Bundesligist TSV Barrien muss sich neu orientieren und Alternativen einstudieren

Schock: Korbhüterin Zieske drei Millimeter zu groß

+
Spielszene von den Deutschen Meisterschaften in Thedinghausen gegen die SG Findorff: Jasmin Jaentsch (am Ball) trifft zum Auftakt der Korbball-Bundesliga am Sonntag in Leeste mit dem TSV Barrien auf den Oldenbroker TV und den SV Brake.

Leeste - Von Sandra Hellmers. Wenn am kommenden Sonntag in Leeste die Korbball-Bundesliga Nord in eine neue Saison startet, werden die Karten ganz neu gemischt. Eine Prognose ist schwer möglich, denn vor allem zahlreiche personelle Veränderungen machen vielen Teams zu schaffen.

So geht es zum Beispiel dem TSV Barrien, der im letzten Jahr eine ganz starke Saison mit der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Thedinghausen hatte krönen können. Und auch bis zum 13. September sah es noch gut aus; die Vorbereitung lief, die Ziele waren klar. Doch dann stand die jährliche Messung der Korbhüterinnen an – und Barriens Leistungsträgerin Sarah Zieske, eine der stärksten Spielerinnen auf dieser Position in der Liga, wurde Mitte September mit 178,3 Zentimetern ganze drei Millimeter zu groß befunden und ist nun auf Lebenszeit am Korb gesperrt.

Harte Sitten im Korbball, mit fatalen Folgen für eines der besten deutschen Teams: „Unsere zunächst ins Auge gefassten Saisonziele mussten wir kurzfristig in die Tonne treten“, fand der enttäuschte Coach Manfred Otto klare Worte. Der TSV muss sich nun neu orientieren und Alternativen einstudieren. Zu allem Überfluss bekommt Barrien es zum Auftakt mit zwei sehr treffsicheren Gegnern zu tun – dem Oldenbroker TV und Aufsteiger SV Brake.

Pia Züdel kommendes

Jahr in Kanada

Ähnlich ergeht es dem anderen Spitzenteam der vergangenen Saison, der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst. Auch hier muss Trainer Torsten Behrens auf seine angestammte Korbhüterin Pia Züdel verzichten – sie wird das kommende Jahr in Kanada verbringen. Zudem fehlen weitere Akteure des vergangenen Jahres, allen voran Käpt’n Anke Lisser, die eine Babypause einlegt.

„Diese Verluste müssen wir erst einmal kompensieren“, sieht Behrens eine schwere Aufgabe auf sich zukommen. Neben Neuzugang Marina Löchel, die vom TuS Walle kam, wurde auch Melanie Dobbertin reaktiviert, zudem stoßen Tabea Ströhemann und Carolin Rieckers aus der Jugend zum Team.

Schwerpunkt der Vorbereitung war die Integration der neuen Spielerinnen, als Saisonziel gibt der letztjährige Vierte den Klassenverbleib aus. Mit Serienmeister SG Findorff und dem Oldenbroker TV warten schon zum Auftakt am Sonntag schwere Gegner.

Der TSV Heiligenrode kann weitgehend mit dem Kader der vergangenen Saison an den Start gehen. Das lässt Trainerin Dagmar Schnelle neugierig in die Zukunft blicken: „Das Team spielt jetzt unverändert und hat sich weiterentwickelt. Ich bin gespannt, wie sich das auf dem Spielfeld äußert“, freut sie sich auf die neue Aufgabe. Die Vorbereitung verbrachte der TSV mit vielen Trainingsspielen, die aber ohne Bianca Horstmann (beruflich verhindert) stattfanden. „Sie wird in der Anfangsphase der Saison von Jana Pawlowski vertreten“, erklärt Schnelle.

Reinert und Nolte

fallen lange aus

Zum Auftakt kommt es gleich im ersten Spiel der Saison zum Duell mit einem Titelmitfavoriten, dem TSV Thedinghausen. Im zweiten Spiel wartet Gastgeber TuS Sudweyhe. Und auch wenn Heiligenrode für viele in diesem Jahr zu den Titelaspiranten zählt, setzt Schnelle zunächst andere Schwerpunkte: „Unser Ziel ist, den Klassenerhalt bei der starken Konkurrenz möglichst frühzeitig zu sichern“.

Der TuS Sudweyhe muss nach der schwierigen letzten Saison erneut mit einigen Handicaps an den Start gehen. Mit Bianca Reinert (Kreuzbandriss) und Sandra Nolte (Knorpelschaden) fallen zwei langjährige Leistungsträgerinnen noch lange aus. Lilia Slanitz befindet sich in Babypause, und Beatrice Hauch weilt für ein Jahr in den USA.

Diese personellen Veränderungen will Trainer Alexander Mauz mit Neuzugängen aus dem eigenen „Stall“ auffangen: „Aus der Jugend habe ich Nina von Weyhe hochgezogen. Yvonne Moritz wird Jugend und Frauen spielen, und aus unserer Zweiten verstärkt uns Miriam Rzepka“, zählt er auf.

In der Vorbereitung wurde zunächst der Schwerpunkt auf die Kondition gelegt, kurz vor Saisonbeginn standen dann noch einige Trainingsspiele an.

Die Ziele sind klar: „Nach der letzten Saison geht es für uns erst mal um den Klassenerhalt. Wir wollen um jeden möglichen Punkt kämpfen; ich hoffe, wir kriegen das so aufs Feld“, macht Mauz eine Kampfansage – auch an die Gegner am ersten Spieltag, den TSV Heiligenrode und Aufsteiger SV Brake.

Die Spiele in der Leester KGS-Halle beginnen am Sonntag um 10 Uhr, das letzte Spiel wird um 16:40 Uhr angepfiffen.

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kommentare