Heimsiegen folgen Auswärtsniederlagen in Bremen / Jensen nach vier Spielen platt

Diepholzer Squasher lassen zu Hause nichts anbrennen

Ausgeglichene Bilanz am Wochenende: Dennis Jensen, Spielertrainer beim 1. SC Diepholz, gewann zwei und verlor zwei Spiele beim kräftezehrenden Doppelspieltag. ·
+
Ausgeglichene Bilanz am Wochenende: Dennis Jensen, Spielertrainer beim 1. SC Diepholz, gewann zwei und verlor zwei Spiele beim kräftezehrenden Doppelspieltag. ·

Diepholz - Am Samstagabend beim gemeinsamen Abendessen strahlten die Diep holzer Squasher. Zwischenzeitlich war ihnen dank zweier Heimsiege der Sprung auf Platz drei in der Tabelle der Zweiten Squash-Bundesliga gelungen, doch am Sonntag beim Aufeinandertreffen der Topteams der Liga in Bremen unterlagen die Kreisstädter nach großem Kampf zweimal.

„Nach den Sonnabendspielen und dem Sprung auf Platz drei hatte ich mir auch für Sonntag einiges ausgerechnet. Doch ich muss auch anerkennen, dass Bremen und Paderborn zwei starke Mannschaften sind und nicht unverdient gewonnen haben. Ich bin stolz auf unser Team, das alles versucht hat. Für mich kann ich sagen, dass ich nach vier Spielen einfach nur kaputt bin“, zog Dennis Jensen, Spielertrainer beim 1. SC Diepholz, Bilanz nach dem Doppelspieltag.

1. SC Diepholz - Squash Inn Hamborn II 3:1: Das kräftezehrende Wochenende für die Gastgeber begann überraschend: Da die Hamborner aufgrund eines Unfalls nicht ihre etatmäßige Nummer vier an den Start in Diepholz bekamen, gewann Andreas Härtel die Partie an Position vier kampflos, doch danach mussten die Kreisstädter schon alles aufbringen, um den Heimsieg nach Hause zu fahren.

Dennis Jensen fand zunächst nicht in sein Spiel, kämpfte sich dann aber vor der Heimkulisse in die Partie und gewann in vier Sätzen gegen Simon Wolter. Luis das Neves unterlag anschließend nach ansprechender Leistung einem gut aufgelegten Dustin Eickhoff in vier Abschnitten. Beim Duisburger Stadtteilverein keimte noch einmal Hoffnung auf, doch Diepholz’ Spitzenspieler Dylan Bennett war gegen Christian Wucherer jederzeit Chef im Court und sicherte seiner Mannschaft den Heimsieg.

1. SC Diepholz - Squash Bonn 4:0: Dirk Heemann zeigte sich beim Heimspiel in guter Verfassung und ebnete mit einem klar heraus gespielten Erfolg über Valentin Erler den Weg für sein Team. Anschließend machte Julian Söhnchen mit dem Ex-Diepholzer Dirk Scheele kurzen Prozess und zeigte einmal mehr seine enormen läuferischen Fähigkeiten. Diepholz’ Niederländer Dylan Bennett machte den vorzeitigen Erfolg gegen den Aufsteiger mit einem sicher herausgespielten Dreisatzsieg über Phillip Romm bereits perfekt.

Da wollte auch Dennis Jensen nicht nachstehen, doch der 37-Jährige hatte mit Janosch Thäsler mehr Mühe. Nach zwischenzeitlichem Satzausgleich legte er noch einmal eine Schippe drauf und setzte den Schlusspunkt zum 4:0-Sieg.

1. SC Paderborn II - 1. SC Diepholz 3:1: Keine 24 Stunden später stieg in Bremen das Gipfeltreffen, doch bei den Diepholzern machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar. Julian Söhnchen und Dennis Jensen fanden gegen Paderborn zu keiner Zeit ins Spiel, so dass die Gäste schnell im Hintertreffen waren. Auch Dylan Bennett kam gegen Cedric Lenz nur schwer ins Spiel, doch die ehemalige Nummer 42 der Weltrangliste behielt in den wichtigen Phasen die Ruhe und stellte den Anschluss her. Luis das Neves kämpfte gegen einen stark aufspielenden Friedrich Scheel an alter Wirkungsstätte aufopferungsvoll. Nach Satzausgleich schwanden beim Deutsch-Portugiesen aber die Kräfte, so dass die Paderborner wie

Dirk Heemann punktet

gegen 1. Bremer SC

im Hinspiel mit 3:1 die Oberhand behielten.

1. Bremer SC - 1. SC Diep holz 3:1: Das Nordderby gegen den designierten Meister war ein packender Kampf. Dirk Heemann ging für den ausgepumpten Luis das Neves in den Court und schlug in drei Sätzen Michael Weiler. Ein furioser Auftakt für den 1. SC Diepholz, doch Julian Söhnchen musste sich dem langjährigen Erstligaspieler Heiko Schwarzer ebenfalls in drei Abschnitten beugen, so dass es remis vor den Partien im oberen Paarkreuz stand. Dylan Bennett fand zunächst gegen den Engländer Anthony Graham keinen Rhythmus, doch der 28-Jährige steigerte sich und schaffte den Satzausgleich. Im Entscheidungssatz legte allerdings der in London lebende Graham noch eine Schippe drauf und holte das 2:1 für die Hansestädter.

So musste das Duell zwischen Jensen und Jan Ole Bleil die Entscheidung bringen: Jensen verlor den ersten Durchgang knapp in der Verlängerung, aber Diep holz’ Teamchef holte noch einmal alles aus sich heraus und kämpfte sich in den fünften Satz, doch hier behielt Bleil das bessere Ende für sich und gewann nach knapp einer Stunde Spielzeit das Match mit 3:2.

Der Holländer Dylan Bennett wirkte etwas geknickt: „Ich habe gemerkt, dass Diepholz gegen Bremen ein Derby mit vielen Emotionen ist. Schade, dass ich nach einem guten Spiel nicht für unsere Farben punkten konnte.“ · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei
Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Kommentare