„Die unangefochtene Nummer eins im Landkreis“

Klares Ziel: Mit dieser Mannschaft will die HSG Barnstorf/Diepholz auch in der Dritten Liga West den Klassenerhalt schaffen.

BARNSTORF (mr) · Diesmal ist es anders. Diesmal fällt nicht sofort auf, warum die Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz als Kandidat für die Mannschaft des Jahres ins Rennen gehen.

Zuletzt hat der Sportlerwahl-Seriensieger und -Rekordhalter (fünf Erfolge hintereinander) immer oben mitgemischt, teilweise sogar um die Meisterschaft gekämpft. Und diesmal? Feiern die Barnstorfer Platz neun – allerdings zu Recht. Denn damit schafften sie die erhoffte Qualifikation für die Dritte Liga West. Und das war am 1. Mai der Höhepunkt eines Jahres, in dem sich die HSG nach langer Zeit mal wieder im knallharten Abstiegskampf behaupten musste – letztlich mit Erfolg.

„Die Qualifikation war das Highlight. Der Sprung in die Dritte Liga war sehr groß – und wir haben ihn geschafft. Auch, wenn’s knapp war“, erinnert sich HSG-Trainer Heiner Thiemann an ein dramatisches Saisonfinale. Im letzten Saisonspiel der Regionalliga Nord, die deutlich stärker war als im Vorjahr, stand die HSG in der heimischen Mühlenkamphalle in Diepholz unter immensem Druck. Um mindestens Platz zehn und damit die Qualifikation für Deutschlands dritthöchste Spielklasse perfekt zu machen, musste ein Sieg gegen den TSV Bremervörde her. Es gab ein 39:30 – und Rang neun in der Abschlusstabelle. „Der Klassenerhalt war wie ein Aufstieg für uns“, meint Thiemann.

▪ Thiemann hat

▪ vollstes Vertrauen

Ein besonderer Trumpf im packenden Endspurt sei die Barnstorfer Nervenstärke gewesen, urteilt der Trainer: „Wir haben sehr erfahrene Spieler wie Sigitas Stropus, die haben schon einiges mitgemacht und können uns da helfen.“

Doch in der aktuellen Saison „wird das alleine nicht reichen“, weiß Thiemann: „Die Klasse ist noch viel stärker als die Regionalliga. Wenn ich sehe, was für Teams sich da balgen: Donnerschlag – was für ein Niveau!“ Die HSG müsse sehen, „dass wir es irgendwie schaffen“, am Ende auf dem rettenden Rang neun zu stehen. „Bisher sieht es nicht so gut aus“, gesteht der Coach.

Aber der Barnstorfer „Baumeister“ gibt trotz Platz 13 und aktuell sechs Punkten Rückstand noch lange nicht auf und hat volles Vertrauen. Erstens in das Konzept: Gute Spieler nicht mit Geld überhäufen, sondern möglichst beruflich unterbringen und somit auch an die Region binden. „Das versuchen wir seit Jahrzehnten – so hochklassig wie möglich“, erklärt Thiemann. Häufig klappt es glänzend.

Zweitens in den Kader: Obwohl es in den letzten Jahren viele Verletzte und Wechsel auf wichtigen Positionen gab, stand immer eine starke Truppe auf dem Parkett. Dass es derzeit noch hakt, wundert Thiemann nicht: „Das muss sich alles einspielen. Aber es ist eine große Herausforderung.“

Und drittens in die Mentalität seiner Mannschaft: „Bei den Charakteren, die wir haben, ist es selbstverständlich, dass wir in der Rückrunde alles daransetzen werden, so viele Punkte wie möglich zu holen“, glaubt der HSG-Trainer, der selbst extrem ehrgeizig ist. Sein Motto: „Immer dranbleiben und perspektivisch weiterbasteln.“

So macht er es seit Jahren, so hat er die HSG Barnstorf/Diepholz zum Handball-Aushängeschild der Region geformt. „Wir haben über die Jahre eine Konstante auf gutem Niveau reinbekommen“, sagt Thiemann in gewohnter Bescheidenheit. Natürlich ist der 59-Jährige mächtig stolz darauf, er zeigt’s aber selten. In einem Satz kommt’s dann doch durch – als er sagt: „Früher waren mal Brinkum oder Wagenfeld mit uns auf einer Stufe, aber mittlerweile sind wir die unangefochtene Nummer eins im Landkreis.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Wie werde ich Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice

Wie werde ich Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice

Meistgelesene Artikel

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Kommentare