Fußball-Bezirksligist vergibt gegen FC Sulingen zu viele Chancen und patzt zweimal

SG Diepholz schlägt sich im Südkreis-Derby selbst – 1:2

+
Der Diepholzer Stürmer Adrian Mangu (l.) hatte gestern im Südkreis-Derby gegen den Sulinger Innenverteidiger Felix Klare einen schweren Stand. ·

Diepholz - Von Matthias BorchardtDie SG Diepholz setzte gestern sechs Offensivkräfte ein, aber es nutzte nichts: Der Fußball-Bezirksligist verlor vor 80 Zuschauern das Südkreis-Derby gegen den FC Sulingen mit 1:2 (0:2). Diep holz’ Trainer Jörg Behrens wusste, warum die Gastgeber am Ende mit leeren Händen dastanden: „Wir machen einfach die Dinger nicht rein.“

Eigentlich hätten die Kreisstädter zur Pause führen müssen, taten sie aber aufgrund von Fehlern nicht.

„Unser Sieg ist nicht unverdient, denn wir haben sehr diszipliniert gespielt. Außerdem musste ich die Mannschaft auf einigen Positionen umstellen. Mit zwölf Punkten aus sechs Spielen bin ich zufrieden“, unterstrich Dirk Meyer, Coach beim FC Sulingen.

In einer abwechslungsreichen Partie schenkten sich beide Teams nichts. Zunächst scheiterte Jens Grunert an SG-Torwart Dan Zaharia (7.). Anschließend fanden die Hausherren besser ins Spiel, gewannen vermehrt die Zweikämpfe und profitierten von Ballverlusten. Der Diepholzer Niko Senkler hätte die Heimmannschaft eigentlich in Führung bringen müssen. Zunächst setzte der 20-Jährige die „Pille“ nach einer Vorlage von Bogdan Golgot neben den Kasten (9.). Bei seiner zweiten Chance köpfte der Offensivmann nach einer Rechtsflanke von Johann Kschuev den Ball freistehend neben das Tor (17.). Senkler besaß noch eine dritte Gelegenheit, als er nach einer Rechtshereingabe von Adrian Mangu neben den Pfosten schoss (24.). Das sollte sich rächen: Nach einer Rechtsflanke von Rateb Safi spielte Diepholz’ Routinier David Schiavone das Leder genau vor die Füße von Svend Kafemann, der Goalgetter markierte eiskalt das 1:0 (29.) für den FC Sulingen. Es kam noch besser für den Tabellenvierten: Bei einer Freistoß-Hereingabe von Waldemar Befort stimmte die Zuordnung bei den Diepholzern nicht – der freistehende Alper Yildirim markierte das 2:0 (34.).

Nach dem Wechsel erhöhte der Tabellenneunte den Druck. Nach einem Missverständnis zwischen FCS-Keeper Tobias Plümer und Felix Klare setzte Mangu den Ball an den Außenpfosten (46.). Im Gegenzug zwang Martin Roughley Dan Zaharia zu einer Parade. Die Diepholzer bemühten sich weiter um das Anschluss. Mit Reflex wehrte Plümer aus kurzer Distanz einen Schuss von Gerrit Hofemeister ab (48.). Der 27-Jährige reagierte auch bei Schüssen von Golgot (75.) und dem eingewechselten Alexander Finke (76.) prächtig. Die Sulinger, bei denen Leistungsträger Benjamin Barth (grippaler Infekt) fehlte, hatten in der Defensive alle Hände voll zu tun. Die Innenverteidiger Felix Klare und Torben Schoof machten hinten genauso einen guten Job wie Simon Beuke auf der Sechserposition. Spannend wurde es noch einmal, als der eingewechselte Nico Files nach Vorarbeit von Finke auf 1:2 (85.) verkürzte. Die Diepholzer wollten nun mehr, warfen alles nach vorn. Dusel hatten die Sulinger, als Golgot einen 19-Meter-Freistoß knapp neben den Pfosten zirkelte (89.). Am Ende brachten die Gäste mit Glück und Geschick den „Dreier“ aber über die Runden.

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare