Zollstock-Gespräch mit Dieter Burdenski

Das Debüt an der Dachrinne

1988 wurde Dieter Burdenski mit Werder als Ersatzkeeper hinter Oliver Reck Deutscher Meister.
+
Eine schöne Zeit: 1988 wurde Dieter Burdenski (vorn, Zweiter von rechts) mit Werder als Ersatzkeeper hinter Oliver Reck Deutscher Meister.

Stuhr-Neukrug – Der Name Dieter Burdenski ist nicht nur mit dem Fußball-Bundesligisten SV Werder Bremen ganz eng verbunden. Der mittlerweile 70-jährige Ex-Torwart ist mit seinen 444 Bundesligaspielen immer noch der Rekordhalter an der Weser. Aber „Budde“, wie ihn alle nur nennen, hatte und hat auch immer ein Herz für den Lokalsport. Seit mehr als zwei Jahrzehnten kümmert er sich als Freund des Brinkumer SV um die Belange des Clubs, der aktuell nach allerdings erst acht ausgetragenen Partien Spitzenreiter in der Bremen-Liga ist.

Im Zollstock-Gespräch verrät der Ex-Nationalspieler, wie er sich körperlich fit hält, was seine Meinung übers Impfen ist und wie lange er die Brinkumer noch unterstützen möchte.

Welche sind Ihre sportlichen Vorsätze für das Jahr 2021?

Körperlich muss ich da keine großen Vorsätze fassen. Ich tue viel dafür, um in Form zu bleiben und laufe beispielsweise im Warwer Sand. Und allgemein möchte ich, dass der sportliche Alltag möglichst schnell wieder möglich ist.

Thema Lockdown: Was würden Sie anders machen? Welche Einschränkungen halten Sie für übertrieben?

Schwer zu sagen. Der Lockdown hat mich beruflich natürlich auch stark getroffen. Die sonst von meiner Firma angebotenen Trainingslager von Fußball-Teams sind jetzt im Winter alle ins Wasser gefallen. Auch das große Hallenturnier mit Traditionsteams aus dem In- und Ausland konnte bisher in Oldenburg nicht stattfinden. Vielleicht klappt das noch am 28. März. Auf der anderen Seite denke ich aber, dass momentan Einschränkungen nötig sind, um irgendwann wieder eine Normalität zu haben.

Was ist Ihr nächstes/neues Corona-Projekt?

Ich habe in letzter Zeit ziemlich viele Video-Konferenzen abgehalten, was vorher nicht der Fall war. Zudem habe ich mich um die Reinigung der Dachrinnen an meinem Haus gekümmert. Das habe ich vorher nie gemacht.

Welcher ist Ihr Lieblingsort, um Kraft zu tanken beziehungsweise zur Ruhe zu kommen?

Ganz klar bei mir zu Hause. Das ist für mich der perfekte Ort. Aber ab und an genieße ich auch die Sonne im Süden.

Kein Training, keine Wettkämpfe, andere Hobbys: Wie sehr beschäftigen Sie sich in der Coronazeit damit, weniger leistungsorientierten Sport zu treiben oder gar ganz damit aufzuhören? Oder ist die Lust aktuell größer denn je?

Ich wünsche mir, dass der Sport möglichst schnell wieder in normalen Bahnen verläuft, und ich dann auch wieder Fußballspiele beim Brinkumer SV anschauen kann. In diesem Zusammenhang kann ich jetzt schon sagen, dass ich dem Verein noch länger als Freund und Unterstützer erhalten bleiben werde.

Buch, Serie oder Film – was haben Sie zuletzt gelesen oder geschaut?

Ich schaue ab und zu mal Filme oder Serien auf Netflix. Lesen ist dagegen nicht so meine Welt. Das war früher als Profi ganz anders. Da habe ich viel gelesen – meistens leichte Kost.

Arbeiten im Homeoffice – angenehme Abwechslung oder Belastung?

Mein Büro, wo ich jeden Tag bin, ist mein Homeoffice.

Corona-Impfung: Ja oder Nein?

Ich lasse mich selbstverständlich impfen, weil ich mich und andere schützen möchte. Da muss man in der jetzigen Zeit schon solidarisch sein. Übrigens: Gegen Grippe habe ich mich bisher noch nie impfen lassen.

Stadion, Konzert, Theater, Urlaub? Was machen Sie zuerst, sobald es wieder erlaubt ist?

Mir fehlen vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen. Dann möchte ich mich mit Freunden treffen können, ohne darauf zu achten, wie viele das sind und aus wie vielen Haushalten sie kommen. Telefon oder Internet sind zwar schön und gut, können den direkten Kontakt aber nicht ersetzen.

Welche sportliche Schlagzeile wollen Sie 2021 lesen?

Deutschland wird Fußball-Europameister oder aber, dass Brinkum den Regionalliga-Aufstieg geschafft oder vielleicht den Bremer Pokal gewonnen hat.

Steckbrief

Name: Dieter Burdenski

Alter: 70 Jahre

Wohnort: Stuhr-Neukrug

Beruf: Selbstständiger Kaufmann

Größte sportliche Erfolge: WM 1978 in Argentinien; mit Werder Bremen Deutscher Meister 1988

Vereine: Schalke 04, Arminia Bielefeld, Werder Bremen, AIK Solna, Vitesse Arnheim

Privates: Seit 32 Jahren verheiratet; Tochter Carina und Sohn Fabian sind 31 und 29 Jahre alt

Extra für das Foto in seinem Büro („mein Homeoffice“) zog sich Dieter Burdenski noch mal die Torwarthandschuhe an – den nötigen Abstand zu Sportredakteur Gerd Töbelmann gewährleistet wie immer der Zollstock.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend
Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger
Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze
Eckhardt-Noack freut sich nach Olympia auf Urlaub

Eckhardt-Noack freut sich nach Olympia auf Urlaub

Eckhardt-Noack freut sich nach Olympia auf Urlaub

Kommentare