Dann erfolgt OP am lädierten Sprunggelenk

Bis zur Winterpause zieht Otten noch durch

Melchiorshausen - Die Generalprobe für das erste Landesliga-Punktspiel morgen um 15.00 Uhr bei der TS Woltmershausen hat Fußball-Landesligist TSV Melchiorshausen bestanden. Die Leistung beim 0:1 im Landespokal gegen den Bremen-Ligisten Brinkumer SV ließ sich durchaus sehen.

Spartenleiter Heiner Böttcher, der zusammen mit Kapitän Sascha Otten die Geschicke als Coach wahrnehmen wird, ist optimistisch: „Wenn wir am Samstag so spielen wie gegen Brinkum, dann gewinnen wir das Spiel auch. Ich hätte nicht gedacht, dass wir schon so weit sind.“

Otten aber gibt zu bedenken, „dass das in Pusdorf ein ganz anderes Match wird. Die haben gerade Findorff im Pokal mit 1:0 geschlagen und wollen bestimmt gut in die Landesliga starten. Ich schätze Woltmershausen jedenfalls stark ein.“ Der 30-Jährige selbst wird natürlich wieder mitspielen. Aber sein Einsatz ist ein Einsatz auf Zeit, denn die schon vor einiger Zeit erlittene Verletzung im linken Sprunggelenk (Außenbandriss und Knochenabsplitterung) macht eine Operation unumgänglich. „Ich werde es wohl in der Winterpause machen lassen“, erklärte der Kapitän.

Wenn die Melchiorshauser morgen zum Sportgruß antreten, dann werden da auch mindestens zwei bekannte Hände geschüttelt. Grund: In der Sommerpause schlossen sich Torwart Florian Aschoff und auch Defensivmann Nico Sperling dem TSW an. Nach anfänglichem Hickhack bekamen beide von Melchiorshausen nun doch ihre Freigabe.

töb

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

Stephan Stindt: „Solche Gegenspieler habe ich früher gehasst“

Stephan Stindt: „Solche Gegenspieler habe ich früher gehasst“

David Schiavone: „Es war eine super Zeit“

David Schiavone: „Es war eine super Zeit“

Sulinger Negativtrend setzt sich fort

Sulinger Negativtrend setzt sich fort

Kommentare