1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

„Superwumms“: Diesmal bleibt die Frontscheibe in Süstedt ganz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Terwey

Kommentare

Tagessieger in Süstedt: Niklas Leder vom TSV zimmerte den Ball mit 119,1 km/h ins Tor. Für seinen Trainer Simon Röper kam das überraschend, weil sein Spieler zuvor lange wegen einer Knieverletzung gefehlt hatte.
Tagessieger in Süstedt: Niklas Leder vom TSV zimmerte den Ball mit 119,1 km/h ins Tor. Für seinen Trainer Simon Röper kam das überraschend, weil sein Spieler zuvor lange wegen einer Knieverletzung gefehlt hatte. © schlake

SUPERWUMMS Klar und deutlich setzte sich der FC Sulingen II durch. Mit 4:0 (1:0) siegte die Reserve im letzten Aufstiegsrundenduell der 1. Fußball-Kreisklasse beim TSV Süstedt. Das Kräftemessen im „Superwumms“ vor der Partie um die goldene Ananas hatten dagegen die Gastgeber gewonnen. Die Süstedter hatten im Durchschnitt die schussstärkeren Spieler.

Der „Superwumms“ war zu Gast beim TSV Süstedt, der FC Sulingen II war auch dabei
Der „Superwumms“ war zu Gast beim TSV Süstedt, der FC Sulingen II war auch dabei. © privat

Süstedt/Sulingen – Für das Duell zwischen Team 60 und 61 von 62 teilnehmenden Mannschaften am „Superwumms“ hatte Vor-Ort-Mann Hermann Schlake das Tor extra auf dem „B-Platz“ aufgestellt. „In einem vorherigen Heimspiel auf dem Hauptplatz hat ein Spieler von uns die Frontscheibe eines parkenden Autos zerstört“, erklärte TSV-Trainer Simon Röper, ohne aus versicherungsschutzrechtlichen Gründen den Namen zu nennen: „Der B-Platz grenzt an keinen Parkplatz, daher sind wir vorsichtshalber dorthin ausgewichen.“

„Superwumms“: So sieht es momentan bei den Männer-Mannschaften aus.
„Superwumms“: So sieht es momentan bei den Männer-Mannschaften aus. © privat

Tagessieger Niklas Leder vom TSV ballerte die Kugel dort mit satten 119,1 km/h voll ins Tor. „Das hätte ich nicht gedacht, weil Niklas lange wegen Knieverletzung gefehlt hatte und erst mit dem Schuss sein Comeback gegeben hat“, berichtete Röper. Der 39-jährige Trainer hatte eigentlich Kai Castens als den „Hammer“ im Team auf dem Zettel, er teilte sich den zweiten Platz mit Ruben Schäfer (beide 116,5 Km/h).

„Superwumms“: Die aktuelle Tabelle der Torhüter
„Superwumms“: Die aktuelle Tabelle der Torhüter © privat

Sulingens Trainer Pedro Pinheiro und sein Team hatten beim Aufwärmen schonmal geschaut, was die Süstedter vorlegen. Den Teamsieg holte sich dann Jonas Ruks (112,2). „Er hat eine Schulterverletzung, hat aber extra seine Fußballschuhe für den Superwumms mitgebracht und dann in Jeans geschossen. Eigentlich kann er noch härter abziehen“, kommentierte Pinheiro. Sein eigentlicher Favorit Malte Wilken traf den Ball nicht richtig, kam so „nur“ auf 104,9 km/h und verletzte sich obendrein dabei. „Der rechte Oberschenkel hat dicht gemacht – und so konnte er nicht spielen“, erklärte Pinheiro, der Wilkens relativ geringen Wert bedauerte: „Schade, denn im Training zerschießt er sonst die Netze.“ So stellte der TSV nicht nur den Tagessieger, sondern auch die durchschnittlich schussstärkeren Schützen (105,4) im direkten Vergleich mit der FCS-Reserve (103,1) – und ist nun Fünfter im Teamranking. „Dafür haben wir sie im Spiel geschlagen“, sagte Pinheiro mit einem Lachen.

Zum Superwumms-Abschluss schießt nun am Mittwoch Regionalligist BSV Rehden.

„Superwumms“: Die aktuelle Tabelle der Männer
„Superwumms“: Die aktuelle Tabelle der Männer © privat
„Superwumms“: Das derzeitige Klassement der Trainer
„Superwumms“: Das derzeitige Klassement der Trainer © privat

Auch interessant

Kommentare