Klaus Hundrieser erstmals Verbandsmeister

Carola Eiseler freut sich über Titel

Verteidigte bei den Damen 50 ihren Verbandsmeistertitel: Die Barrierin Carola Eiseler.
+
Verteidigte bei den Damen 50 ihren Verbandsmeistertitel: Die Barrierin Carola Eiseler.

Syke - Carola Eiseler (Barrier TC) und Klaus Hundrieser (TV Syke) hielten bei den Verbandsmeisterschaften die Fahnen des Tennisbezirks Huntegau hoch. Sie gewannen in den Altersklassen Damen 50 und Herren 60.

Carola Eiseler musste sich nicht allzu sehr strecken, um ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Im Finale besiegte sie die an zwei gesetzte Sabine Kaehler (TV Werder Bremen) mit 6:2 und 6:0. Überhaupt gab die Barrierin in drei Partien nur sechs Spiele ab. „Ich freue mich über den Erfolg, hätte aber auch gerne engere Spiele gehabt“, gab Eiseler zu.

Bei den Herren 60 verbuchte Klaus Hundrieser seinen ersten Titel. Nach seinem Auftakterfolg schaltete er im Halbfinale den topgesetzten Werner Knobloch (Bremerhavener TV von 1905) mit 7:5 und 7:5 aus. Im Endspiel konnte sich der Syker besser auf den böigen Wind einstellen, platzierte sehr gut und rückte auch ans Netz vor. So besiegte er Peter Loose (Club zur Vahr, Nummer zwei der Setzliste) verdient mit 6:1 und 6:2. Der hatte im Halbfinale Barriens Reinhard Heinrichs bezwungen.

Ins Halbfinale schaffte es auch Björn Linke in der Herren-30-Konkurrenz. Dort lieferte er sich mit Titelverteidiger Mike Uhde (TV Süd) ein sehr intensives Spiel mit langen Ballwechseln. Nach einem 2:6 und 6:2 lag der Brinkumer im Matchtiebreak bereits mit 5:2 vorne. Doch dann machte ein Muskel zu, und Linke konnte sich kaum noch bewegen. Folglich verlor er noch unglücklich mit 7:10.

Ohne Erfolgserlebnis blieb in der Erwachsenen-Konkurrenz ein junges Quartett des Barrier TC. Dabei hatten Perla Ghassan und Florian Dill Pech mit der Auslosung. Sie trafen jeweils auf die Nummer zwei der Setzliste, Carina Litfin (TV Rot-Weiß Bremen) und Christian Cremers (Vahr). Nur ganz knapp entkamen die beiden der Höchststrafe. Immerhin: Litfin sicherte sich am Ende den Titel, Cremers kam ins Finale (Niederlage gegen Jannik Schepers). Eine gute Leistung zeigte Qualifikant Niklas Droese. Dennoch unterlag er Christian Braun (TV Ost, DTB 699) mit 4:6 und 0:6. Philipp Meyer verlor gegen Qualifikant Michael Baden (Bremer TV von 1896) mit 3:6 und 4:6.

Einen Sieg konnten Philipp Meyer und Florian Dill aber doch noch erringen: Im Doppel schafften es die Barrier mit einem Sieg ins Halbfinale. Dort war jedoch Endstation. 2:6 und 1:6 hieß es gegen die späteren Verbandsmeister Jannik Schepers/Ahmad Hamijou (Bremer TV von 1896). · te

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

5:0 bei Tura: Brinkum zieht souverän ins Pokal-Halbfinale ein

5:0 bei Tura: Brinkum zieht souverän ins Pokal-Halbfinale ein

5:0 bei Tura: Brinkum zieht souverän ins Pokal-Halbfinale ein
Brinkum-Coach Gabel fordert gegen Tura „Professionalität und Fokussierung“

Brinkum-Coach Gabel fordert gegen Tura „Professionalität und Fokussierung“

Brinkum-Coach Gabel fordert gegen Tura „Professionalität und Fokussierung“
Mathis Hoffmann - sein „Albtraum“ heißt Harf

Mathis Hoffmann - sein „Albtraum“ heißt Harf

Mathis Hoffmann - sein „Albtraum“ heißt Harf
Fight beschert Weyhe ein Highlight im Pokal

Fight beschert Weyhe ein Highlight im Pokal

Fight beschert Weyhe ein Highlight im Pokal

Kommentare