„Das ist definitiv ein Punktgewinn“

HSG Barnstorf/Diepholz holt in Beckdorf Sechs-Tore-Rückstand noch auf 

Setzte in der zweiten Hälfte als Mittelmann Akzente: Barnstorfs Piet Gerke (r.). Der Youngster steuerte am Samstag zum 34:34 in Beckdorf drei Treffer bei. In den Schlussminuten fing er in Unterzahl einen Ball ab und traf per Gegenstoß.

Beckdorf - Kein Spiel für schwache Nerven: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz geriet am Samstag im Kellerduell beim Tabellenvorletzten SV Beckdorf in der ersten Halbzeit mit sechs Treffern in Rückstand, steigerte sich nach dem Wechsel und fuhr letztendlich nach dem 34:34 (13:17) nicht mit leeren Händen nach Hause.

„Das ist definitiv ein Punktgewinn. Wir lagen in der ersten Hälfte teilweise mit sechs Toren hinten und haben eine unfassbare Teamleistung abgeliefert und uns am Ende den Punkt erkämpft. Es war der erwartet harte Fight, den wir allerdings erst in der zweiten Halbzeit angenommen haben“, analysierte Barnstorfs Mannschaftskapitän Cedric Quader.

Auch HSG-Coach Dag Rieken wirkte erleichtert: „In der zweiten Halbzeit haben wir ganz stark gekämpft. Die Umstellung auf eine offensive Deckung hat Früchte getragen.“ Er lobte Mittelmann Piet Gerke (3) und Rechtsaußen Kevin Heemann (6). Sie setzten genauso Akzente wie der eingewechselte Rückraumakteur Etrit Xhafolli (3).

Vor 250 Zuschauern brachte Regisseur Saulius Liutikas die Gäste beim 4:3 (6.) zum vierten Mal in Front. Die Rückraumakteure Finn Nowacki (10/4) und Tim Fock (5) drehten den Spieß zum 5:4 (10.) um. Kreisläufer Quader egalisierte zum 5:5 (11.). Es folgte eine schwache Phase des Tabellenneunten. Die Barnstorfer packten in der 3:2:1-Deckung nicht richtig zu, ließen Chancen ungenutzt. So scheiterte Goalgetter Jan Linné (9/1) beim Stand von 5:6 mit einem Siebenmeter an Torwart Tim Fieritz. Die Beckdorfer machten es besser, setzten sich mit einem 5:0-Lauf auf 10:5 (18.) ab. Linksaußen Klaus Fuhrmann (8) erhöhte sogar auf 14:8 (24.).

Erst gegen Ende der ersten 30 Minuten besannen sich die Barnstorfer auf ihre Stärken. Linkshänder Kevin Heemann traf zum 13:17. „Wir haben in der Abwehr nicht gut gestanden, und vorn haben wir uns in zu viele Einzelleistungen verstrickt“, monierte Rieken.

Nach dem Wechsel warfen die Gäste Kampfgeist in die Waagschale, bliesen mit einer offensiven Deckung zur Aufholjagd. Mit Erfolg: In einer guten Phase schafften sie nach „Buden“ von Linné, Quader (Strafwurf vollstreckt) und Neuzugang Etrit Xhafolli aus einem 19:22 (39.) ein 22:22 (41.). Es ging Schlag auf Schlag weiter: Fuhrmann brachte die Heimmannschaft mit einem Doppelpack mit 24:22 (42.) in Führung. Linné egalisierte zum 25:25 (46.). Das Team von Trainer-Rückkehrer Jonas Kaucikas befand sich beim 28:26 (49.) wieder auf der Siegerstraße. Die Barnstorfer hielten weiter dagegen. Piet Gerke, Quader (Siebenmetertor) und Xhafolli legten für die HSG zum 30:29 (52.) vor. Beim Stand von 32:32 (57.) kassierte Tobias Mundhenke eine Zeitstrafe. Gerke fing in Unterzahl einen Ball ab, markierte das 33:32 (58.). Nervenstark verwandelte Quader beim Stand von 33:33 seinen vierten Strafwurf zum 34:33. Sekunden vor dem Abpfiff erzielte Fuhrmann aus spitzem Winkel das 34:34 und rettete Beckdorf einen Punkt.  

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Meistgelesene Artikel

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Kommentare