Mit Sweet Kiss aber Silber geholt / Lange überrascht mit Bronze / Hinz Vierter

Carola Wegener springt knapp am Gold vorbei

Hannover - Die Medaillen der Landesmeisterschaften sind vergeben und mit Silber, Bronze und einem vierten Rang kehrten die Springreiter aus dem Kreispferdesportverband Diepholz in die heimatlichen Ställe zurück.

Mit dem Landesvizetitel führt Carola Wegener die Erfolgsbilanz an. Die 13-jährige Amazone des RV Lembruch erklomm im Ponyspringen nach 2009 erneut den zweiten Podestplatz. „Aber es war schon anstrengender als vor zwei Jahren“, verriet sie. „Dieses Mal habe ich Sweet Kiss geritten und sie ist nur 1,38 Meter groß. Da musste ich in den Kombinationen schon ordentlich Druck machen.“ Die Entscheidung fiel erst im Stechen des Finales, denn bis dahin lag Carola mit Titelverteidigerin Sofie Löhden (RV Zeven) gleichauf. „Leider hatte ich einen Fehler“, bedauerte die Lembrucherin. Mit ihrem kleinen braunen Springwunder war Gold zum Greifen nah.

Die Überraschungsmedaille der Springreiterinnen holte Julia Lange vom RFV Ströhen in der Altersklasse Reiter/Senioren. Den Bronze-Rang hatte sie absolut nicht erwartet. „Ich habe mich wahnsinnig gefreut, da ich wirklich nicht mit dieser Platzierung gerechnet hatte“, erklärte sie. „Vor dem zweiten Umlauf des Finales war ich total nervös. Alle bisherigen Ergebnisse lagen sehr dicht zusammen und wenn ich nur einen Fehler gemacht hätte, wäre ich raus gewesen.“

Doch ihr Hannoveraner Leon blieb zweimal fehlerfrei. „Als Juniorin war ich schon einige Male in Hannover dabei, doch irgendwie klappte es nie so richtig“, erzählt die 25-jährige Pferdewirtschaftsmeisterin, die nun das erste Mal bei den Senioren am Start war und den ganz großen Durchbruch erlebte.

Der Diepholzer Alexander Hinz gewann mit zwei Pferden beide Wertungsprüfungen und das Finale, verpasste aber dennoch einen Treppchenplatz. Doch er nahm es gelassen. „Das war ein toller Einstieg in die Altersklasse Senioren“, resümiert der Landesmeister 2010 der Jungen Reiter.

Drei Prüfungssiege,

aber keine Medaille

„Aber, dass ich hier alle drei Prüfungen gewinne und keine Medaille abbekomme, hat es in Hannover wohl noch nicht gegeben.“

Die ersten beiden Wertungsprüfungen, ein Zeitspringen Kl. S und eine S**-Prüfung, gewann er jeweils mit Crossing Jordan und befand sich mit ihm schon auf dem Weg zu Edelmetall. „Im Finale hatten wir dann aber im ersten Umlauf einen kleinen Einbruch und kamen nicht mehr in den zweiten.“

Mit dem Westfalen Can Fly, seinem zweiten Pferd der Meisterschaftswertung, erreichte Hinz den zweiten Umlauf allerdings mühelos. Nach einer Doppelnull-Runde gewann er dann zwar ebenfalls die Finalprüfung, aber in der Meisterschaftswertung errechnete sich „nur“ der vierte Platz. „Aber mit dem erneuten S-Sieg wurde ich für die entgangene Medaille ja entschädigt“, meinte Hinz.

In der Dressur erkämpften sich die beiden Ponyreiterinnen Laura-Patricia Muncz (RSG Meeresberg) und Julia Parchmann (RFV Diek-Bassum) eine Finalteilnahme und lagen in der Meisterschaftswertung letztendlich an siebter und achter Stelle. Vivien Lou Petermeier und Maximilian von Goebler (beide RFV Diek-Bassum) wurden Zweite beziehungsweise Dritter im Junioren Nachwuchs championat der Pony-Dressurreiter. · ilk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare