Bundesliga-Squasher krönen das Jahr in Neumünster / Hochklassiges Nordderby endet 2:2

Diepholz überwintert auf Platz zwei

+
Dylan Bennett, Topspieler beim 1. SC Diepholz, feierte beim 3:0 über Olivier Pett seinen sechsten Saisonsieg.

Diepholz - Der 1. SC Diepholz hat zum Jahresabschluss seine Ambitionen auf Platz zwei in der Squash-Bundesliga Nord untermauert. Nach einer starken Teamleistung in Neumünster (fünf Punkte geholt) wird der Traum von den Playoffs zur Endrunde um die Deutsche Meisterschaft immer realistischer. Dennis Jensen, Spielertrainer beim 1. SC Diepholz, strahlte nach den letzten Partien des Jahres: „Wie die Jungs nach diesem intensiven Jahr nochmal alles gegeben haben, war beeindruckend.“

SV Neumünster - 1. SC Diepholz 1:3: Nach der langen Anreise waren die Kreisstädter sofort hellwach. Martin Tonn brachte seine Farben mit einem klug herausgespielten Erfolg über Lennard Jessen in Front. Tonn setzte seinen Matchplan perfekt um und zeigte eine gute Leistung. Julian Söhnchen hatte es mit Hendrik Remer zu tun. Die ersten beiden Durchgänge waren umkämpft, aber der Neumünsteraner nutzte die sich ihm bietenden Chancen konsequent und glich verdient aus.

Dylan Bennett traf im Spitzeneinzel auf Olivier Pett. Bereits im ersten Satz verletzte sich der Engländer und konnte nur noch angeschlagen das Match zu Ende spielen. Diepholz’ niederländischer Nationalspieler spielte druckvoll und hielt das Tempo hoch und gewann in seinem achten Saisoneinsatz zum sechsten Mal für den Tabellenzweiten. Norman Junge war es vorbehalten, den Auswärts-„Dreier“ einzufahren. Nach verlorenem ersten Abschnitt gegen Felix Unger steigerte sich der 26-Jährige und machte das Spiel schneller und präziser. Er verwandelte seinen ersten Matchball unter großem Diepholzer Jubel.

1. Bremer SC - 1. SC Diepholz 2:2: Ein spannendes und hochklassiges Nordderby endete remis, doch waren die Diepholzer die gefühlten Sieger. 7:7 Sätze, aber dank acht mehr gewonnener Einzelpunkte bekamen sie für das Unentschieden zwei Punkte und die Hanseaten nur einen, so dass sie ihren Vorsprung auf die Weserstädter ausbauen konnten.

Dennis Jensen zeigte bei seinem Auftritt gegen den deutschen Juniorennationalspieler Sean Redmen eine starke Leistung. Der 39- Jährige gewann sicher in drei Sätzen. Die Bremer schlugen zurück, und ein gut aufgelegter Heiko Schwarzer stellte mit einem Sieg über Julian Söhnchen postwendend den Ausgleich her. Der Ex-Bremer Norman Junge war im Match gegen seine ehemaligen Teamkollegen hochmotiviert. Doch Jan Ole Bleil hielt stark dagegen und wehrte mehrere Matchbälle im dritten Satz gegen sich ab. Junge ließ sich aber nicht mehr vom Sieg abbringen und brachte Diepholz wieder in Front.

Dylan Bennett hatte somit sogar den Derbysieg auf dem Schläger, aber Bremen hatte extra den Engländer Eddie Charlton (Nummer 54 der Weltrangliste) einfliegen lassen. Es entwickelte sich ein Weltklassematch, bei dem sich beide Akteure nichts schenkten. Der 30- jährige Diepholzer zeigte einmal mehr, wie gut er in Form ist und brillierte mit zahlreichen Shots. Der Knackpunkt des Spiels kam im dritten Abschnitt, wo Bennett eine Führung nicht über die Ziellinie brachte. Charlton siegte letztendlich in vier Sätzen und sicherte seinem Team wenigstens den einen Punkt.

mbo

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Kommentare