Pallentien, Mangu und Chung Alternativen für die Offensive / Neu-Trainer Schultalbers lobt Torhüter

SG Diepholz frischt Sturm auf

Neu-Trainer Andreas Schultalbers (r.) und Co-Trainer Michael Gumprich (l.) präsentieren die Neuzugänge von Fußball-Landesligist SG Diepholz (stehend v. l.): Adrian Mangu, Kim-Leong Chung, Marc Pallentien sowie hockend von links die Torhüter Dan Zaharia und Torsten Schmedes.

Diepholz - Von Matthias Borchardt· Neuer Trainer und fünf Neuzugänge: Mit verändertem Kader geht die SG Diepholz in ihr drittes Jahr in der Fußball-Landesliga (früher Bezirksoberliga). Eines hat Neu-Coach Andreas Schultalbers (zuletzt SV Mörsen-Scharrendorf), der Stefan Müller (zum TuS Wagenfeld) ablöste, bereits festgestellt: „Gerade im Offensivbereich sind wir besser aufgestellt. Da haben wir uns gezielt verstärkt.“

Bislang spielte der pfeilschnelle Torjäger Florian Scharnitzky bei den Kreisstädtern im Angriff den Alleinunterhalter – mit 14 „Buden“ war er vergangene Serie bester Torschütze beim Tabellensiebten. Doch jetzt gibt’s mit Marc Pallentien (SC Twistringen) im Offensivbereich eine Alternative. Der 37-Jährige bringt viel Erfahrung aus seiner Zeit beim BSV Rehden mit. „Wir haben ihn geholt, damit er uns in der Offensive hilft. Er kann hängende Spitze oder im Mittelfeld spielen. Zuletzt hat er beim SC Twistringen ein halbes Jahr als Libero fungiert. Er muss sich erst einmal wieder umstellen“, sagt Andreas Schultalbers.

In Person des Rumänen Adrian Mangu (Frontiera Curtici) verpflichteten die Diepholzer einen anderen Stürmertypen. „Schulti“ zählt Eigenschaften des 25-Jährigen auf: „Er ist kein Strafraumspieler, kommt über die Schnelligkeit und hat im Training und Tests seine Torgefährlichkeit angedeutet.“

Kim-Leong Chung folgte seinem alten Trainer. Der offensive Mittelfeldakteur hatte zwar in den vergangenen zwei Jahren beim Kreisligisten SV Mörsen-Scharrendorf viel Verletzungspech (unter anderem Kreuzbandriss), doch während der Vorbereitung machte er auf sich aufmerksam. „Kim-Leong schlug im Training gut ein. Er hat sich dem schnellen Spiel angepasst und ist vielseitig einsetzbar“, lobt der Förderschullehrer in Syke den 24-Jährigen.

Als neue Nummer eins im Tor holten die Diepholzer den Rumänen Dan Zaharia (Frontiera Curtici), der schon einmal beim BSV Rehden zwischen den Pfosten gestanden hatte. Über diese Verpflichtung ist Andreas

▪ „Die Mannschaft

▪ ist gut aufgestellt“

Schultalbers besonders erfreut: „Dan ist ein herausragender Torwart, sprunggewaltig, ehrgeizig und reaktionsschnell. An ihm können die Stürmer schon verzweifeln.“ Er ersetzt Routinier Torben Kolkhorst (TuS Wagenfeld).

In Torsten Schmedes (SC Twistringen) verfügt der heimische Landesligist über einen zweiten Keeper. Immerhin war der 34-Jährige in der Rückrunde beim SCT die Nummer eins. „Torsten kniet sich im Training voll rein. Er ist sehr erfahren, und ich kann mich zu 100 Prozent auf ihn verlassen. Sollte Dan sich einmal verletzen, dann wäre Torsten sofort zur Stelle. Bei den Torhütern sind wir auf alle Fälle besser besetzt als in der vergangenen Spielzeit“, unterstreicht der 51-jährige Twistringer.

Ansonsten hält Schalke-Fan Andreas Schultalbers an dem Bewährten fest: „Die Mannschaft ist gut aufgestellt. Ich werde die Spielweise nicht ändern, obwohl wir durch die Neuzugänge mehr Möglichkeiten haben.“ So spielen die Diepholzer weiter mit klassischem Libero – mit Milan Pavlik und David Schiavone stehen für diese Position gleich zwei starke Akteure zur Verfügung. Als Manndecker ist der zweikampfstarke Marcus Pfannenschmidt „eine Bank“. Aber auch Stefan Almasan, Muharem Sünün („hat mich positiv überrascht“) und Dino Maieli verstehen in der Abwehr ihr Handwerk.

Auch im Mittelfeld ist die Auswahl groß. Sascha Bruning an der linken Seite und Tim Rewald als „Sechser“ sind gesetzt. Auch der vielseitig verwendbare André Krause dürfte seinen Platz sicher haben. Doch um die anderen Plätze gibt’s mit Manuel Pape, Cristian Nasui, Nils Unger und Romulus-Ovidiu Muresan-Kis gleich mehrere Kandidaten. So droht beispielsweise dem erfahrenen Rumänen Muresan-Kis die Bank. „Schulti“ nimmt den 36-Jährigen in die Pflicht: „Er muss konditionell mehr tun.“

Die SG Diepholz belegte in ihren ersten zwei Landesliga-Serien die Plätze sechs und sieben. Schultalbers würde zwar gern besser abschneiden, sagt aber zunächst einmal aufgrund der Ausfälle von Marcell Katt und Nils Unger (siehe Extra-Bericht): „Ziel ist ein guter Mittelfeldplatz, aber wir wollen zunächst einmal nicht unten hineinrutschen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen
Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
Sulingens Derby-Matchwinner trifft sogar per Kopf

Sulingens Derby-Matchwinner trifft sogar per Kopf

Sulingens Derby-Matchwinner trifft sogar per Kopf
„Seit Jahren keine Tablette genommen“

„Seit Jahren keine Tablette genommen“

„Seit Jahren keine Tablette genommen“

Kommentare