TuS Sulingen will im NFV-Pokal gegen Regionalligist Lupo Martini Wolfsburg überraschen

Mit Disziplin und ganz viel Leidenschaft

+
Offensivmann Andreas Tschongarow – hier links neben Mehmet Koc – schließt sich dem TuS Sulingen an. 

Sulingen - Von Arne Flügge. Mit dem Gewinn des Bezirkspokals hatten sich die Landesliga-Fußballer des TuS Sulingen dieses Bonusspiel verdient – jetzt will die Mannschaft auch für eine große Überraschung sorgen: Wenn der TuS Sulingen am Sonntag (15.00 Uhr) in der ersten Runde des NFV-Pokals Regionalliga-Aufsteiger Lupo Martini Wolfsburg empfängt, soll am Ende der Coup stehen. 

„Natürlich wollen wir in die zweite Runde einziehen“, gibt sich TuS-Trainer Maarten Schops kämpferisch: „Wir wissen aber, dass wir dazu eine sehr, sehr gute Leistung abrufen müssen. Doch eine Chance ist immer da. Und mit genau dieser Einstellung müssen wir gegen eine gute Mannschaft auf den Platz gehen.“

Seine Spieler jedenfalls seien bis in die Haarspitzen motiviert. „Ich glaube nicht, dass wir vorher noch groß von Leidenschaft sprechen müssen. Die werden die Jungs auf den Platz bringen“, ist sich der 40-Jährige sicher. Vielmehr seien zudem taktische Disziplin, Einsatz und Schnelligkeit besonders gefragt. „Wir wollen die Wahrscheinlichkeit auf eine Überrschung so groß wie möglich halten und auf dem Platz alles dafür tun, um diese Wahrscheinlichkeit auch zu erhöhen“, sagt der Belgier – und fordert: „Jeder muss bereit sein, diszipliniert zu spielen, in die Zweikämpfe zu gehen und diese auch zu gewinnen. Wir müssen in der Lage sein, uns auch im Spiel noch einmal zu steigern, und wir werden ein Tempo gehen müssen, zu dem wir nicht jede Woche gezwungen werden.“

Natürlich sei es in erster Linie wichtig, in der Defensive stark zu stehen, gut zu verschieben und auch die Räume eng zu halten. „Wir wollen es dem Gegner schwer machen“, sagt Schops. Und bei Balleroberungen muss seine Mannschaft dann schnell umschalten und den Weg nach vorn suchen. Wobei die Angriffe gegen eine starke Mannschaft wie Lupo Martini Wolfsburg auch konsequent ausgespielt und die sich bietenden Chancen ebenso konsequent genutzt werden müssen.

Tschongarow neu für die Offensive

Über den Gegner hat sich der TuS Sulingen freilich informiert. Schon die abgelaufene Saison, in der Wolfsburg überlegen Meister in der Oberliga Niedersachsen geworden ist, spreche für sich, meint Schops. „Ich glaube, sie haben nur zwei von 30 Spielen verloren. Das ist ein junges, gut ausgebildetes und eingespieltes Team, das weitgehend zusammengeblieben ist und sich noch punktuell verstärkt hat“, weiß der Sulinger Trainer.

Allerdings haben auch die Sulinger noch eine zusätzliche Offensivkraft verpflichtet: Seit Beginn der Vorbereitung trainiert Andreas Tschongarow bei den Sulingern mit, jetzt wurde der Pass für den Offensivspieler beantragt. Eventuell steht der 25-Jährige bereits am Sontag im Kader. „Andi ist ein interessanter Spieler, den wir gern behalten wollten“, sagt Schops über den Fußballer, der zuletzt ein vierjähriges Fußball-Stipendium an der Friends University in Wichita (USA) absolviert hatte und bei den „Friends Falcons“ spielte. Zuvor hatte er beim FC Sulingen, dem Brinkumer SV und in der Jugend beim SC Weyhe gekickt. „Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat“, sagte Tschongarow. Allerdings könnte sein Engagement nur von kurzer Dauer sein, wenn er außerhalb einen Job in der strategischen Warenbeschaffung findet. „Dennoch bin ich dem TuS dankbar. Ich bin toll aufgenommen worden. Und so lange ich hier bin, werde ich alles für den Club geben.“

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

„Wir haben weniger Druck“

„Wir haben weniger Druck“

Kommentare