SG Diepholz fertigt Schlusslicht TSV Wietzen ab / Pallentien zweimal mit Köpfchen

Florian Scharnitzky macht das halbe Dutzend voll – 6:0

+
Spulte gestern ein enormes Laufpensum ab und ging keinem Zweikampf aus dem Weg: Diepholz’ Mittelfeldakteur Nico Files (M.), der sich in dieser Szene gegen Wietzens Robert Fiterer behauptete.

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Der Daumen zeigt weiter nach oben: Die Bezirksliga-Kicker der SG Diepholz haben aus den vergangenen vier Begegnungen zehn Punkte geholt. Gestern fertigten die Kreisstädter Schlusslicht TSV Wietzen mit 6:0 (3:0) ab.

Jörg Behrens, Trainer der SG Diepholz, wollte das Ergebnis nicht überbewerten: „Das war in Ordnung. Wir haben das Spiel dominiert und uns gut bewegt. Mittlerweile finden wir immer besser zusammen.“ Dagegen ärgerte sich Wietzens Coach Friedhelm Gaede über den Auftritt seiner Mannschaft: „Das war einfach nur schlecht, wir haben nicht viel auf der Reihe bekommen. Wir haben den Diepholzern die ersten drei Tore geschenkt.“

In der Anfangsphase bekleckerten sich die Gastgeber nicht mit Ruhm, waren zu wenig in Bewegung und wirkten teilweise verunsichert. Alexander Finke rüttelte mit einem Weitschuss, der nur knapp über die Latte zischte (13.), seine Mitspieler wach. Nur 60 Sekunden später erzielte Finke nach einer weiten Flanke von Nico Files das 1:0 (14.). Dieses Tor gab den Diepholzern Sicherheit, die die Gäste nun früher attackierten und so zu Fehlern zwangen. Nach einem weiten Ball von Files zog Daniel Lembcke mit dem Leder auf und davon. Wietzens Torwart Hendrik Sieburg holte den 19-Jährigen im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Elfmeter von Marc Pallentien wehrte der 25-Jährige aber ab. „Der Elfer war schwach geschossen“, urteilte der 41-Jährige. Doch „Palle“ machte seinen Patzer wieder wett, als er nach einer Hereingabe von Niko Senkler den Ball zum 2:0 (25.) ins lange Eck köpfte. Wietzen war danach völlig verunsichert, erlaubte sich etliche Fehlpässe im Spielaufbau. Die Hausherren stürmten weiter. So vergab Finke leichtfertig ein drittes Tor (40.). Besser machte es der aufgerückte Innenverteidiger Pallentien, der nach einer Hereingabe von Marco Reichert mit seinem zweiten Kopfball-Tor auf 3:0 (41.) erhöhte. Kurz vor der Pause verhinderte Sieburg bei einer Chance von Florian Scharnitzky das 0:4 (43.).

Nach dem Wechsel löste Altherren-Keeper Werner Bruns den verletzten Hendrik Sieburg (massive Rückenprobleme) ab. Bereits nach einer Viertelstunde hatte Maurice Gaede mit einer Zehenverletzung den Platz verlassen. Der 40-jährige Bruns war noch gar nicht richtig warm, da musste er gleich zweimal den Ball aus seinem Kasten holen. Mit einer feinen Einzelleistung setzte sich Nico Files auf der rechten Seite gegen Sascha Grundmann durch, bediente Daniel Lembcke, der das 4:0 (52.) markierte. Nur 60 Sekunden später glückte dem Youngster sein zweiter Treffer: Nach präziser Flanke von Niko Senkler köpfte der 19-Jährige die „Pille“ zum 5:0 (53.) ins Tor.

Der Tabellensiebte ließ gegen einen schwachen Gegner nicht locker. Nach Vorarbeit von Reichert drückte Florian Scharnitzky den Ball zum 6:0 (74.) über die Linie. Es kam für den sieglosen Tabellenletzten noch dicker, denn eine Viertelstunde vor Schluss humpelte Thomas Malle verletzt vom Feld. Da Wietzen sein Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte, spielte die Mannschaft in Unterzahl weiter. Zu ihrem Glück schalteten die Diepholzer zwei Gänge zurück, taten nur noch das Nötigste. Ein weiteres Tor hätte Henning Johanning nach einem Alleingang erzielen müssen, doch Wietzens Ferenc Hilker wehrte den Schuss kurz vor der Linie auf Kosten einer Ecke ab (82.).

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare