrund: Viele Kreise wollen lieber sofort einen Schlussstrich

Mehrere Kreise aus der Region lehnen den Saison-Einfrier-Vorschlag des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) ab. In Verden etwa gab es ein 27:3-Votum gegen eine Fortsetzung der Saison nach der Corona-Zwangspause. In Stade hieß es 24:9, in Vechta 15:11, in Oldenburg Land/Delmenhorst 21:10. Auch die Kreise Nienburg, Region Hannover, Cloppenburg, Ostfriesland Northeim/Einbeck und Göttingen wollen lieber einen Abbruch als eine Weiterführung der aktuellen Spielzeit. Bisher hat sich nur der Kreis Gifhorn öffentlich für die Verlängerung ausgesprochen. Sollte die Mehrheit für den Abbruch sein und sich der NFV diesem Votum anschließen, müsste dies auf einem außerordentlichen Verbandstag beschlossen werden. Es gibt auch einen Befürworter der Idee, die Saison zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden. Im Bayerischen Fußball-Verband soll ab September weitergespielt werden, 68 Prozent der befragten Clubs waren dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter

So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter

Meistgelesene Artikel

Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor
Nach der Quarantäne die Klatsche

Nach der Quarantäne die Klatsche

Nach der Quarantäne die Klatsche
Leidenschaft schlägt Ballbesitz

Leidenschaft schlägt Ballbesitz

Leidenschaft schlägt Ballbesitz
Zurück als kompletter Spieler

Zurück als kompletter Spieler

Zurück als kompletter Spieler

Kommentare