KOMMENTAR

Die Vereine werden allein gelassen

Aus Verbandskreisen ist zu hören, dass durchaus kontrovers und hitzig diskutiert wurde. Herauskam dann ein höchstens lauwarmer Beschluss. Das Präsidium des Handballverbandes Niedersachsen hatte am Mittwochabend entschieden, dass doch bitte die Vereine entscheiden sollen. Gaga. Damit macht sich der Verband einen schlanken Fuß, schiebt die Verantwortung an die Clubs ab. Diese ächzen aber ohnehin schon ob der Corona-Lage. Hygienemaßnahmen und -konzepte sorgen für nicht einkalkulierte Kosten, der Arbeitsaufwand steigt gehörig. Und nun sollen sich die Vereine auch noch um den Spielbetrieb kümmern? Ist das nicht gerade eine Elementaraufgabe eines Verbandes? In der Pressemitteilung betonte HVN-Präsident Stefan Hüdepohl, dass es dem Verband wichtig gewesen sei, „allen Beteiligten ein Höchstmaß an Planungssicherheit zukommen zu lassen“. Doch dieser Nicht-Beschluss bietet überhaupt keine Sicherheit, stellt keine Leitplanken für die Clubs dar. Vielmehr drohen die Ligen zu Flickenteppichen zu werden.

Von Daniel Wiechert

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Fröhlings Leidenszeit nimmt kein Ende

Fröhlings Leidenszeit nimmt kein Ende

Fröhlings Leidenszeit nimmt kein Ende
Handballtrainer: Vorsicht vor dem Verletzungsrisiko

Handballtrainer: Vorsicht vor dem Verletzungsrisiko

Handballtrainer: Vorsicht vor dem Verletzungsrisiko
SV Dimhausens: Volleyball-Frauen ein starkes Kollektiv

SV Dimhausens: Volleyball-Frauen ein starkes Kollektiv

SV Dimhausens: Volleyball-Frauen ein starkes Kollektiv

Kommentare