Regionalliga-Tabellenführer feiert Auswärtserfolge in Berlin

Diepholzer Squasher bleiben das Maß aller Dinge

Spielt eine gute Saison und wird immer stärker: Dustin Eickhoff vom Regionalliga-Spitzenreiter 1. SC Diepholz. Der 25-Jährige bezwang am Samstag in Berlin sowohl Uwe Fedor als auch Andreas Scharnhorst-Rohr mit 3:0. - Foto: Westermann
+
Spielt eine gute Saison und wird immer stärker: Dustin Eickhoff vom Regionalliga-Spitzenreiter 1. SC Diepholz. Der 25-Jährige bezwang am Samstag in Berlin sowohl Uwe Fedor als auch Andreas Scharnhorst-Rohr mit 3:0.

Berlin - Berlin war am Samstag eine Reise wert für die Regionalliga-Squasher des 1. SC Diepholz: Der souveräne Spitzenreiter untermauerte mit zwei Auswärtssiegen seine Vormachtstellung, bezwang zunächst Gastgeber SC Buschkrug mit 4:0 und schlug danach den SRV Hannover-Langenhagen mit 3:1.

„Das war ein perfektes Wochenende in Berlin“, freute sich Dennis Jensen, Spielertrainer des 1. SC Diepholz, über die Erfolge seines Teams.

Squash Club Buschkrug - 1. SC Berlin 0:4: Gegen den Hauptstadtclub gab Dirk Heemann nach längerer Verletzungspause sein Saisondebüt. Gegen Gunther Tzschoppe gelang dem 50-Jährigen ein souverän herausgespielter Dreisatzerfolg. Dustin Eickhoff zeigte auch an der Spree, dass auf ihn diese Saison Verlass ist. Der 25-Jährige agierte klug und überlegt und hatte keine Schwierigkeiten, Uwe Fedor in drei Sätzen in Schach zu halten.

Dagegen hatte Julian Söhnchen in seinem Match gegen den stark aufspielenden Frank Bomhardt mehr Mühe, als ihm lieb war. Erst im Entscheidungssatz siegte der Wahl-Londoner für seine Farben – dank seiner besseren Kondition. Dylan Bennett behielt auch in Berlin seine weiße Weste in dieser Serie. Gegen Ilkay Kocak musste der 33-jährige Niederländer bei seinem Dreisatzsieg nicht sein komplettes Repertoire abrufen, um erfolgreich den Court zu verlassen.

SRV Hannover-Langenhagen - 1. SC Diepholz 1:3: Das mit Spannung erwartete Niedersachsenderby war das Topspiel des Tages, und es hielt auch, was es im Vorfeld versprochen hatte. Der bisherige Tabellenzweite aus Hannover forderte den 1. SC Diepholz, doch der Reihe nach. Dustin Eickhoff startete furios und legte mit einem klaren und absolut überzeugenden Auftritt gegen Andreas Scharnhorst-Rohr den Grundstein für den Erfolg der Kreisstädter. 

Im Anschluss kam es zum Krimi zwischen Julian Söhnchen und dem Ex-Diepholzer Martin Tonn. Beide Akteure schenkten sich nichts, und es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Söhnchen musste wieder in den Entscheidungssatz: Mit absolutem Willen und tollem Kampfgeist gewann er diesen unter großen Diepholzer Jubel.

Dylan Bennett musste gegen den Waliser Scott Fitzgerald Farbe bekennen. Ein absolutes Topspiel vor guter Kulisse entschied der niederländische Nationalspieler im Trikot der Diepholzer in drei Abschnitten für sich und brachte somit den zweiten Auswärtserfolg an diesem Tag unter Dach und Fach.

Zum Abschluss ging Dennis Jensen an Position zwei in den Court: Nach gewonnenem ersten Durchgang verlor der 42-Jährige den Faden und kassierte gegen einen stark aufspielenden Daniel Zilic eine Viersatz-Niederlage.

Die Diepholzer haben nun fünf Zähler Vorsprung vor Verfolger 1. Squash Club Berlin. 18 Punkte sind noch zu vergeben, und sie tun alles dafür, um den Titel in die Kreisstadt zu holen. Der nächste Halt ist bereits am 27. Januar in Dresden, wo erneut eine weite Auswärtsfahrt für den Meisterschaftsanwärter ansteht.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis
Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Kommentare