Sogar noch Chance auf Landesebene

Denise Kleinert Dritte bei Bezirksrangliste

Denise Kleinert
+
Denise Kleinert

Kreis-Diepholz - NORDSTEMMEN · Viel besser hätten die Diepholzer Aktiven den Tischtenniskreis bei der Bezirksrangliste in Nordstemmen nicht vertreten können.

Bei den Herren überzeugte Heiligenrodes Shootingstar Tobias Hippler als Neunter, und bei den Damen glänzte Nele Puls vom Oberligisten TSV Heiligenrode als Fünfte, während sich Teamkollegin Denise Kleinert durch den Gewinn der Bronze-Medaille sogar berechtigte Hoffnungen auf das Ticket zur Landesrangliste machen darf.

Kein Wunder, dass Kleinert ein positives Fazit zog: „Platz drei ist ein toller Erfolg. Mit etwas Glück wäre sogar noch mehr möglich gewesen.“ Dieses letzte Quäntchen Fortune fehlte der TSV-Topspielerin insbesondere im Vorrundenmatch gegen die Lehrterin Diane Gibbels. Zwei Matchbälle ließ Kleinert ungenutzt und schleppte diese unnötige Schlappe mit in die Platzierungsspiele hinein. Ebenso die hauchdünne Pleite gegen Kristina Jeske von Hannover 96, so dass die TSV-Topspielerin am Ende Amelie Rocheteau (TTK Großburgwedel) und Jeske knapp den Vortritt lassen musste.

Trotzdem ein stolzer Erfolg für die Heiligenroderin. Gleiches gilt für das Abschneiden der 16-jährigen Puls. Der Youngster rauschte mit 5:2-Siegen als Gruppenzweite durch die Vorrunde und freute sich trotz drei Schlappen in der Endrunde riesig über ihren starken fünften Platz: „Das hat Spaß gemacht. Langsam kommt die Lust am Tischtennis wieder zurück.“ Diese war auch der dritten Kreisvertreterin trotz ihrer Außenseiterrolle während des Wettbewerbs nicht abhanden gekommen. Daniela Beckmann vom Landesligisten SG Diepholz ärgerte diverse höherklassige Spielerinnen und verpasste als Vorletzte bei etlichen hauchzarten Pleiten eine bessere Platzierung nur denkbar unglücklich.

Weitaus besser schnitt bei den Herren da schon Hippler ab. Der 13-jährige Verbandsligaakteur fand sich bei seinem Bezirksranglisten-Debüt auf Anhieb im Konzert der Großen zurecht und bilanzierte nach seinem glänzenden neunten Platz zufrieden: „Das war in Ordnung. Immerhin habe ich starke Spieler wie Sören Schway, Olaf Mindermann und Dennis Lau geschlagen.“

Chancenlos blieb hingegen Vereinskollege Jan Grashoff, der trotz eines Achtungserfolgs gegen Jannik Rose (Schwalbe Tündern) als Letzter die Heimreise antreten musste. · drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus
Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Kommentare