Nach einigen Problemen ist Ramien Safi nun für Brinkum spielberechtigt / 7:2 gegen SCT

Dikollari trifft schon seinen Nachfolger

Nach insgesamt fünf Jahren in Brinkum wurde Saimir Dikollari von Manager Jörg Bender verabschiedet.
+
Nach insgesamt fünf Jahren in Brinkum wurde Saimir Dikollari von Manager Jörg Bender verabschiedet.

Brinkum – Das Fußball-Testspiel gegen den Bezirksligisten SC Twistringen (7:2) stand am Sonntag beim Bremen-Ligisten Brinkumer SV gar nicht so sehr im Vordergrund. Grund der Partie war der Wechsel von Torjäger Saimir Dikollari als spielender Co-Trainer zum SCT. Und auf dem Platz traf er einen seiner möglichen Nachfolger, denn Brinkum hat sich die Dienste des 20-jährigen Angreifers Ramien Safi vom Oberligisten TB Uphusen gesichert.

Vor der Partie wurde Dikollari, der in zwei Abschnitten fünf Jahre für den BSV gestürmt hatte, von Manager Jörg Bender mit einem Präsent und guten Glückwünschen verabschiedet. „Die Zeit mit Dir war sehr schön, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren. Ich wünsche Dir für Deinen Trainer-Einstieg in Twistringen alles Gute“, meinte Bender.

Wenig später ertönte der Anpfiff zum Testspiel. Und da stand vielleicht schon Dikollaris Nachfolger beim BSV auf dem Feld: Ramien Safi, der vor seinem Jahr in Uphusen beim Landesligisten TuS Sulingen gespielt hatte. Die Verpflichtung des 20-Jährigen war ein ziemlicher Kraftakt, weil Safi eigentlich schon beim Brinkumer Liga-Konkurrenten Bremer SV angeheuert, dies aber dann rückgängig gemacht hatte. Daraufhin gab es auch mit Uphusen diverse Gespräche, die letztlich aber zur Freigabe des Stürmers führten. „Ramien kann vorn auf dem Flügel oder auch zentral spielen. Er ist sehr flexibel, hat ein gutes Tempo und ist technisch auch stark. Er muss vielleicht noch etwas zielstrebiger werden“, sagte Brinkums Trainer Mike Gabel gestern. Safi, der gerade seinen Urlaub auf Kos beendet hatte, meinte zu seinem Wechsel: „Ich denke, dass Brinkum die richtige Wahl ist, weil ich auch schon einige Spieler kenne. Trainer Mike Gabel hat sich wirklich sehr um mich bemüht.“ Und wie sieht es mit den Zielen aus? Safi hat klare Vorstellungen: „Letztes Jahr ist Brinkum Dritter geworden. Aber ich denke, dass es noch besser geht.“

Im Spiel hielten die Gäste bis zum Brinkumer 3:2 passabel mit. Für Brinkum trafen Esin Demirkapi und Herman Mulweme (2). Für den SCT waren Janik Dieckmann und Christoph Harms erfolgreich. „Danach sind bei uns die Kräfte ausgegangen. Ich denke, dass wir drei Tore zu viel kassiert haben. Insgesamt sind wir nicht unzufrieden“, meinte Twistringens Co-Trainer Michael Schultalbers.

In den letzten zehn Minuten drehte Brinkum noch einmal richtig auf: Safi (82.), Mulweme (83./90.) und Eugen Uschpol (89.) schossen das 7:2 heraus. „Mit der Einwechselung von Nicolai Gräpler kam bei uns noch einmal richtig Zug ins Team. Auch körperlich ist die Mannschaft schon auf einem guten Weg“, freute sich Jörg Bender.

Von Gerd Töbelmann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

München feiert Ersatz-Wiesn

München feiert Ersatz-Wiesn

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Meistgelesene Artikel

HSG Hunte-Aue Löwen: Die neue Handball-Allianz im Südkreis

HSG Hunte-Aue Löwen: Die neue Handball-Allianz im Südkreis

HSG Hunte-Aue Löwen: Die neue Handball-Allianz im Südkreis
Louis, Tom und Noah: Drei Gesseler und der große Traum von der Profi-Karriere

Louis, Tom und Noah: Drei Gesseler und der große Traum von der Profi-Karriere

Louis, Tom und Noah: Drei Gesseler und der große Traum von der Profi-Karriere
Bassums „unumstrittener Zehner“

Bassums „unumstrittener Zehner“

Bassums „unumstrittener Zehner“

Kommentare