Mangu und Scharnitzky treffen bei widrigen Platzverhältnissen gegen Fußball-Landesligisten TSV Pattensen

Diepholz gewinnt „Eiertanz“ 2:0

Spielte in der Endphase gegen den TSV Pattensen seine Schnelligkeit aus und setzte mit seinem vierten Saisontor den Schlusspunkt zum 2:0: Florian Scharnitzky (r.), Stürmer beim Fußball-Landesligisten SG Diepholz.

Diepholz - Von Matthias Borchardt· Fußball-Landesligist SG Diepholz bleibt zu Hause unbesiegt: Bei widrigen Platzbedingungen schlug der Tabellenneunte gestern den TSV Pattensen nach Toren von Adrian Mangu und Florian Scharnitzky verdient mit 2:0 (0:0).

Rüdiger Beilhardt, Coach des TSV Pattensen, ärgerte sich darüber, dass Schiedsrichter Christoph Vogt (SV Concordia Belm-Powe) das Spiel überhaupt angepfiffen hatte: „Der Platz war ein Witz – ein reines Lotterie-Spiel.“ Auch Andreas Schultalbers, Trainer der SG Diepholz, sprach von einem Glücksspiel, sagte aber auch: „Meine Mannschaft hat die Platzverhältnisse angenommen und ist damit besser klar gekommen. Für uns ist das ein ganz wichtiger Dreier.“

Marc Pallentien, Mittelfeldakteur bei der SG Diepholz, meinte zu den Platzverhältnissen: „Das war hart an der Grenze. Aufgrund der besseren Chancen haben wir aber verdient gewonnen.“

Beide Mannschaften eierten auf dem gefrorenen Platz vor 41 Zuschauern herum, das Gros der Pässe kam nicht an. Die Kreisstädter waren dennoch das aktivere Team und erarbeiteten sich in der ersten Hälfte drei Möglichkeiten. Zunächst tauchte Adrian Mangu nach Pass von Marc Pallentien vor dem gegnerischen Kasten auf, doch Pattensens Torwart Kai-Oliver Paulig wehrte den Ball genauso ab (17.) wie drei Minuten später einen Aufsetzer von Nils Unger. Der Keeper schimpfte aber über den Platz: „Ich habe keinen Stand.“ Dennoch hielt er nach einer Rechtsflanke von Adrian Mangu auch einen Kopfball von Nils Unger (28.). Die Gäste kamen nur sporadisch vor das Tor von Schlussmann Dan Zaharia. Lediglich Alexander Gellert zielte einmal neben den Pfosten (34.). Ansonsten klärte der umsichtige Libero David Schiavone bereits vor dem Torschuss mehrfach. Der 31-Jährige bestach mit gutem Stellungsspiel.

Ohne größere Höhepunkte ging die Rutschpartie nach dem Wechsel zunächst weiter. Die Diepholzer legten zwar weiter den Vorwärtsgang ein, doch zwingende Gelegenheiten sprangen nicht heraus. Das änderte sich erst in der Schlussphase. Nach einem Einwurf von Nils Unger setzte sich an der linken Seite der schnelle Florian Scharnitzky durch. Der 30-Jährige bediente den mitgelaufenen Adrian Mangu, der mit seinem siebten Saisontor das 1:0 (75.) erzielte. Die Hausherren setzten sofort nach und hatten nach Zuspiel von Florian Scharnitzky durch Adrian Mangu eine Riesenchance, doch der Rumäne jagte die „Pille“ über die Latte (77.). Zwei Minuten später klappte es dann jedoch: Nach Vorarbeit von Sturmpartner Adrian Mangu markierte Florian Scharnitzky per Flachschuss das 2:0 (79.). Mit diesem Doppelschlag hatten die Hausherren die Begegnung für sich entschieden. Die Kicker des TSV Pattensen gaben sich geschlagen, brachten die Heimmannschaft auch in der Endphase nicht mehr in Bedrängnis.

Die Diepholzer, die in David Schiavone, Manndecker Marcus Pfannenschmidt und Marc Pallentien ihre stärksten Akteure hatten, freuten sich über ihren fünften Heimsieg. Am kommenden Sonntag folgt bereits der nächste Heimauftritt, dann ist der TSV Stelingen zu Gast im Mühlenkamp-Stadion.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare